Das historische Viertel mit Einkaufsmeile in Moskau (Arbat).Foto: iStock

Hunderte Russinnen nutzen Valentinstag zur Unterstützung von Nawalnys Frau

Epoch Times14. Februar 2021

Hunderte Russinnen haben den Valentinstag dazu genutzt, um ihre Unterstützung für die Frau des inhaftierten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny zu demonstrieren. Auf dem Arbat, der Flaniermeile in Moskaus historischem Zentrum, stellten sich rund 300 Frauen am Sonntag aus Solidarität mit Julia Nawalnaja und anderen festgenommenen Anhängerinnen Nawalnys zu einer langen Menschenkette auf. In den Händen hielten sie ein langes weißes Band.

Sie seien gekommen, um zu zeigen, dass sie „für Liebe und gegen Gewalt“ seien, sagte die 22-jährige Studentin Darja Obraszowa der Nachrichtenagentur AFP. Sie fügte hinzu, sie wolle, dass in Russland „Freiheit und Gerechtigkeit“ herrsche.

In St. Petersburg fanden sich etwa hundert Frauen vor dem Denkmal für die Opfer politischer Repressionen ein, hielten Blumen in den Händen und zitierten Gedichte der beliebten Poetin Anna Achmatowa. „Nur Liebe kann über das Böse siegen“, sagte die 25-jährige Walerija Stepanowa AFP. Die neuen Kundgebungen erinnern an die Frauen-Proteste im benachbarten Belarus gegen Machthaber Alexander Lukaschenko.

Nach den Massenfestnahmen bei Demonstrationen von Nawalnys Anhängern hat sein Team alle Massenkundgebungen vorerst abgesagt. Stattdessen rief es für den Valentinstag zu neuen und sichereren Formen des Protests auf. Unter anderem sollten Nawalnys Unterstützer am Abend 15 Minuten lang in den Hinterhöfen ihre leuchtenden Handys in den Himmel halten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion