Der japanische Premierminister Yoshihide Suga (C) und seine Frau Mariko Suga (L) kommen am 11. Juni 2021 auf dem Cornwall Airport Newquay in Saint Mawgan, Großbritannien, vor dem dreitägigen G7-Gipfel an, der vom 11. bis 13. Juni stattfindet.Foto: Getty Images | POOL/AFP | Leon Neal

G7-Gipfel im englischen Cornwall beginnt: Klimaschutz und Corona im Fokus

Epoch Times11. Juni 2021 Aktualisiert: 11. Juni 2021 7:48
Beim Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der G7-Länder steht der Kampf gegen die Corona-Pandemie und den Klimawandel im Fokus der Beratungen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt am Freitag mit ihren G7-Kollegen zum Gipfel im südenglischen Cornwall zusammen. Zentrale Themen des dreitägigen Treffens der Staats- und Regierungschefs sieben führender Industrienationen sind die Folgen der Corona-Pandemie, der Klima- und Artenschutz sowie die Stärkung gemeinsamer demokratischer Werte. Zu den Teilnehmern gehört auch US-Präsident Joe Biden, für den es die erste Auslandsreise seit seinem Amtsantritt ist.

Zum Abschluss des Gipfels am Sonntag erwartet die Bundesregierung eine „substanzielle“ Erklärung der G7-Staaten, zu denen neben Deutschland und den USA der diesjährige Gastgeber Großbritannien sowie Frankreich, Italien, Japan und Kanada gehören. Biden will das Treffen auch nutzen, um das Bekenntnis seiner Regierung zu den traditionellen Allianzen und Bündnissen zu bekräftigen – und um seine G7-Kollegen über seine Gesprächsstrategie bei seinem Zweier-Gipfel mit Russlands Präsident Wladimir Putin in der kommenden Woche zu informieren.

Eine Milliarde Impfdosen für die Welt

Nach Angaben von Gastgeberland Großbritannien vom Donnerstag will sich der Gipfel zu einer Milliarden-Spende von Impfstoff für ärmere Länder verpflichten.

Die Staats- und Regierungschefs würden voraussichtlich ankündigen, „dass sie der Welt mindestens eine Milliarde Impfdosen gegen das Coronavirus zur Verfügung stellen“, erklärte die britische Regierung. Laut Premier Johnson will London 100 Millionen Dosen dazu beisteuern. „Als Ergebnis des erfolgreichen britischen Impfstoffprogramms sind wir nun in der Lage, einige unserer überschüssigen Dosen mit denen zu teilen, die sie benötigen“, sagte er.

Er hoffe, dass seine Amtskollegen „ähnliche Zusagen machen werden, damit wir gemeinsam die Welt bis Ende nächsten Jahres impfen und uns von dem Coronavirus erholen können.“ US-Präsident Joe Biden kündigte bereits offiziell eine Spende von 500 Millionen Impfstoffdosen für 92 ärmere Länder an.

Dies sei ein „historischer Schritt“ im Kampf gegen die Pandemie, sagte Biden am Donnerstagabend während eines Besuchs in Südengland. Damit würden die Vereinigten Staaten ihrer „Verantwortung“ und „humanitären Verpflichtung“ gerecht, „so viele Menschenleben wie möglich zu retten“. Auch sei die Spendenaktion als Maßnahme gegen das mögliche Auftreten neuer Varianten des Coronavirus im eigenen Interesse der USA.

In den vergangenen Monaten hatte die Biden-Regierung den Schwerpunkt noch ganz auf die Versorgung der eigenen Bevölkerung mit Corona-Impfstoffen gelegt. Der seit Januar amtierende US-Präsident nimmt ab Freitag im südenglischen Carbis Bay an dem dreitägigen G7-Gipfel teil. Es handelt sich um Bidens erste Auslandsreise seit seinem Amtsantritt.

Der französische Präsident Emmanuel Macron appellierte am Donnerstag an die Hersteller der Corona-Vakzine, zehn Prozent ihrer Impfdosen an die armen Länder zu spenden. Frankreich hat bislang im Rahmen einer EU-Verpflichtung genau wie Deutschland eine Impfstoffspende von 30 Millionen Dosen zugesagt.

Die staatlichen Hilfslieferungen von Impfdosen an andere Länder müssten durch Spenden der Pharmabranche ergänzt werden, sagte Macron in Paris. Die Staaten hätten „massiv“ in die Forschung zu den Vakzinen und deren Aufkauf investiert. Deshalb sei es „legitim“, wenn die Unternehmen „in proportionaler Weise zu dieser Solidarität beitragen“.

„Marshallplan“ gegen globale Erderwärmung

Der Kampf gegen die globale Erwärmung ist die zweite Priorität des Gipfels. Johnsons erklärte Ambition sei ein „Marshallplan“ – in Anlehnung an die massiven US-Finanzhilfen für den Wiederaufbau Europas nach dem zweiten Weltkrieg – , um Entwicklungsländern bei der Dekarbonisierung ihrer Wirtschaft zu helfen, berichtete die „Times“.

Die G7-Umweltminister hatten sich im Mai dazu verpflichtet, die Unterstützung von Kohlekraftwerken mit öffentlichen Geldern noch in diesem Jahr zu beenden. Daneben gelobten sie „ehrgeizige und beschleunigte Anstrengungen“ zur Reduzierung ihrer CO2-Emissionen.

Nach monatelangen Videokonferenzen bringt der Gipfel erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie wieder die Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Kanada, Japan und den USA zusammen. Für US-Präsident Joe Biden ist es der erste internationale Gipfel seiner Amtszeit, ebenso für Italiens Mario Draghi und Japans Yoshihide Suga. Für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dürfte es der letzte sein. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion