Größtes „Impf-Versuchslabor Europas“: Tiroler Bezirk Schwaz soll durchgeimpft werden

Von 4. März 2021 Aktualisiert: 4. März 2021 19:04
Ein Tiroler Bezirk mit rund 80.000 Menschen erhält 100.000 zusätzliche Dosen des BioNTech/Pfizer-Impfstoffes. Alle Menschen über 18 Jahre sollen dort ein Impfangebot erhalten. Eine Ausreise ist nur mit einem negativen Test möglich. Kritik gegen das Vorhaben regt sich bereits.

Wie der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz bekannt gab, soll der Bezirk Schwaz komplett mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer durchgeimpft werden. Der Bezirk wird zur Forschungsregion und das Projekt von nationalen und internationalen Wissenschaftlern begleitet. Damit soll die dort aufgetretene südafrikanische Mutation ausgemerzt werden.

Durchimpfung auf freiwilliger Basis

Am 3. März gaben Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) und Landeshauptfrau-Stellvertreterin Ingrid Felipe (Grüne) in einer Pressekonferenz die Pläne für den Tiroler Bezirk Schwaz bekannt.

Für den von der südafrikanischen Virus-Variante B.1.351 betroffenen Bezirk werden in Zusammenarbeit mit der EU-Kommission 100.000 zusätzliche Impfdosen von BioNTech/Pfizer als Vorauslieferung zur Verfügung gestellt.

Damit soll allen Einwohnern über 18 Jahre ab der zweiten März-Woche ein Impfangebot gemacht werden. Eine Ausreise aus dem Bezirk ist nur mit einem negativen Test möglich. Der Beginn der speziellen Ausreiseregelung ist vermutlich der 11. März, diese soll so lange andauern, wie die Impfaktion läuft.

Der österreichische Kanzler hofft, dass damit auch die Grenzkontrollen zu Deutschland überflüssig werden – spätestens Ende März.

88 Fälle der südafrikanischen Mutation

„Es ist unsere Chance, die Variante im Bezirk Schwaz auszulöschen“, sagte Sebastian Kurz, „beziehungsweise gegen null zu bringen“, schreibt der „ORF“. Nach Angaben des „Tiroler ORF“ gab es am 3. März 88 Fälle der südafrikanischen Mutation im Bezirk – die Tendenz war am 3. März leicht fallend. Insgesamt leben im Bezirk Schwaz rund 79.000 Menschen.

In ganz Tirol befanden sich am 4. März 89 Menschen wegen COVID-19 im Krankenhaus, davon 23 auf einer Intensivstation.

Ingrid Felipe (Grüne) sprach von einem „Lichtblick und Hoffnungsschimmer“ für die Region. Sie appelliert an die Bevölkerung, das Impfangebot anzunehmen. Gesundheitsminister Anschober hofft, dass die Schwazer die „einmalige Chance“ nutzen.

In den anderen österreichischen Bundesländern trägt die südafrikanische Mutation kaum zum Corona-Geschehen bei, lediglich in Tirol gab es eine Häufung der Fälle. Die Mutation sei mit 5,11 Prozent am Infektionsgeschehen beteiligt, berichtet der „ORF“.

Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet und als „EU-Forschungsregion“ benannt. Es soll unter anderem geklärt werden, welche Effekte Impfungen auf die Übertragung des Virus haben. Bekannt wurde, dass der österreichische Virologe Florian Krammer einer der begleitenden Forscher sein wird.

Die Wogen gehen hoch

Mit den Maßnahmen sind nicht alle einverstanden, es regt sich Kritik.

Die „Tagesstimme“ weist darauf hin, dass es nur so scheine, als ob sich eine breite Front wie die „Arbeiterkammer, die Wirtschaftskammer und der Wirtschaftsbund“ für das Impf-Experiment aussprechen. Alle diese Politiker gehörten jedoch zur ÖVP; diese würden sich kaum gegen ihren Parteichef Sebastian Kurz stellen, das „käme einem Wunder gleich“.

Kritik an dem Vorhaben kam unter anderem von der Tiroler FPÖ und den Neos. Gerald Loacker, gesundheitlicher Sprecher der Neos, kritisiert in der „Presse“: „Eine Studie kann es nur sein, wenn ich mir davor anschaue, wer Antikörper hat.“ Und: „Dann muss es eine verpflichtende Beteiligung an der Impfung geben, keine freiwillige – so aber ist das alles fadenscheinig.“ Loacker selbst tritt nicht für eine Impfpflicht ein.

Weitere Kritiker sprechen davon, dass Schwaz das „größte Impf-Versuchslabor Europas“ werde. Auf Twitter heißt es unter anderem: „Früher führten Pharmaunternehmen ihre Massenversuche in Afrika/Indien durch. Heute in SCHWAZ“ oder „Sieht ein bisschen so aus, als würde man einen Korridor zwischen D und ITA freiimpfen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt“.

Ein anderer weist auf Twitter auf Widersprüche hin: „Zuerst kündigt@sebastiankurz an, bei den #Impfungen neue Wege ohne die EU zu gehen, um dann ein paar Stunden später ein europäisches Forschungsprojekt mit 100.000 zusätzlichen Impfdosen für #Schwaz zu präsentieren. Die EU rettet wieder mal die katastrophale Kurz-Politik.“

Gleichzeitig ist in den sozialen Medien eine Neiddebatte entbrannt. Menschen anderer österreichischer Bezirke scheinen neidisch auf die Schwazer Bevölkerung, da sie sich impfen lassen wollen und bereits längere Zeit auf ein Impfangebot warten. Der Bezirk Hermagor in Kärnten will sich für eine Studie zur Wirksamkeit der Impfungen gegen die britische Variante B.1.1.7 anbieten.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion