Alexander RovtFoto: Benjamin Chasteen/Epoch Times

Interview: Alexander Rovt – Tycoon von Wall Street Nr.14 – zahlt nur bar

Von 3. Juli 2014 Aktualisiert: 3. Juli 2014 6:41

Er verdiente sein Geld mit der Produktion von Dünger in Osteuropa nach dem Fall des Eisernen Vorhangs. Jetzt ist das Vermögen von Alexander Rovt in Höhe von mehr als 1,3 Milliarden US-Dollar in New Yorker Immobilien angelegt. Sein imposantester Besitz ist Wall Street N. 14 im Herzen von Manhattan.

Aufgewachsen im sowjetischen Karpathien, in der heutigen Ukraine, floh Rovt im Jahr 1985 wegen der kommunistischen Unterdrückung des Kapitalismus in die Vereinigten Staaten.

Mit Sitz in New York, vertiefte er sich in der amerikanischen Geist des Kapitalismus und machte ein Vermögen, aber er hielt immer fest an seinen eigenen konservativen Prinzipien.

Wie haben Sie ihr Vermögen vom Dünger in Osteuropa zu Immobilien in New York herübergebracht?

Nachdem ich mein Vermögen in Europa verkauft hatte oder in mein Geschäft mit der Düngemittelproduktion, bin ich immer noch aktiv im Dünger, aber viel weniger, ich mache dabei die Beratung.

Mit Immobilien hatte ich den letzten 15 Jahren zu tun, aber nicht so aktiv. Meine größte Kauf war Wall Street Nummer 14, und jeder fragte mich, warum ich sie kaufte und warum ich vollständig in bar bezahlte.

Zunächst einmal ist mein Charakter so: Ich mache nicht alles so, wie es jeder tut. Ich versuche, einige Dinge anders zu machen. Ob es gut ist oder schlecht, es ist nicht an mir, das zu beurteilen. Es wird durch die Ergebnisse beurteilt und von meiner Familie oder meinen Freunden beurteilt werden.

Lassen Sie mich Ihnen ein Beispiel geben. Warum sollte ich eine Hypothek für 3,5-4 Prozent aufnehmen, wenn ich Bargeld habe? Dies ist der erste Grund. Und ich erhalte 0,25 oder 0,5 Prozent. Wenn ich kein Geld habe, werde ich vielleicht eine Hypothek nehmen. Und ich werde versuchen zu erklären, warum vielleicht.

Ich habe immer über den Schutz meiner Familie nachgedacht. Weil ich mehrere Business-Leute kenne, die sehr, sehr erfolgreich waren. Sie gingen voran, voran, voran und dann brach alles zusammen, sie waren nirgends mehr. Und wer hat zuerst gelitten? Ihre Familie.

Wie der brasilianische Eike Batista zum Beispiel?

Ja, das ist einer. Selbst als ich  meine erste Wohnung kaufte und ich kein Geld hatte, war mein Traum, die gesamte Hypothek zurückzuzahlen. Jeder lachte über mich. Ich fühle, dass dies meine Sicherheit sein wird. Wenn ich keine Hypothek habe und ich verliere morgen meinen Job – dieses passierte vor 25 Jahren – ich wollte nicht meine Familie einem Risiko aussetzen.

Ich habe mehrere Freunde, die leider aus ihren Häusern geworfen wurden, weil sie nicht die Hypothek bezahlen konnten.

Dies ist der 1. Grund, aber der Hauptgrund ist: Es ist eine unternehmerische Entscheidung.

Wenn ich Geld brauche, kann ich später immer einen Kredit gegen mein Vermögen aufnehmen und es später besser investieren. Nummer 2; Ich bin ein sehr konservativer Mensch. Konservativ in allem. Bei Werten der Familie, vor allem in der Wirtschaft. Ich gehe kein Risiko ein.

Glauben Sie, dass ich in meiner Position, nie eine einzige Aktie  in meinem Leben gekauft habe? Es ist wahr; Ich habe nie eine einzige Aktie gekauft.

Ich werde Ihnen erklären, warum. Ich war immer im Geschäft, jede Art von Geschäft, wo wenigstens etwas von mir abhängt.

Wenn ich zum Casino gehe, und ich gehe vielleicht einmal im Jahr dorthin, und ich spiele für  500 – 1000 Dollar, nicht mehr, ich spiele nicht Roulette, weil nichts von einem abhängt. Ich spiele Black Jack, weil zumindest etwas von mir abhängt. Ich nehme eine Karte oder nicht. Dann gebe ich auf oder ich gewinne. Zumindest hängt etwas von mir ab.

Wenn ich in den Aktienmarkt investiere, und ich mein Geld den Profis gebe, die nach bestem Wissen ihr Unternehmen betreiben; wenn sie verlieren, verliere ich. Aber wenn sie gewinnen, gewinne ich und sie gewinnen. Also das ist so eingerichtet, aber ich konnte das nie akzeptieren.

Ich wollte nicht daran glauben, und ich wollte nicht das Risiko eingehen. Ich sage nicht, dass es schlecht ist.

Ich hatte nie die Gelegenheit, mich zu 100 Prozent auf die Börse zu konzentrieren. Vielleicht, wenn ich nicht andere Unternehmen hätte und ich würde mich zu 100 Prozent an der Börse konzentriert haben, vielleicht hätte ich es getan.

Aber weil ich es nie wollte, war ich immer beschäftigt mit anderen Unternehmen.

Also lieber fahren Sie selbst, als dass Sie ein Flugzeug nehmen?

Richtig. Nun, man kann nicht mit dem Auto nach Europa fahren, da muss man ein Flugzeug nehmen. Aber wenn man nach Boston will, da fahre ich manchmal und fliege nicht. Und nicht, weil man Angst hat, zu fliegen. Denn es ist viel bequemer, mit dem Auto kann man überall anhalten; wenn man ein Sandwich haben will, kann man bei einem Restaurant stoppen.

[–Viele Menschen und Unternehmen in den Vereinigten Staaten lieben Schulden. Ist Ihr Ansatz weniger gierig?–]

In den Vereinigten Staaten denken vor allem die Leute: Ich werde Geld zu leihen, ich werde  mein Geld nicht riskieren.

Mein Ansatz ist anders. Ich möchte nicht in einer Position sein, wo ich meinen Namen  verwende. Mein Name ist sehr wertvoll für mich, für meine Familie und meine Freunde. Eine Menge Leute haben damit kein Problem. Wenn er im Geschäft scheitert und er geht bankrott, startet er irgendwo anders wieder.

Ich tue das nicht. Ich habe mich immer mein ganzes Leben bedeckt gehalten, bis ich mich wohl gefühlt habe. Und das war meine Philosophie, sehr einfach. Wenn Sie dann sagen, dass die ganze Welt Kreditkarten benutzt. Ja, sie nutzen sie alle.

Ich zahle nie mit meiner Kreditkarte auf Raten. Nicht, weil ich Geld habe. Auch wenn ich kein Geld hatte, habe ich immer per Kreditkarte nur einen Betrag gezahlt, von dem ich wusste, dass ich in der Lage wäre,  ihn auch zu bezahlen, wenn er fällig ist. So brauche ich keine Zinsen zu zahlen.

Ich hasse es, Geld zu schulden. Immer, wenn ich jemandem Geld schulde, renne ich los, um es zu zahlen. Als ich mein erstes Geld verdient hatte, und ich hatte eine Hypothek auf meinem ersten Haus – es waren 100.000 Dollar – zahlte ich es zurück.

Jemand sagte: „Sie wissen, wie es ist, hier zu arbeiten? Sie zahlen zuerst die Zinsen und dann  bezahlen Sie den Chef." Ich sagte, es spielt keine Rolle. Auch wenn es mehr kostet, habe ich keine Hypothek. – Und wenn ich Geld brauche, kann ich mein Haus beleihen, das damals  250.000 – 300.000 US-Dollar wert war. Ich lebe immer noch nach dem gleichen Konzept.

Und Sie wollten dieses Eigentum besitzen?

Absolut. Nehmen Sie zum Beispiel Wall Street Nummer 14. Wenn ich $1.000.000 oder $10 Millionen verdiene, es hängt nichts über meinem Kopf, um mich nieder zu klatschen. Ich arbeite, um besser zu vermieten, um ein volles Haus zu haben und mehr zu verdienen. Und wenn ich mehr verdiene, kann ich das Geld investieren.

Nehmen wir ein anderes Szenario: Ich habe eine Hypothek, und ich muss ein Einkommen von 10 Millionen US-Dollar haben, um meine Hypothek zu bezahlen. Was ist, wenn ich nicht $10.000.000 mache und nur noch $ 8.000.000 habe? Und $ 2.000.000 muss ich schuldig bleiben. Und wenn ich die $ 2.000.000 nicht von woanders bekomme, was wird passieren? Sie fangen an, hier und da zu schaufeln.

Am Ende, wenn Sie nicht in der Lage sind, dieses Geld zu liefern, können Sie das Haus verlieren und Sie werden alles, was Sie erarbeitet haben, verlieren. Es gibt viele Beispiele von Menschen, die das taten, und auch eine Menge Leute, denen dieses jetzt geschieht.

Also das ist meine Art zu arbeiten. Wenn ich ein Wohnhaus kaufe, sagen wir  in Brooklyn, ich besitze mehrere Häuser dort. Ich kaufe das Gebäude mit den Mietern. Ich weiß, wie hoch die Einnahmen sind. Ich nehme keine Hypothek auf und ich bezahle das Haus voll. Was ich tun kann:

Ich kann refinanzieren, wenn die Einnahmen die Hypothek decken, was ich habe. Aber ich habe schon das zusätzliche Geld in der Tasche aus der Refinanzierung. Weniger Risiko.

Ich mache nicht das, was viele andere Leute tun. Refinanzierung und sofort ein anderes Haus mit einer anderen Hypothek kaufen. Was ist, wenn etwas passiert? Dann geht es wie eine Kettenreaktion los und man kann alles verlieren.

Das ist die Art und Weise, wie man Geschäfte konservativ abwickelt. Nr. 2. Ich will nicht der reichste Mann der Welt sein. Ich möchte gesund sein. Man kann nicht mit zwei Löffeln essen, man kann nur mit einem Löffel  essen, so einfach ist das.

Alexander Rovt ist der Präsident der IBE Trade Corp., einem Beratungsunternehmen, und der Besitzer von Wall Street Nr. 14. Nach seinen Angaben ist sein Vermögen noch größer als die $ 1,3 Milliarden, die von Forbes im Jahr 2012 geschätzt wurden.

Das Interview wurde für die Kürze und Klarheit bearbeitet.

Original Artikel auf Englisch: Interview: Meet the All Cash Buyer of 14 Wall Street



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion