Afghanische Feuerwehrleute am 16. Oktober 2017. Die Feuerwehr versuchte, einen brennenden Tankwagen zu löschen, der durch eine Magnetbombe am Stadtrand von Jalalabad zur Explosion gebracht wurde. (Symbolbild).Foto: NOORULLAH SHIRZADA/AFP via Getty Images

Großfeuer an afghanisch-iranischer Grenze: 200 bis 300 Tanklaster betroffen

Epoch Times13. Februar 2021

An der afghanisch-iranischen Grenze ist am Samstag ein Großfeuer ausgebrochen.

Dutzende Öl- und Gastanklaster gingen am Grenzübergang Islam Kala in Flammen auf, wie die afghanischen Behörden mitteilten.

„Dort waren zwischen 200 und 300 Tanklastwagen, und wir konnten einige retten, aber die meisten gingen in Flammen auf“, sagte der Chef der Handelskammer von Herat, Junus Kasi Sada. Nach Angaben von Rettungskräften mussten mindestens 17 Menschen ins Krankenhaus.

Warum die auf afghanischer Seite der Grenze geparkten Tanklastwagen in Flammen aufgingen, war zunächst unklar. Der geschätzte Verlust liege bei mehreren Millionen Dollar, für eine endgültige Bewertung müssten die Löscharbeiten abgewartet werden, sagte Sada.

Laut einem Sprecher des iranischen Außenministeriums waren Rettungskräfte beider Länder im Einsatz.

Das Unglück führte zu einem massiven Stromausfall in der Provinz Herat, wie der afghanische Energiebetreiber Dabs mitteilte. Rund 60 Prozent der Haushalte seien betroffen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion