Der Sekretär der UN-Mission für Zentralafrika, Herve Ladsous (L) und der Premierminister von Zentralafrika, Mahamat Kamoun (2. vL), bei einem Besuch bei der MINUSCA.Foto: PACOME PABANDJI/AFP/Getty Images

Frankreich beendet offiziell Militäreinsatz in Zentralafrika

Epoch Times31. Oktober 2016
Nach rund drei Jahren hat Frankreich seinen Militäreinsatz in der Zentralafrikanischen Republik offiziell beendet, es bleiben weiterhin 350 Soldaten vor Ort.

Nach rund drei Jahren hat Frankreich seinen Militäreinsatz in der Zentralafrikanischen Republik offiziell beendet. Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian sagte am Montag bei einer Zeremonie in der Hauptstadt Bangui, damit schließe sich ein Kapitel. Angesichts der anhaltenden Gewalt bleiben aber 350 Soldaten als Interventionskräfte vor Ort. Hundert von ihnen gehören der Blauhelmtruppe Minusca an.

Le Drian sagte, französische Soldaten blieben in dem Land „präsent, aktiv und wachsam“. Auf dem Höhepunkt der Spannungen hatte Frankreich mehr als 2000 Soldaten im Rahmen der Mission Sangaris im Einsatz.

Die ehemalige Kolonialmacht hatte die Truppen entsandt, nachdem überwiegend muslimische Séléka-Rebellen 2013 nach dem Sturz des christlichen Präsidenten François Bozizé die Macht übernommen hatten.

Bei Massakern konkurrierender Milizen wurden tausende Menschen getötet, hunderttausende weitere wurden in die Flucht getrieben. 2014 wurde die Gewalt eingedämmt, die Spannungen zwischen den Konfliktparteien blieben jedoch bestehen.

Erst Mitte Oktober wurden bei einem Angriff von Séléka-Rebellen auf die Marktstadt Kaga Bandoro 30 Menschen getötet. Derzeit sind etwa 12.000 UN-Soldaten in Zentralafrika stationiert. (AFP)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion