Floridas konservativer Gouverneur Ron DeSantis.Foto: Joe Raedle/Getty Images

Florida: DeSantis unterzeichnet Gesetz gegen Mobs vor Privatwohnungen

Von 23. Mai 2022 Aktualisiert: 23. Mai 2022 12:33
Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, hat ein Gesetz in Kraft gesetzt, das Aufmärsche und Demonstrationen vor privaten Wohnungen unter Strafe stellt. Auf diese Weise sollen etwa Politiker oder Richter vor Belästigungen durch politische Mobs geschützt werden.

Floridas Gouverneur Ron DeSantis hat am Montag (16.5.) ein Gesetz unterzeichnet, das Bewohner des Staates und deren Privatsphäre vor Protesten und Aufmärschen schützen soll, die an ihren Privatadressen stattfinden. Dies berichtet das Portal „Daily Signal“.

Das Gesetz wird am 1. Oktober in Kraft treten und verbietet jegliche Proteste in und um Privatwohnungen mit der Absicht, die Bewohner zu „belästigen oder zu stören“. Zuwiderhandelnde werden wegen eines Vergehens belangt und müssen mit bis zu 60 Tagen Gefängnis und/oder einer Geldstrafe von 500 US-Dollar rechnen, sollten sie sich auf die Aufforderung durch einen Vollzugsbeamten hin weigern, das betroffene Grundstück zu verlassen.

DeSantis will mit dem Gesetz „friedliche Nachbarschaften schützen“

Im Gesetzestext zu HB 1571 heißt es, dass „der Staat ein erhebliches Interesse daran hat, die Ruhe und die Privatsphäre in den eigenen vier Wänden zu schützen und die Bürger vor den nachteiligen Auswirkungen gezielter Belästigung zu bewahren“. Er zitiert den Präzedenzfall Frisby gegen Schultz (1988) des Obersten Gerichtshofs, der eine städtische Verordnung bestätigte, die Aufmärsche vor und in der Nähe von Privatwohnungen verbot.

„Es ist unangemessen, Mobs zu privaten Wohnsitzen zu schicken, wie wir dies vor den Häusern der Richter des Obersten Gerichtshofs gesehen haben“, sagte DeSantis in einer Erklärung. „Dieses Gesetz wird den Menschen, die in friedlichen Nachbarschaften leben, Schutz bieten, und ich bin froh, es zu unterzeichnen.“

Zuletzt hatten Gegner der durchgesickerten Pläne des Supreme Court, das umstrittene Abtreibungsurteil zu Roe v. Wade aus dem Jahr 1973 aufzuheben, versucht, Richter durch Aufmärsche in deren Wohnumfeld einzuschüchtern. Das Gesetz in Florida wurde allerdings bereits im Januar ins Repräsentantenhaus des Bundesstaates eingebracht. Anfang März wurde es mit einer Stimmenmehrheit von 76 zu 41 und im Senat des Staates sogar mit 28 zu 3 verabschiedet.

Florida kämpft auch um Gesetz gegen Vandalismus

Im Laufe der vergangenen Jahre war der Sunshine State mehrfach von teilweise gewaltbereiten Demonstranten heimgesucht worden – unter anderem im Kontext von Demonstrationen der „Black Lives Matter“-Bewegung. Über die Rechtmäßigkeit eines von Florida bereits verabschiedeten Gesetzes gegen Gewalt und Vandalismus, gegen das Gegner vor einem Bundesgericht geklagt hatten, ist noch nicht entschieden.

Auch das im März in Florida beschlossene Gesetz zum Schutz von Elternrechten in der Erziehung hat zu Protesten linker Gruppen geführt, die teilweise in gewalttätiger Weise ausarteten. Die Demokraten und sogenannte soziale Aktivistengruppen wollen auch gegen das neue Gesetz zum Schutz der Privatsphäre klagen, weil sie darin eine „Verletzung der Redefreiheit“ sehen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion