Geleaktes Video: Facebooks Zuckerberg lobte Bidens Verordnungen am ersten Tag im Amt

Epoch Times2. Februar 2021 Aktualisiert: 2. Februar 2021 21:05
Facebook-Chef Mark Zuckerberg outete sich als Unterstützer und Befürworter der Biden-Politik.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg lobte bei einer internen Firmensitzung die exekutiven Anordnungen, die US-Präsident Joe Biden während seines ersten Tages im Amt unterzeichnet hatte.

Das zeigte ein kürzlich geleaktes Video, das „Project Veritas“ von einem Mitarbeiter zugespielt wurde, den die Watchdog als Facebook-Insider bezeichnet.

„Ich fand Präsident Bidens Antrittsrede sehr gut“, sagte Zuckerberg während des Firmentreffens am 21. Januar.

„An seinem ersten Tag hat Präsident Biden bereits eine Reihe von Verordnungen zu Bereichen erlassen, die uns als Unternehmen sehr am Herzen liegen und das schon seit einiger Zeit“, sagte Zuckerberg.

„Bereiche wie die Einwanderung, die Beibehaltung von DACA, die Beendigung der Reisebeschränkungen für Länder mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit sowie weitere Executive Anordnungen zum Klima und zur Förderung von Rassengerechtigkeit und Gleichheit. Ich denke, das waren alles wichtige und positive Schritte“, so der Unternehmer weiter.

Biden hat in den ersten Tagen seiner Amtszeit eine Rekordzahl von Durchführungsverordnungen erlassen und versucht, Maßnahmen des ehemaligen Präsidenten Donald Trump rückgängig zu machen.

Der Watchdog ließ einen weiteren Clip durchsickern, in dem Zuckerberg Trump bei einem Treffen am 7. Januar verunglimpft.

„Es ist so wichtig, dass unsere politischen Führer mit gutem Beispiel vorangehen und sicherstellen, dass wir die Nation an die erste Stelle setzen. Und was wir gesehen haben, ist, dass der Präsident das Gegenteil davon getan hat“, sagte Zuckerberg damals.

„Der Präsident beabsichtigt, seine verbleibende Zeit im Amt zu nutzen, um den friedlichen und rechtmäßigen Übergang der Macht zu untergraben. Seine Entscheidung, seine Plattform zu nutzen, um die Aktionen seiner Anhänger im Kapitol zu dulden, anstatt sie zu verurteilen, hat die Menschen in den USA und auf der ganzen Welt zu Recht beunruhigt und verstört“, so Zuckerberg weiter.

Als Trump am 6. Januar in Washington eine Rede hielt, verschafften sich die Demonstranten gewalttätig Zutritt zum US-Kapitol, etwa zwei Meilen entfernt. Trump hatte seine Unterstützer ermutigt, zu dem Gebäude zu gehen, forderte sie aber auf, friedlich zu bleiben.

Nach dem Vorfall in der Hauptstadt veröffentlichte er Videos, in denen er die Demonstranten aufforderte, das Gebäude zu verlassen und verurteilte die Gewalt.

Facebook reagierte bisher nicht auf eine Bitte um Stellungnahme von The Epoch Times.

Das Social-Media-Unternehmen hat im Vorfeld der Wahl im November 2020 eine Reihe von Zensurmaßnahmen gegen Trump ergriffen und ihn schließlich von seiner Website verbannt. Trump habe die Aktionen seiner Unterstützer eher geduldet als verurteilt. Anders reagiert Facebook auf umstrittene Posts von Biden vor und nach der Wahl. Facebook sperrte ihn nicht. (nmc)

(Mit Material von The Epoch Times USA)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion