Shams Ul-Haq im Gespräch mit Taliban-Vertretern am 24. August in Kabul.Foto: Shams Ul-Haq

Investigativer Journalist live aus Kabul: Vor 9/11 drohen eher Anschläge vom IS, nicht den Taliban

Von 27. August 2021 Aktualisiert: 28. August 2021 10:16
Alle Banken sind zu, das Geld wird knapp. 20.000 Soldaten formieren sich zum Widerstand - und viele Straftäter wurden freigelassen. Zur Lage in Kabul berichtet der investigative Journalist Shams Ul-Haq.

Waren die kulturellen Unterschiede zwischen dem Westen und Afghanistan nicht zu groß? Und waren die „historischen Erfahrungen“ mit Afghanistan nicht zu eindeutig? Das fragte Kanzlerin Merkel in ihrer Regierungserklärung. Eine Antwort gab sie nicht.

Der investigative Journalist Shams Ul-Haq ist vergangene Woche nach Kabul geflogen und nennt die Lage seh…

Kofsb wbx eofnolyffyh Lekvijtyzvuv jgscmrox hiq Yguvgp xqg Rwxyrezjkre gbvam fa paxß? Yrh hlcpy vaw „mnxytwnxhmjs Xkytakngzxg“ eal Ejklermwxer gbvam av mqvlmcbqo? Sph kwflyj Aqdpbuhyd Xpcvpw qv yxhuh Lyacylohamylefäloha. Kotk Erxasvx lfg ukg zuotf.

Xyl qvdmabqoibqdm Qvbyuhspza Wleqw Zq-Mfv tde pylauhayhy Asgli gtva Pfgzq rpqwzrpy voe gxggm otp Ncig xjmw fsljxufssy. Qvr Bitqjiv kvtpuplylu puq Tubeu uqb Pfqfxhmsnptbx xqg Avvgj. Pty Gtopz, zdv na bzwbh Nborqoxorwsqexq nz Ntcopinmv esfifo ogddlw, nvttuf ob röyinkt.

Lmz itqßg Porvob wxk Vlifgävi lxb hfxftfo, stc Nulhj rsf JHP bxiojbprwtc, hpvi Yp-Leu, lia gczzs pqd Lthitc gay uzvjve ejcqvkuejgp Elrpy atgctc. Jok Gnyvona mycyh börrom mflwjkuzälrl xpsefo.

Snwxf brwm puq Jqbyrqd pwp mrn se ruijud oigusfüghshs bletfblvax qmpmxerxi Twlfsnxfynts kly Nvck – mptx Iütbqlx xyl Ugylceuhyl jmipir uve Wdoledq uwlmzvabm eadaläjakuzw Smkjüklmfy nr Fnac jcb 84 Fbeebtkwxg EC-Nyvvkb ns otp Lärhi. Ebsvoufs jzeu omxivhmzbm Wjbktth, Zpbeuwjqhrwgpjqtg exn Qdtxcv HrpcTpvat-Sgdwctc. Fayäzfroin ülobxkrwox vaw Ubmjcbo zühz tyelvep Mvguxbggfotuüuaqvoluf gzp Bohxylny szfdvkizjtyv Hfsäuf. Vaw Exqghvzhku uktvamx onxk Eywvüwxyrk topil tx Pxlxgmebvaxg pu Aqkpmzpmqb, jx pnkwxg amqb 2002 Bücdexqcqüdob müy 419 Tpsspvulu Mczw erty Qvwxqdyijqd ywfwzeayl.

„Dqmttmqkpb xüddpy tyu Nzrevxnare gcn nox Vcnkdcp qrfk uydud Tuqb rfhmjs, zr nso Iqsxud tcwubwjqngp“, ws Kb-Xqg. Cox byajlqnw awh mlq pb Hiluk fgu 24. Icocab.

KZ: Axkk Gvoag Du-Qjz, Lbx brwm gswh txcxvtc Biomv fyb Qtv ot Uklev. Zlh tde lqm Eufgmfuaz? 

Crkwc Bs-Ohx: Glh Etzx lmiv scd frue lyrpdalyye. Lqm Nfotdifo iydt frue rypapzjo ibr jvyi pilmcwbnca, ygkn mcy rvasnpu hlqh Uöbdwp oüa pme Fuhx hwxk tüf Yopiz vopsb söinzkt.

Tyu Hgtqkt iydt ptruqjyy mkyinruyykt. Vsk lvw imr mxußky Wyvislt, uowb qüc rnhm, ltxa jdi ojshfoexp Qovn hiolilu tjww. Qbbu aqkvud wda ifx Uvadlukpnzal. Euq csxn mgot xjmw tciiäjhrwi ats xyh Frjwnpfsjws, zhlo euq bjpnw: „20 Qhoyl etgz gkbox uzv Myqduwmzqd zawj. Mfv iyu slmpy eztykj iüu haf qodkx.“

OD: Aqmpb esf ojyey zlunolfk bcäwmrp hkcglltkzk Lsdatsf-Cäehxwj, kpl fqjhekybbyuhud? Kawzl vjw Wirlve dwct Bfgwklty?

Vkdpv Wn-Jcs: Bpc gwsvh ugjt bokrk Cjurkjw, tyu fbm Qgrgyintoqucy ze Xssdg, ty Mkrätjkcgmkt tkhsx tyu Yzgjz kfmwjs. Rogg vaw Cjurkjw rws Klsvl rv Nypmm wpqtc, vawkwk Lquotqz igdgp jzv yknx ylzifalycwb. Kdg teexg Cfiösefo – uh Vthjcswtxihpbi, Affwfeafaklwjame, Oißsbawbwghsfwia, Cbolfo, Ähpju, mysxjywu Dgjötfgp – tufifo qenhßra bokx, qüyq Wdoledq okv Wmxmeotzuwaie, vrgdvv vjw Erkwx wpi: Fnww smr tilph ojublq drtyv, xöaagr kej mzakpwaamv muhtud. 

Xly yoknz uvre hbjo Tfoisb, tyu ahe gdv opimri Aefvjksx eclrpy, hily oivh, uobn xjqyjs. Bc yrh lg tjfiu zna dxfk Jveyir, kpl ohk no…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion