Migranten warten auf ihre Überstellung in eine Unterkunft, nachdem sie am 23. November 2020 von der spanischen Küstenwache auf der kanarischen Insel Gran Canaria aufgefischt wurden. Nach Angaben des spanischen Innenministeriums sind in diesem Jahr bisher mehr als 18.000 Migranten aus Afrika eingetroffen, mehr als zehnmal so viele wie im gleichen Zeitraum des Jahres 2019.Foto: DESIREE MARTIN/AFP über Getty Images

Fast 2.200 Afrikaner starben auf Migrationsroute nach Spanien

Epoch Times30. Dezember 2020 Aktualisiert: 30. Dezember 2020 14:50

In diesem Jahr sind fast 2.200 Migranten bei dem Versuch gestorben, Spanien von Afrika aus auf dem Seeweg zu erreichen. Die große Mehrheit sei auf dem Weg zu den Kanarischen Inseln tödlich verunglückt, teilte die Hilfsorganisation Caminando Fronteras am Dienstag mit. 2020 seien mehr Menschen auf der Inselgruppe angekommen als je zuvor. Verstärkte Patrouillen vor der südspanischen Mittelmeerküste ließen die Migranten nach alternativen Routen suchen, um Europa zu erreichen.

Insgesamt starben 2.170 Menschen auf dem Seeweg nach Spanien. 2019 waren es laut Caminando Fronteras 893 Tote. Fünfundachtzig Prozent der Todesfälle im Jahr 2020 ereigneten sich laut dem Bericht bei 45 Schiffsunglücken auf der Route zu den Kanarischen Inseln. Die kürzeste Route zu den Inseln ist mehr als hundert Kilometer von der marokkanischen Küste entfernt. Wegen der starken Strömungen im Atlantik gilt sie jedoch als sehr gefährlich.

Zwischen dem 1. Januar und dem 30. November erreichten insgesamt 19.566 Migranten die Kanarischen Inseln, wie Zahlen des spanischen Innenministeriums zeigen. Ein Jahr zuvor waren es nur 1.993 Menschen.

Der Anstieg führte zu überfüllten Aufnahmezentren auf den Kanaren. Im vergangenen Monat mussten tausende Migranten in einem behelfsmäßigen Zeltlager auf einer Anlegestelle auf der Insel Gran Canaria leben. Die Menschen wurden schließlich in ein Militärlager sowie Hotels auf der Insel gebracht. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion