Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

US-Präsident Joe Biden (rechts) und Russlands Staatschef Wladimir Putin trafen sich am 16. Juni in Genf.Foto: Peter Klaunzer - Pool/Keystone via Getty Images

Gespräche über Rüstungskontrolle zwischen Washington und Moskau in Genf begonnen

Epoch Times28. Juli 2021

Die USA und Russland haben am Mittwoch in Genf auf ranghoher Ebene ihre Gespräche über Rüstungskontrolle wieder aufgenommen.

Das Treffen, an dem unter anderen US-Vizeaußenministerin Wendy Sherman und ihr russischer Kollege Sergej Riabkow teilnehmen, findet hinter verschlossenen Türen statt und wird voraussichtlich den gesamten Tag dauern.

Die Zusammenkunft ist eine Fortsetzung des von US-Präsident Joe Biden und seinem russischen Kollegen Wladimir Putin im vergangenen Monat in Genf gestarteten Dialogs. „Durch diesen Dialog versuchen wir, das Fundament für künftige Rüstungskontrollmaßnahmen und Schritte zur Risikoreduktion zu legen“, hatte das US-Außenministerium bei der Ankündigung des Termins mitgeteilt.

Riabkow sagte russischen Nachrichtenagenturen, die Gespräche würden Moskau helfen „zu verstehen, wie ernst es unseren US-Kollegen mit der Erreichung eines konzentrierten, energischen Dialogs über strategische Stabilität ist“.

Die Beziehungen zwischen beiden Staaten sind in zahlreichen Bereichen angespannt. Washington hatte den Kreml gewarnt, nicht untätig zu bleiben, sollte dieser nicht für ein Ende einer Welle von Cyber-Angriffen sorgen, die nach US-Angaben größtenteils aus Russland kommen. Moskau weist jede Verantwortung von sich.

Am Vortag hatte US-Präsident Biden Russland mit ungewohnt scharfen Worten angegriffen. Putin habe „ein echtes Problem, er sitzt an der Spitze einer Wirtschaft, die Atomwaffen hat und sonst nichts“, sagte Biden. „Er weiß, dass er in Schwierigkeiten steckt, was ihn in meinen Augen noch gefährlicher macht.“ Zudem warf er der russischen Führung eine Einmischung in die US-Kongresswahlen im kommenden Jahr vor. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion