Covid-19-Impfstoff vor der Israel-Flagge.Foto: iStock

Israel empfängt Ungarn und Tschechien zu Gesprächen über Corona-Impfkampagne

Epoch Times11. März 2021 Aktualisiert: 11. März 2021 7:37

Die Regierungschefs Tschechiens und Ungarns informieren sich heute (11. März) in Israel über die dortige Corona-Impfkampagne. Ministerpräsident Andrej Babis und sein ungarischer Kollege Viktor Orban werden in Jerusalem von Regierungschef Benjamin Netanjahu empfangen.

Die ungarische Regierung hofft nach eigenen Angaben auf eine engere Zusammenarbeit im Kampf gegen das Coronavirus. Babis bekundete seinerseits Interesse am Beitritt Tschechiens zu einer Impfstoff-Allianz, die in der vergangenen Woche von Israel, Dänemark und Österreich angekündigt worden war. Ziel der Allianz ist die Kooperation bei der Produktion künftiger Corona-Impfstoffe.

Tschechiens Regierungschef will in Jerusalem außerdem eine diplomatische Niederlassung einweihen. Die tschechische Botschaft befindet sich in Tel Aviv.

Vor den Gesprächen mit Babis und Orban reist Netanjahu laut Medienberichten zu seinem ersten offiziellen Besuch in die Vereinigten Arabischen Emirate. In Abu Dhabi wird er demnach den Kronprinzen Scheich Mohammed bin Sajed al-Nahjan treffen. Israel hatte im Herbst seine Beziehungen zu den Emiraten und anderen arabischen Staaten normalisiert. (afp)

 

 

 

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion