Impfaktion in Kolumbien.Foto: Guillermo Legaria/Getty Images

Gemeinde in Kolumbien verhängt Ausgangssperre für Ungeimpfte

Epoch Times3. August 2021 Aktualisiert: 3. August 2021 7:39

Die Behörden der kolumbianischen Gemeinde Sucre haben eine achttägige Ausgangssperre für Ungeimpfte verhängt. „Alle müssen geimpft werden, sonst können sie sich in der Gemeinde Sucre nicht frei bewegen“, sagte Bürgermeisterin Elvira Julia Mercado am Montag dem Radiosender Blu. Wer sich nicht an die Regelung halte, dem drohe eine Geldbuße oder sogar eine Haftstrafe.

Die Maßnahme sieht vor, dass Menschen, die nicht gegen das Coronavirus geimpft sind, ihr Haus nur in Ausnahmefällen verlassen dürfen – etwa, um einen Arzt aufzusuchen oder sich impfen zu lassen. Die Einschränkungen sollen zunächst acht Tage lang dauern und dann mit Blick auf das Infektionsgeschehen überprüft werden.

Bei Nichteinhaltung der Maßnahmen droht Haft

Alle Einwohner der Gemeinde müssen einen Impfausweis vorlegen, um Supermärkte, Bars, Diskotheken, Restaurants, Banken und Geschäfte zu betreten. Wer sich der Maßnahme widersetze, riskiere eine Geldstrafe in Höhe von umgerechnet rund 220 Euro. Wiederholungstätern droht sogar eine Haftstrafe.

In der Gemeinde mit rund 28.000 Einwohnern haben sich bislang erst 10.000 für eine Impfung gegen das Coronavirus entschieden – obwohl ausreichend Vakzine für alle Menschen bereitstehen. Mercado machte dafür „Fehlinformationen“ verantwortlich, die über die Vakzine kursierten. „Es gibt Religionen, die die Impfung verweigern, Jugendliche, denen gesagt wird, dass sie nicht mehr ausgehen dürfen, um etwas trinken zu gehen – anderen, dass sie in zwei Jahren sterben werden und dass der Impfstoff der Antichrist sei“, zählte sie auf.

Lediglich 12,2 Millionen der insgesamt 50 Millionen Einwohner haben sich bislang vollständig gegen das Virus impfen lassen. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion