Die USA schützen ihre Grenzen.Foto: GUILLERMO ARIAS/AFP/Getty Images

Hunderte Migranten aus Mittelamerika erreichen Grenze zu USA – US-Soldaten bereit

Epoch Times14. November 2018 Aktualisiert: 14. November 2018 9:23
Nach einer einmonatigen Reise haben die ersten Migranten aus Mittelamerika die Grenze der USA erreicht. Die ersten 350 Menschen aus dem Migranententreck trafen in der Grenzstadt Tijuana ein.

Nach einer einmonatigen Reise haben die ersten Migranten aus Mittelamerika die Grenze der USA erreicht. Die ersten 350 Menschen aus dem Migranententreck trafen am Dienstag in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana ein.

In Kalifornien auf der anderen Seite der Grenze begannen US-Soldaten mit dem Aufbau von Betonbarrieren und Stacheldraht, an zwei Grenzübergängen wurden dafür mehrere Fahrspuren abgeriegelt.

Der Großteil des Migranenzuges befand sich am Dienstag noch 1800 Kilometer weiter südlich: Die Gruppe aus derzeit rund 5000 Menschen brach am Dienstagmorgen in der Stadt Guadalajara auf und wollte im Laufe des Tages zu Fuß und per Anhalter fast 400 Kilometer zurücklegen, um die Nacht im Staat Sinaloa an der mexikanischen Pazifikküste zu verbringen.

Am Dienstag waren die Migranten genau einen Monat unterwegs. Seit ihrem Aufbruch in der Stadt San Pedro Sula in Honduras haben die derzeit rund 5000 Migranten mehr als 2000 Kilometer zurückgelegt. Nach Feiern war ihnen aber nicht zumute: „Wie können wir feiern, wenn wir kein Zuhause und keine Jobs haben, wenn wir müde und krank sind und uns Sorgen um unsere Zukunft machen?“, sagte der 60-jährige Wilson Ramirez aus Honduras.

US-Präsident Donald Trump hat mehrfach vor einer Invasion der Migranten gewarnt und angekündigt, bis zu 9000 Soldaten an die südliche Landesgrenze zu verlegen. US-Verteidigungsminister Jim Mattis hat für Mittwoch einen Besuch in der Grenzstadt McAllen im Bundesstaat Texas angekündigt. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion