Eine zusammengesetzte Flagge aus den Flaggen der EU, NATO und der Ukraine.Foto: PromesaArtStudio/iStock

EU und NATO setzen auf gute Zusammenarbeit mit Selenskyj: Ukraine ist ein „geschätzter“ Partner

Epoch Times22. April 2019 Aktualisiert: 22. April 2019 8:22
Nach der Präsidentschaftswahl in der Ukraine gab es Glückwünsche seitens der EU und NATO. "Wir freuen uns darauf, unsere Kooperation fortzusetzen", hieß es.

Nach dem Sieg des Komikers Wolodymyr Selenskyj bei der Präsidentschaftswahl in der Ukraine haben EU und NATO ihren Willen zu einer guten Zusammenarbeit bekräftigt.

EU-Ratspräsident Donald Tusk schrieb am Sonntagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter, die EU sei entschlossen, ihre Unterstützung für das Land fortzusetzen. Er sprach von einem „entscheidenden Tag für die Ukraine“. Freie Wahlen und ein friedlicher Machtwechsel seien Zeichen für eine „starke ukrainische Demokratie“.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg gratulierte dem Politikneuling Selenskyj zu seinem Wahlsieg. Die Ukraine sei ein „geschätzter“ Partner der NATO. „Wir freuen uns darauf, unsere Kooperation fortzusetzen.“ Glückwünsche für Selenskyj kamen auch von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda.

Selenskyj hatte bei der Stichwahl um das Präsidentenamt am Sonntag einen Erdrutschsieg davongetragen: Der 41-Jährige setzte sich laut Hochrechnungen mit rund 73 Prozent der Stimmen gegen Amtsinhaber Petro Poroschenko durch. Poroschenko räumte am Wahlabend seine Niederlage ein. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion