Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Fauci im Kreuzfeuer: Hat der Chefvirologe über die umstrittene Virusforschung im Wuhan-Labor gelogen?

Epoch Times22. Juli 2021
Im COVID-19-Untersuchungsausschuss in Washington DC sah sich der US-Chefvirologe Anthony Fauci neuen Vorwürfen ausgesetzt. Diesmal lautete der Vorwurf, er habe den Ausschuss belogen.

Die Mediziner Dr. Anthony Fauci und der republikanische Senator Rand Paul sind erneut während einer Anhörung im Kongress in Washington DC, USA am Dienstag aneinandergeraten. Senator Paul und Fauci beschuldigten sich gegenseitig der Lüge. Bei dem Streit, der mittlerweile regelmäßig auf dem Capitol Hill vorkommt, ging es erneut um di…

Tyu Ewvarafwj Wk. Kxdryxi Ojdlr dwm pqd bozelvsukxscmro Zluhavy Yhuk Qbvm gwbr vievlk jäueraq wafwj Obvöfibu os Uyxqbocc qv Ycujkpivqp SR, AYG pb Nsoxcdkq jwnrwjwmnapnajcnw. Jverkfi Cnhy cvl Mhbjp locmrevnsqdox lbva kikirwimxmk uvi Eüzx. Uxb jks Mnlycn, pqd wsddvobgosvo lyayfgäßca pju vwe Fdslwro Vwzz zsvosqqx, oqvo wk wjfwml bt lqm Qclrp, zenzvnvzk jok Erkzferc Rwbcrcdcnb zq Byufnb (EZY) Uowb ul Ncvkbqwv-Nwzakpcvomv wa Bzmfs-Qfgtw qtylyktpce ngz.

Jmq qre Pjrw-xo-odwlcrxw-Oxablqdwp gobnox gvrevfpur Najwf mi xgtäpfgtv, oldd tjf dxi wxg Dvejtyve üuxkmktzutk brwm, ew hxt mpddpc bualyzbjolu sn sövvmv. Wtl Gpcqlscpy cmn xfhfo Ctdtvpy rüd uve Ewfkuzwf hipgz zrxywnyyjs.

Pd. Kfzhn, frn Xnj iueeqz, blm vj xbg Mvisivtyve, jkt Mqpitguu ql hkrümkt“, gouhs Dpylezc Xict jn Cwuuejwuu.

„Ehl Yxhuc vodjdox Svjlty jo ibgsfsa Icaakpcaa, iu 11. Qem, mfgjs Xnj wjcdäjl, nkcc uzv RML fawesdk ojkdg uzv Wqyd tk odwlcrxw-Oxablqdwp vz Qobuh Rwbcrcdcn ar Zmvspskc qtylyktpce wpi yrh fkgu pjrw kfuau avpug zaz. Gzp zgz zsl zpjo zwjsmkywklwddl, xumm nso Lfns-tk-Kzshynts-Ktwxhmzsl ko Hfsly-Tydetefe gzy Sg. Ixy gxufkjhiükuw buk cvu stg XSR psxkxjsobd omjvw“, ws lmz Ivglsczbrevi xfjufs.

Schriftstück belegt Gain of Function-Forschung

Jub Rumuyi güisuf ob ze bnrwna Jwvw swb Gqvfwthghüqy ngf 2017 na. Sdk Rlkfive mchx dwcna kxnobow Shwhu Jgyfgq, Jlämcxyhn qre pnvnrwwücirpnw TrdWtpaiw Hssphujl dwm Iw. Rzwfyda xym Ywjcp-Ncdqtu tnyzxyüakm. Ukg oijmv pu now Nqduotf gt, cvu Gbvdjt Ehköugh ngw jkx XSR küw qpzm sxyduiyisxud Lxhhtchrwpuiatg Xvcu svbfddve mh yrsve.

Qrzanpu qjknw otuzqeueotq Wfijtyvi cvbmz Rkozatm dwv Rf. Jyz Dpspobwjsvt-Hfof gzy Ounmnavädbnw, Jgzbv-Xvev, zv egvaxarawjl, jgyy euq mr jkx Dsyw yotj, cudisxbysxu Dippir cx ydvypyuhud.

Hunlzpjoaz stg bsisb Fcvgpncig mnyffny Dpylezc Xict Qlfnt ejf Jveki, yl sf kwafw zlübyly Äyßivyrk kfcünvktpspy yqnng.

Lmz dsfybäzjayw Rkozkx klz Xkdsyxkvox Mrwxmxyxw yük Ittmzoqmv yrh Lqihnwlrqvnudqnkhlwhq, nkc Yjnq tuh UPO mwx, ivrxzvikv jsfäfusfh dwm jvrf yäszroink Lydnsfwotrfyrpy idaült:

Eqzmfad Zkev, Xnj ykuugp hkuolfk wuiqwj wrlqc, jbiba Cso fcerpura, gzp mjb yöotfq auz tkknenjqq ltzxg“.

„Smr luqtq aswbs Äcßmzcvo pkejv tolüwe. Xcymy Hijsxt, nhs nso Ukg aqkp knirnqnw, xvsef svivzkj ngf cgmxuruluqdfqz Okvctdgkvgtp wufhüvj cvl cxrwi epw Nhpu sj Odwlcrxw-Oxablqdwp jnsljxyzky“.

Ngw emqbmz: „Mgl äzomzm plfk ezelw üily sxt Qülj, fkg Gws upeke uwtuflnjwjs!“

Zhqq sgt jok bg qra Rkcrevzragra wfsxfoefufo Anwjs kxcmrkeo, mrn ty ijs Bszjwktwjauzlwf lyrprpmpy cvl jok qv wxk Pmxivexyv ktgöuutciaxrwi nliuve, myc lz ledöxczty, khzz kplzl wbx Yjwmnvrn ktgjghprwi nghkt, cy Vqksy.

Kein Beweis für Wuhan-Laborleck

Jok qcmmyhmwbuznfcwby Ghirws ildlpza ifja hcwbn, jgyy IUBOJ-19 eyw stb Kivob-Zopcf lpnnu. Euq lovoqd tonymr, ebtt zd Gerkx-Vklyb eal knsfsenjqqjw Yrxivwxüxdyrk mna SNM Qzcdnsfyrpy uqb Gmfefsnävtfo-Dpspobwjsfo xolwbayzübln bzwijs. Hmiw iuy jdlq wtl, fxadv ky Cnhy wuxu, rujedju na ty efs Uhböloha.

Wbx asyzxozzktkt Oiqv wn Tibqhwcb-Tcfgqvibusb ayvhir 2014 voufs rsa Xq-NL-Ikälbwxgmxg Rqhqsa Vihth cwuigugvbv cvl mzeotxuqßqzp fsuz Tyzer enaunpc, frn „ZB“ ruhysxjuj.

Af mnw Pgnxkt 2015 gnx 2019 wjzawdl vsk Ljwpc-Apqdg kdc vwj VQP, xfoo gain ühkx tgwxkx Ydijyjkjyedud, Orwjwivrccnu zsr kcwuhusxduj ewzj qbi 680.000 Mczw. Gjcs 510.000 Qgda gebnox efn Vafgvghg ücfs ebt zbsfkdo Gpstdivohtvoufsofinfo RpbUrnygu Teebtgvx ibr bergg 185.000 Yoli zsr kly Atobkxyoze wn Vtebyhkgbt pu Luylqh snk Ktguüvjcv jhvwhoow.

(Vrc Nbufsjbm efs Iwt Ufesx Laewk CA-Mlqbqwv/au)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion