Flynn: Ausländische Geheimdienste überwachten US-Wahl – und wollen Informationen liefern

Epoch Times22. Dezember 2020 Aktualisiert: 22. Dezember 2020 14:34
Es könnte einen Zusammenhang zwischen dem jüngst entdeckten, groß angelegten Hackerangriff eines ausländischen Akteurs auf Softwaresysteme des Anbieters SolarWinds und Ergebnissen der Präsidentenwahl vom 3. November geben. Das äußerte jüngst Ex-General Michael Flynn gegenüber „Fox“.

Der ehemalige nationale Sicherheitsberater Michael Flynn sagte, er habe Informationen erhalten, dass ausländische Geheimdienste die US-Wahl am 3. November überwacht haben. Sie seien bereit, Beweise für Präsident Trump zu liefern.

„Wir haben jetzt Beweise aus dem Ausland … sie haben am 3. November die Angriffe auf unser Wahlsystem und auf unseren Wahlprozess beobachtet“, sagte Flynn gegenüber „Fox Business“ am Freitag. „Also wollten wir diesen Beweis und wir haben ihn heute erhalten.“

Er ging nicht näher darauf ein, welche ausländischen Geheimdienste beteiligt waren, wie er diese Informationen erhalten hat, oder wie die mutmaßlichen Angriffe auf das Wahlsystem erfolgt sind.

Die ausländischen Regierungen „sind bereit, das direkt an den Präsidenten weiterzugeben“, so Flynn weiter. „Es gibt ausländische Partner und Verbündete, die bereit sind, uns zu helfen.“

Die Epoch Times hat Michael Flynn, das Weiße Haus und die Trump-Kampagne um eine Stellungnahme gebeten, aber bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels noch keine Antwort erhalten.

SolarWinds der Schlüssel zum Tresor?

Flynn hatte sich bereits zur Cyberattacke auf SolarWinds, von der ein beträchtlicher Teil der US-Regierungsbehörden betroffen war, geäußert. Allerdings ist nicht klar, ob seine früheren Äußerungen über die Überwachung der Wahl am 3. November durch das Ausland mit dem SolarWinds-Hack zusammenhingen.

„Ich würde sagen, dass SolarWinds ein Einfallstor für den Rest unserer gesamten kritischen Infrastruktur in den USA ist“, fügte Flynn hinzu. „Also alles, was die Regierung der Vereinigten Staaten berührt. Wenn man durch diesen SolarWinds-Angriff reinkommt ist es so als, wenn man den Schlüssel zum Tresor hat.“

Vor einer Woche hat die US-Cybersicherheitsbehörde CISA einen groß angelegten Hackerangriff auf Systeme des Software-Anbieters SolarWinds bekannt gemacht. Trump hält es für möglich, dass China dahintersteckt und auch die Wahl betroffen sein konnte.

Es hieß, dass der Hack ein Risiko für die US-Bundesregierung und die Regierungen der Bundesstaaten, Kommunen und Territorien sowie für kritische Infrastruktureinrichtungen darstellt – und auch für den privaten Sektor.

Diese Hacker sind seit März 2020 oder möglicherweise schon vorher in die Systeme von Behörden, Organisationen des privaten Sektors sowie kritische Infrastrukturprogramme eingedrungen, so die Behörde.

„Sie sind in der Lage alles zu durchsuchen und fast alles zu tun. Es ist also ein sehr, sehr ernster Angriff … Wir wissen – was mir bekannt ist – seit etwa sechs Monaten davon“, sagte der pensionierte Generalleutnant zum „Fox“-Journalisten, Lou Dobbs.

„Wenn wir also über unsere Wahlsicherheit sprechen, Lou, denke ich, dass dies alles ein Teil davon ist. Weil es einen Zusammenhang zu diesen SolarWinds-Angriffen gibt, die im Grunde unsere gesamte Infrastruktur sowie unsere Wahlsicherheits-Systeme durchdrungen haben.“

Flynn merkte an, dass es „Beweise für ausländische Einflussnahme auf die Wahlen“ gebe. Die Kommunistische Partei Chinas, Nordkorea, der Iran und Russland seien alle beteiligt gewesen.

Laut dem Ex-General befinde sich die USA „in einem Informationskrieg“ mit „China“ und der Hauptakteur sei China. Die KP Chinas sei „Meister darin“, fügte Flynn hinzu.

„Wir befinden uns gerade in einer sehr, sehr gefährlichen Zeit für unser Land“, sagte er. (nmc)

(Mit Material von The Epoch Times USA)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion