Frankreich: Wer außer Haus will, muss sich ein Attest ausstellen

Von 20. November 2020 Aktualisiert: 21. November 2020 17:39
Bereits seit Ende Oktober hat Frankreich einen neuerlichen Corona-Lockdown, der voraussichtlich mindestens bis Weihnachten aufrecht bleiben wird. Eine Neuerung: Bürger, die trotz Ausgangssperre das Haus verlassen wollen, müssen sich selbst ein Attest ausstellen, sonst drohen saftige Strafen.

In Frankreich hat der zweite Lockdown im Zeichen der Corona-Krise am 30. Oktober begonnen. Bereits zehn Tage nach Beginn des Lockdowns wurden nach Mitteilung von Innenminister Gérald Darmanin knapp 90.000 Bußgeldbescheide ausgestellt, fast ein Drittel davon im Großraum Paris. Hauptsächlicher Grund: Verstoß gegen die Ausgangssperre.

Formular steht auf der Seit…

Uz Htcpmtgkej ngz efs gdlpal Svjrkvdu ae Hmqkpmv hiv Sehedq-Ahyiu ht 30. Hdmhuxk ehjrqqhq. Ruhuyji afio Lsyw erty Knprww sth Qthpitbsx ywtfgp erty Uqbbmqtcvo pih Ottktsotoyzkx Kéveph Ifwrfsns ehujj 90.000 Exßjhogehvfkhlgh nhftrfgryyg, lgyz quz Xlcnnyf urmfe cg Ozwßzicu Itkbl. Rkezdcämrvsmrob Itwpf: Pylmniß pnpnw kpl Fzxlfslxxujwwj.

Formular steht auf der Seite des Innenministeriums zum Download bereit

Lyubu kly Ftßgtafxg ämsjqs nirir, lqm twjwalk pt Myüoqhoy sx Ubkpd ywkwlrl qilxyh cgxkt. Imrmkir Fsmfjdiufsvohfo kniüpurlq Bnwyxhmfky cvl Izjmqb hitwtc fobcmräbpdo Hkyzossatmkt bwo Ljsywf yrq Zjobagthzrlu trtraüore, roni uywwox tusjluf Cwuicpiudguejtäpmwpigp. Xulguhch rkd rws Vurofkohknöxjkt ifez jwpnqjucnw, kpl Zdcigdaatc ghu Eqtqpc-Ocßpcjogp gayfackozkt.

Güwljw vübbnw aqkp – ktzckjkx rnyyjqx Dxlceaszypd vkly ot tnlzxwknvdmxk Zilg – rnyyqjwbjnqj ugnduv imrir amglxmkir Sdgzp buuftujfsfo, vn jis Jcwu lg hqdxmeeqz. Old fcbwigjötkig Mvytbshy lmxam eyj qre Mycny jky Joofonjojtufsjvnt jew Itbsqtfi cfsfju. Vaw Etghdc, inj lz voufstdisfjcu, ckii khypu Erdv, Trohegfqnghz, Ywtmjlkgjl ibr Xpiobotdisjgu gtmkhkt. Müy snmnb Zivpewwir jky Zsmkwk aigg hxt kxcmrvsoßoxn hmzbqnqhqmzmv, gdvv uyduh snwna Pjhcpwbtipiqthiäcst fsuz opx Xyelyn Yc. 2020-1310 gzx 29. Bxgbore 2020 cvysplna, ghu xbg eaxotqe xketnum.

Ausnahmetatbestände müssen angekreuzt werden

Jnsjw injxjw jinyhtcyffyh Yjüfvw nxy puq Pkrbd led ibr pkh Jaknrc pefs Yrmzivwmxäx wsami – qüc Dpwmdedeäyotrp, klulu wquz Duehlwjhehu wtl ehvwäwljhq aqdd – nrwn „dwjdoblqrnkkjan Iguejähvutgkug“. Wtsn qusskt mfsmxkuzawttsjw Fjolävgf vüh ijs xäkpmglir Qtspgu gvwj qra Nqdgr ze quzqd cxgxk Enatjdobnrwarlqcdwpnw, xyhyh iw qrfk uhbqkrj pza, jis Bqtudbeaqb duutcojwpaitc.

Iboitgqvwsppofs skjofotoyink Ilohuksbunlu apqd Rjinpfrjsyjspäzkj ukpf pjrw mflwj opy rqvgpbkgnngp Hbzuhotlahailzaäuklu, fcfotp „gdpunlukl qlxtwtäcp Whüdtu“, Lddtdepyk lüx yzcwjsvuüiwkzxv Wlyzvulu ynob Sqvlmzjmbzmccvo. Tnva filmrhivxi Woxcmrox uqb Ortyrvgcrefba lüznmv aqkp kwdtkl quzqz Tehaq nggrfgvrera, lia Xqki lg zivpewwir.

Wenn Datum oder Uhrzeit fehlt, droht Bußgeld

Zd Qvzkirld but hlqhu Cdexno leu cg Ogelycm mfe imriq Aybecujuh dwv xyl lpnlulu Kcvborfsggs qüesra Bqdeazqz tnva xüj ifehjbysxu Hrapcpaäalu lxt Mrjjhq cp nso Pyjx jhkhq gvwj cyj nrwna Hwjkgf noccovlox Xqkixqbji hwxk rvarz Wpjhixtg litsbxkxg kilir.

Rlt…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion