Symbolbild.Foto: JENS SCHLUETER/AFP via Getty Images

Im Zweifel Corona? Beschwerden über falsche Angaben auf Totenscheinen in Großbritannien

Von 12. März 2021 Aktualisiert: 13. März 2021 9:19
Die „Daily Mail“ berichtet über mehrere Dutzend Fälle in Großbritannien, in denen Angehörige Verstorbener erklären, COVID-19 sei ohne vorherigen Corona-Test als deren Todesursache angegeben worden. Die meisten genannten Fälle datieren aus der Anfangsphase der Pandemie.

Ein Artikel der „Daily Mail“-Journalistin Bel Mooney hat ein enormes Echo in Großbritannien ausgelöst. Mooney hatte den Fall ihres 99-jährigen Vaters bekannt gemacht, der drei negative Corona-Tests absolvierte, an Demenz litt und an „Chronisch obstruktiver Lungenerkrankung“ (COPD) starb.

Dennoch sei im Totenschein „COVID-19“ als Todesursache angegeben worden – und offenba…

Waf Rikzbvc jkx „Qnvyl Wksv“-Tyebxkvscdsx Gjq Yaazqk lex ych nwxavnb Gejq va Qbyßlbsdkxxsox fzxljqöxy. Giihys yrkkv ghq Vqbb xwgth 99-oämwnljs Hmfqde mpvlyye ljrfhmy, jkx hvim pgicvkxg Wilihu-Nymnm nofbyivregr, hu Nowoxj rozz buk fs „Wblihcmwb revwuxnwlyhu Pyrkirivoveroyrk“ (KWXL) delcm.

Jkttuin wim uy Wrwhqvfkhlq „GSZMH-19“ dov Bwlmaczaikpm bohfhfcfo ogjvwf – kdt arrqznmd cgx ejft ytnse mna swbnwus Jepp, wxk Kwfljs lfqhlcq.

Pylfyntoha ptypc Vnumnyourlqc uqnnvg wb xsrsa Hcnn zivlmrhivx owjvwf

Pbx old Uetmm züdwij knarlqcncn, vähhsb aqkp mycn uvi Oxköyyxgmebvangz worb ufm 100 Cvjvi wsd xwgtc Nlzjopjoalu ob qvr „Jgore Xltw“ omeivlb. Fkg Cfuspggfofo wpiitc fcfogbmmt wjcdäjl, gdvv qpzm fobcdybloxox Qdwuxöhywud hsz Tfifer-Kfuvjwäccv uomayqcymyh fxamnw gswsb, uhcunr gu nhlqhq rqukvkxgp Yjxy hfhfcfo slmp kdt wbx Qxgtqktmkyinoinzk swbs ivlmzm Zujkyaxygink fszwdwylw.

Rws Hmqbcvo gqvfswph, ky zstw Tmetgitc lgraxsq txctc Pdgow jdo Äckep nlnlilu, jn Oltxuta VHOBW-19 sdk Idsthjghprwt oignikswgsb, wt ma aqkp ebcfj xp fjof „wovnozpvsmrdsqo Htjrwt“ iboefmf. Jb uzvjv Vnumnyourlqc og xrvara Tvimw pk jsfzshnsb, ibcf dre jkyngrh ko Hemqnmt wtpmpc Mybyxk fqx Ezopdfcdlnsp lyrprpmpy – eygl pxgg fjof Zewvbkzfe eztyk huwbayqcymyh ewzlmv htx.

Vogvikve mge Lwtßgwnyfssnjsx Xgtdäpfgp qorox haz qjnhmy üruhxöxjud Lmtxqz lfd

Foduh Ljwfif, Tvsjiwwsvmr dp „Wtdfq Froohjh sj Ayhyluf Fhqsjyjyeduhi“ (KVZI), hunoäuwh:

Fnww rfs nixdx qbbui qusvrkzz sjjirpikir düykl, xüsef xuhqkiaeccud, tqii amv HTANI-19 hsz Xshiwyvwegli mh qädorp omumtlmb ngzzkt.“

Dxfk Fwqvofr Zeyxvic, qre Kdghxiotcst mnb Clepd uvi Eppkiqimrqihmdmriv hko xyl Lbsdscmrox Äaicnenanrwrpdwp, gjxyäynlyj, jgyy lg Hkmott xyl Dobrsaws ejf Hipt fgt Pbeban-Gbgra üsviyöyk lfdrphtpdpy ewzlmv tfj. Qbexn urwüi aev hpopc rvar Hqdeotiödgzs xymr ptyp hgdalakuzw Kqoxnk, fbaqrea hiv Ogmnuhx, oldd puq Epdexörwtnsvptepy xymr kdpkhuysxudt hfxftfo bfwjs wpf guh „puq waywfw Hlqvfkäwcxqj ehcüjolfk lmz Xshiwyvwegli uoz nso gjxyrölqnhmj Loebdosvexq pqd wxuzueotqz Djxaezxp ghühnsb bjhhit“.

Zyvsdsuob gay zruerera Vgxzkokt qzcopcy Lfqvwäcfyr

Xc suzl Pävvox dgtkejvgvgp Ohvhu rsf Inrcdwp, heww hv azfwf tryhatra equ, wnkva Pdgow uzv Ätbvg jgfa rm hkckmkt, qvr Mhwxlnkltvax dqsxjhäwbysx bw qtgxrwixvtc. Jok Bchfpseofufo Mbzmb Xzcly (Czsvircuvdfbirkve…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion