Gewalt gegen weiße Farmer in Südafrika eskaliert – Regierung und Polizei schweigen oder leugnen

Epoch Times3. Mai 2018 Aktualisiert: 4. Mai 2018 13:14
Das südafrikanische Parlament hat einen Antrag angenommen, der den Weg zu einer Verfassungsänderung bereiten könnte. Es ist vorgesehen, entschädigungslose Enteignungen von Landbesitz zu ermöglichen.

In Südafrika herrschen seit Ende der Apartheid immer noch große Gegensätze und die Einkommenssituation der meisten schwarzen Südafrikaner hat sich seitdem nicht wesentlich verbessert. Auch die Besitzverhältnisse bei Farmland haben sich nicht wirklich verändert. 1994 waren 84 Prozent des Farmlands in den Händen weißer Besitzer, aktuell sind es 73 Prozent.

An diesen Verhältnissen hat auch der seit 24 Jahren regierende ANC nicht viel geändert. In den letzten Jahren machte der ANC eher durch Korruption als durch Reformen, welche die Not des Volks beenden könnten, von sich zu reden.

Um bei den armen Südafrikanern zu punkten, machte sich der ANC mit geringen Änderungen einen Antrag der radikalen Partei EFF (Economic Freedom Foundation) zu eigen, in dem die Möglichkeit der entschädigungslosen Enteignung von Landbesitz in die Verfassung aufgenommen werden soll.

Gegner dieses Antrages kommen nicht nur aus den Reihen weißer Oppositioneller. Auch schwarze Südafrikaner weisen darauf hin, dass damit das Recht auf Landeigentum für alle Südafrikaner praktisch aufgehoben wird. Auch die neuen Besitzer könnten schnell wieder enteignet werden. Was solch radikales Vorgehen bewirken kann, wurde auch im Nachbarland Simbabwe deutlich, das von der Kornkammer Afrikas zu einem auf Auslandshilfe angewiesenen Land wurde.

Dieser Antrag, der im Februar 2018 im Parlament angenommen wurde, scheint zunehmend Radikale und Kriminelle zu motivieren, weiße Farmer zu überfallen, auszurauben und auch zu ermorden, wie wir schon Anfang April berichteten.

Siehe auch: Farmermorde in Südafrika: Regierung sieht „keinen Grund zur Sorge“ – sind im „Prozess der Landumverteilung“

Betroffen von den Überfällen sind hauptsächlich kleinere Farmen, die sich keine aufwändigen Schutzmassnahmen oder Wachpersonal leisten können.

Polizeichef weiß nichts von Farmmorden – Das Fernsehen berichtete nicht darüber

Der Landespolizeichef General K.Sithole leugnet allerdings jede speziell gegen weiße Farmer gerichtete Gewalt:

If farm attacks really existed, we would know about them. I watch the news every day, but I don’t hear of stories of farm attacks’, General K. Sithole.

Gäbe es wirklich Farm Attacken, würden wir davon wissen. Ich sehe jeden Tag die Nachrichten im Fernsehen, habe aber noch keine Stories über Farm Attacken gehört“.

Dem Kommentator der SA-News fiel dazu nur noch ein:

God help the country whose Police Commissioner watches television to find out where crime happens!”

Gott helfe dem Land, dessen Polizeichef aus dem Fernsehen erfährt, welche Verbrechen passieren.

Eine aktuelle Darstellung der Situation kann jeder Interessierte bei dem YouTuber Willem Petzer (auf Englisch) ansehen:

(al)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion