Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, US-Präsident Joe Biden, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich und Mario Draghi, Premierminister von Italien, sitzen bei einem Arbeitsgespräch am letzten Tag des dreitägigen G7-Gipfel zusammen.
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, US-Präsident Joe Biden, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich und Mario Draghi, Premierminister von Italien, sitzen bei einem Arbeitsgespräch am letzten Tag des dreitägigen G7-Gipfel zusammen.Foto: Michael Kappeler/dpa

G7 gehen gegen die „Neue Seidenstraße“ vor

Epoch Times29. Juni 2022 Aktualisiert: 29. Juni 2022 15:54

Die G7-Länder wollen vermehrt Chinas geopolitischen Einfluss eindämmen. Dafür wollen sie mit Milliardeninvestitionen Pekings Neue Seitenstraße aufhalten.

Am 26. Juni kündigten die Staats- und Regierungschefs der G7 an, 600 Milliarden US-Dollar für globale Infrastrukturprogramme armer Länder bereitzustellen. Damit wollen sie verhindern, dass China teure Kredite an arme Länder vergibt und sie so in die Abhängigkeit von Peking geraten.

US-Präsident Joe Biden und andere Staats- und Regierungschefs sagten zu, bis zum Jahr 2027 die Finanzspritze für den Plan mit dem Namen „Partnerschaft für globale Infrastruktur und Investitionen“ aufzubringen.

Infrastrukturplan keine Wohltätigkeit

„Ich möchte klarstellen, dass es sich hier nicht um Hilfe oder Wohltätigkeit handelt“, sagte Biden, als er das Projekt in Deutschland vorstellte. Es sei eine Investition, die sich für alle auszahlen wird, versicherte der amtierende Präsident der USA.

Der Infrastrukturplan der G7 soll „unseren Partnern in den Entwicklungsländern zeigen, dass sie eine Wahl haben“, sagte Ursula von der Leyen auf der Pressekonferenz am 26. Juni. „Es liegt an uns, der Welt einen positiven und starken Investitionsimpuls zu geben.“

Der Infrastrukturplan gilt als Neuauflage der „Build Back Better World“-Initiative (B3W), die erstmals auf dem letztjährigen G7-Gipfel in Großbritannien vorgestellt wurde. Der Plan galt als Reaktion auf das Multimilliarden-Dollar-Projekt „Belt and Road“ (BRI oder Neue Seidenstraße) des chinesischen Regimes.

Die vom chinesischen Staatschef Xi Jinping 2013 ins Leben gerufene BRI erreichte 2015 ihren Höhepunkt. Die Initiative sah vor, den Einfluss des Regimes durch globale Handelsverbindungen und den Bau von Eisenbahnen, Häfen, Autobahnen und anderen Infrastrukturprojekten auszuweiten. Mehr als 140 Länder haben sich der Initiative angeschlossen, mit gemischten Ergebnissen.

Im September zählte das Forschungslabor AidData mindestens 42 Länder, deren Staatsverschuldung gegenüber Peking ein Zehntel ihres Bruttoinlandsprodukts übersteigt.

Kritiker der BRI haben das Projekt als eine Art „Schuldenfalle-Diplomatie“ bezeichnet. Entwicklungsländer sollen mit untragbaren Schulden belastet und sie anfällig dafür macht werden, strategische Infrastruktur und Ressourcen an Peking abzutreten. (sza)

Mit Material von The Epoch Times USA



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion