Stimmenauszählung am 4. November in Pennsylvania.Foto: Spencer Platt/Getty Images

Experte der CIA: Was bei den US-Wahlen geschah, erinnert an Venezuela

Von 6. Dezember 2020 Aktualisiert: 6. Dezember 2020 12:49
Ein ehemaliger CIA-Beamter zieht Parallelen zwischen den diesjährigen US-Präsidentschaftswahlen und den Wahlen in Venezuela 2004.

Die Unregelmäßigkeiten bei den diesjährigen US-Präsidentschaftswahlen ähneln auf unheimliche Weise der Wahlmanipulation, die Hugo Chávez nach Angaben eines hochrangigen ehemaligen CIA-Beamten 2004 geholfen hat, an der Macht zu bleiben.

Der ehemalige CIA-Beamte beschrieb Chávez, der Venezuela von 1999 bis zu seinem Tod 2013 regierte, als „eine neue Art von Diktator“. Nach seiner Machtübernahme veränderte Chávez die Verfassung des Landes, um die Amtszeit des Präsidenten von fünf auf sechs Jahre zu verlängern, erlaubte den Menschen aber auch, seine Präsidentschaft in einem Referendum abzusagen, wofür 20 Prozent der Unterschriften aller 11 Millionen Wähler erforderlich waren.

Bis 2003 gelang es den Gegnern von Chávez, genügend Unterschriften zu sammeln, um ein Referendum auszulösen. „Da begann er in Panik zu geraten“, sagte der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter, der auch ein Experte für lateinamerikanische Politik und Terrorismusbekämpfung ist, gegenüber der Epoch Times. „Also begann er, mit einer Firma namens Indra zu sprechen, einer spanischen Firma, die Wahlen durchführt.“

Die Technologie, die Indra damals verwendete, war dem Experten zufolge nicht „flexibel“ genug, um das zu tun, was Chávez tun wollte. Er sagte, dass sich das Regime dann an Smartmatic wandte, eine in Delaware registrierte Firma, die von drei jungen venezolanischen Ingenieuren gegründet wurde.

Nachdem Smartmatic einen Auftrag über 150 Millionen Dollar erhalten hatte, um das Wahlsystem des Landes vor dem Referendum 2004 zu erneuern, kaufte das Unternehmen Maschinen des italienischen Lottomaschinenherstellers Olivetti.

Um Mitternacht hörte die Maschine auf zu zählen

„Um Mitternacht am Wahltag hörte die Maschine auf zu zählen“, sagte er und fügte hinzu, dass Chávez zu diesem Zeitpunkt am Verlieren war. „Bis 3 Uhr morgens hatte Chávez um 10 Prozent gewonnen.“

Unmittelbar nach den Präsidentschaftswahlen im November behauptete ein Informant mit militärischem Hintergrund in Venezuela in einer eidesstattlichen Erklärung vom 16. November, dass Smartmatic an einem Plan beteiligt gewesen sei, die venezolanischen Wahlergebnisse zugunsten von Chávez zu manipulieren.

Die Epoch Times war nicht in der Lage, die Behauptungen unabhängig zu überprüfen.

Smartmatic bestritt, dass sie die venezolanischen Wahlen manipuliert hätten.

„In den letzten zwei Jahrzehnten haben wir fast 5 Milliarden überprüfbare Stimmen registriert und gezählt, ohne eine einzige verfälschte Stimme oder Sicherheitsverletzung. Wir haben unsere Technologie so konzipiert, dass alle an der Wahl Beteiligten den gesamten Prozess überprüfen können. Unsere Software stand allen politischen Parteien in allen Ländern, in denen wir tätig sind, für Prüfungen offen. Alle Prüfungen von Wahlen, bei denen die Smartmatic-Technologie eingesetzt wurde, haben die Genauigkeit der Ergebnisse validiert und damit die Integrität der Wahl bestätigt“, sagte das Unternehmen in einer Erklärung gegenüber The Epoch Times.

Der CIA-Informant zog Parallelen zwischen dem venezolanischen Referendum von 2004 und einem Stopp der Auszählung der Stimmzettel, der in den frühen Morgenstunden des 4. November in mehreren US-Städten stattgefunden hat.

In einer Rede an diesem Tag sagte Präsident Donald Trump, dass die Auszählung in den Staaten, in denen er die Führung innehatte, unerklärlicherweise „abgebrochen“ worden sei, was auf mögliche Betrügereien hindeutete.

15 Meter langer Zaun in der Halle

Der ehemalige CIA-Beamte sagte, es habe während des venezolanischen Referendums 2004 weitere Unregelmäßigkeiten gegeben, die auch in US-Städten während der diesjährigen Wahl stattgefunden hätten. Er verwies auf eine Anhörung am 25. November in Philadelphia, bei der Beobachter aussagten, dass der Wahlausschuss der Stadt Hunderttausende von Briefwahlzetteln mit „null ziviler Aufsicht oder Beobachtung“ bearbeitet habe.

„Der Wahlausschuss errichtete einen Zaun etwa 15 Meter in die Halle hinein, der sich über die Länge des Raumes erstreckte, alle Beobachter waren hinter dem Zaun eingepfercht“, sagte Wahlbeobachter Justin C. Kweder. „Mehr als hundert Mitarbeiter des Wahlausschusses bearbeiteten und öffneten Briefwahlzettel auf der anderen Seite des Zauns.“

Der Experte sagte, die venezolanischen Wahlleiter seien angewiesen worden, genau dasselbe zu tun, um Chávez dabei zu helfen, das Referendum 2004 zu gewinnen.

„Das ist es, was 2004 in Venezuela geschah“, sagte er. „Sie haben ein Buch, sie haben ein Handbuch. Sie sagen Ihnen, was genau Sie tun müssen, um den Betrug auszuführen.“

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: What’s Happening in US Election Matches What Happened in Venezuela, Expert Says (Deutsche Bearbeitung von nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion