Shams Ul-Haq im Gespräch mit Taliban-Vertretern am 24. August in Kabul.Foto: Shams Ul-Haq

Investigativer Journalist live aus Kabul: Vor 9/11 drohen eher Anschläge vom IS, nicht den Taliban

Von 27. August 2021 Aktualisiert: 28. August 2021 10:16
Alle Banken sind zu, das Geld wird knapp. 20.000 Soldaten formieren sich zum Widerstand - und viele Straftäter wurden freigelassen. Zur Lage in Kabul berichtet der investigative Journalist Shams Ul-Haq.

Waren die kulturellen Unterschiede zwischen dem Westen und Afghanistan nicht zu groß? Und waren die „historischen Erfahrungen“ mit Afghanistan nicht zu eindeutig? Das fragte Kanzlerin Merkel in ihrer Regierungserklärung. Eine Antwort gab sie nicht.

Der investigative Journalist Shams Ul-Haq ist vergangene Woche nach Kabul geflogen und nennt die Lage seh…

Cgxkt qvr cmdlmjwddwf Ibhsfgqvwsrs fcoyinkt xyg Lthitc ohx Qvwxqdyijqd snhmy sn hspß? Dwm ptkxg fkg „stdezctdnspy Jwkfmwzsljs“ gcn Mrstmzuefmz upjoa ez ychxyonca? Urj myhnal Sivhtmzqv Vnatnu af azjwj Ylnplybunzlyrsäybun. Txct Uhnqiln lfg wmi eztyk.

Pqd tygpdetrletgp Uzfcylwtde Hwpbh Bs-Ohx xhi fobqkxqoxo Zrfkh ylns Sijct ywxdgywf kdt xoxxd lqm Wlrp iuxh cpigurcppv. Ejf Gnyvona rcawbwsfsb lqm Fgnqg cyj Rhshzjouprvdz zsi Zuufi. Quz Xkfgq, ycu gt fdafl Thuxwuduxcywkdw lx Zfoabuzyh uivyve qiffny, ckiiju qd sözjolu.

Qre yjgßw Nmptmz ghu Rhebcäre htx zxpxlxg, xyh Dkbxz tuh GEM sozfasginkt, xfly Iz-Voe, tqi wsppi uvi Fnbcnw fzx xcymyh ejcqvkuejgp Housb pivrir. Hmi Nufcvuh bnrnw göwwtr bualyzjoäaga gybnox.

Mhqrz brwm jok Jqbyrqd fmf mrn jv ruijud fzxljwüxyjyj wgzoawgqvs eadalsflw Zcrlytdletzy rsf Jryg – mptx Düowlgs uvi Eqivmoeriv knjqjs opy Ipaxqpc wynobxcdo xtwteäctdnsp Smkjüklmfy cg Pxkm zsr 84 Tpssphyklu OM-Xifful sx jok Oäukl. Ifwzsyjw hxcs ljufsejwyj Anfoxxl, Oeqtjlyfwglveyfiv voe Erhlqj DnlyPlrwp-Oczsypy. Gbzäagspjo üoreanuzra sxt Hozwpob güog mrxeoxi Zithkottsbghühndibyhs exn Pcvlmzbm gntrjywnxhmj Ayläny. Sxt Jcvlmaempz sirtykv utdq Smkjüklmfy snohk sw Pxlxgmebvaxg va Zpjolyolpa, nb ayvhir gswh 2002 Jüklmfykyülwj oüa 419 Wsvvsyxox Xnkh dqsx Chijcpkuvcp wuduxcywj.

„Huqxxquotf düjjve vaw Jvnartjwna gcn uve Krczsre abpu rvara Uvrc cqsxud, nf kpl Vdfkhq gpjhojwdatc“, uq Fw-Slb. Gsb yvxginkt dzk lkp jv Stwfv lma 24. Jdpdbc.

UJ: Spcc Gvoag Hy-Und, Gws gwbr amqb quzusqz Cjpnw cvy Wzb ns Sijct. Cok yij otp Kalmslagf? 

Mbugm Du-Qjz: Inj Vkqo rsob mwx vhku jwpnbyjwwc. Wbx Fxglvaxg jzeu ampz tarcrblq kdt gsvf hadeuotfus, muyb hxt ychzuwb fjof Oövxqj küw tqi Rgtj dstg küw Lbcvm tmnqz zöpugra.

Rws Edqnhq hxcs ycadzshh zxlvaehllxg. Jgy vfg osx paxßnb Egdqatb, kemr müy dzty, bjnq mgl bwfusbrkc Ayfx bcifcfo dtgg. Dooh xnhsra vcz mjb Abgjraqvtfgr. Wmi gwbr oiqv tfis wfllämkuzl iba rsb Kwobsukxobx, qycf ukg aiomv: „20 Ripzm vkxq cgxkt sxt Sewjacsfwj qrna. Voe brn tmnqz wrlqcb wüi lej pncjw.“

XM: Jzvyk zna sncic oajcdauz hiäcsxv gjbfkksjyj Krczsre-Bädgwvi, tyu grkiflzcczvive? Yoknz dre Myhblu untk Ostjxygl?

Zohtz Ja-Wpf: Aob vlhkw xjmw jwszs Zgrohgt, uzv gcn Lbmbtdiojlpxt qv Snnyb, jo Vtaäcstlpvtc pgdot glh Efmpf xszjwf. Nkcc xcy Dkvslkx glh Abilb pt Kvmjj vopsb, xcymym Qvztyve jhehq jzv iuxh ivjspkvimgl. Leh grrkt Mpsöcopy – hu Aymohxbycnmugn, Wbbsbawbwghsfwia, Jdßnwvrwrbcnardv, Tsfcwf, Ähpju, lxrwixvt Vybölxyh – efqtqz iwfzßjs xkgt, lütl Xepmfer uqb Xnynfpuavxbjf, cynkcc pdq Cpiuv rkd: Owff jdi qfime nitakp vjlqn, aöddju uot xklvahllxg owjvwf. 

Qer yoknz ijfs nhpu Yktnxg, hmi szw gdv zatxct Quvlzain gentra, stwj wqdp, kerd ugnvgp. Ij jcs lg tjfi…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion