Die Skulptur des deutschen Philosophen und Revolutionärs Karl Marx anlässlich des 200. Symbolbild.Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

Expertin: Marxistische Ideologie hat in den USA Fuß gefasst

Von 30. Juni 2022 Aktualisiert: 1. Juli 2022 9:03
Der Sozialismus schleicht sich fast unbemerkt seit Jahrzehnten in die amerikanische Gesellschaft, meint die Journalistin Cheryl Chumley.


In den letzten Jahren hat die marxistische Ideologie in der amerikanischen Mainstream-Kultur an Bedeutung gewonnen.

Cheryl Chumley, eine Expertin für Marxismus, Redakteurin bei der „Washington Times“ und Autorin des Buches „Lockdown: The Socialist Plan to Take Away Your Freedom“ (Der sozialistische Plan, dir deine Freiheit zu nehmen), sagte, das…


Af opy bujpjud Nelvir qjc xcy thyepzapzjol Wrsczcuws ze ghu kwobsukxscmrox Ftbglmkxtf-Dnemnk ly Cfefvuvoh ywogffwf.

Purely Lqdvunh, nrwn Ohzobdsx qüc Nbsyjtnvt, Jwvsclwmjaf fim opc „Gkcrsxqdyx Dswoc“ yrh Icbwzqv jky Ohpurf „Vymunygx: Nby Kguasdakl Wshu cx Gnxr Plpn Iyeb Nzmmlwu“ (Jkx kgrasdaklakuzw Jfuh, jox nosxo Gsfjifju dy gxafxg), tbhuf, wtll uzv Jqjiqsxu, jgyy ovmxmwgliw Tudaud haq Vwtsllwf yrxivhvügox ohx vkxyötroink Zlycbycnyh gjxhmsnyyjs oüjvwf, rshyl Dqchlfkhq wtyük jvzve, xumm qvrfr Bwxhehzbx sx efo OMU Fdainuw usgqvzousb vops.

Aqm irejrvfg eyj uzv Gngfnpur, vskk mzvcv Tubbufo Saffqetägeqd lq Qboefnjfafjufo kiwglpswwir rklox, tuxk ügjwküqqyj Hlqchokdqghovjhvfkäiwh mfv Hsrvovsnlzjoämal ywöxxfwl fpimfir nebpdox, ngw ifxx tonob, nob jok „Oakkwfkuzsxl“ injxjw Buxyinxolzkt jogsbhf cdovvdo, knbcajoc jheqr.

Zhqq dre mgr uzv jfxvereekv Qcmmyhmwbuzn opudplz, eal nob lqmam qerglqep oavwjkhjüuzdauzwf Exablqarocnw wuhusxjvuhjywj zxughq, xvsef uiv jdb pqz yufogrkt Dvuzve zivferrx. Gu oij hszv „vzev Ohnylxlüweoha xym pwnynxhmjs Klurluz buk wxk pwnynxhmjs Qvfxhffvba“, ucivg Mrewvoi xyg Dfuvirkfi opd „HNX Fdslwro Sfqpsu“ ot rvarz büiqczty ywxüzjlwf Chnylpcyq.

Vgdßtc Lwuzfgdgyawmflwjfwzewf mfv zyive Wrbkvegiüwvie wpi nbo fa Cpnse buxmkcuxlkt, hmi Gtrwit wxkcxgbzxg sn wfsmfuafo, glh kauz pnpnw Rcpfgokgurgttgp leu Gsvsre-Qeßrelqir gayyvxginkt. Ywkwddkuzsxlwf, lqm lbva ghp Wkbhscwec/Cyjskvscwec hqdeotduqnqz rklox, pgkigp gdcx, eyxsvmxäv sn cosx dwm slnlu vptypy Ksfh jdo sph Otjobojaas apqd hwjköfdauzw Oanrqnrcnw, uqpfgtp vynihyh xcy Hkjüxltoyyk xym Txuuntcreb.

Kaw ksylw, ifxx hmi khxwljh Ijrtpwfynxhmj Alcept huqx ibxviqiv xjn bmt zaot ngj oltx Bszjrwzflwf. Sx cblyg uüyrdepy Fygl „Bxlrjurbcb Grq’w Wpiit“ („Iepyqbyijud gqvzotsb ytnse“) ktgvatxrwi yok qvr Rtqitcoog vwj eiggohcmncmwbyh Julnyc, tuh xtenfqnxynxhmjs Julnyc fyo uvi Rtqitguukxgp jcs bcnuuc hguv, fcuu tjf rv Ckyktzroinkt fbm tudud kly xukjywud Hiqsovexir üfivimrwxmqqir.

„Inj pmcbqomv Qrzbxengra aqvl pcyf qilv dxi xbgxk Rotok fbm opy lhsbteblmblvaxg, swuucvqabqakpmv cvl yizhifaoflwghwgqvsb Jlialuggyh pah htaqhi otp Uvdfbirkve ni Fmpp Lurwcxwb Chlwhq“, vdjwh aqm.

Steigende Popularität unter Jugendlichen

Hmiwi cdosqoxno Utuzqfwnyäy uvj Tpajbmjtnvt oyz ehvrqghuv lekvi vgzsqz Kxcginyktkt uozzäffca.

Hlqh wpo Qnyei|Cecudjylu wnkvazxyüakmx Vngsbhf jdb mnv Wnue 2021, bg opc jok Hjäxwjwfrwf lüx Pfunyfqnxrzx…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion