Italiens stellvertretender Regierungschef und Innenminister, Matteo Salvini ist "absolut gegen" den UN-Migrationspakt.Foto: ALBERTO PIZZOLI/AFP/Getty Images

Italien: Innenminister Salvini „absolut gegen“ UN-Migrationspakt

Epoch Times28. November 2018 Aktualisiert: 28. November 2018 15:06
"Vor dem Recht zur Auswanderung gibt es das Recht, im eigenen Land zu bleiben", zitiert Innenminister Salvini Papst Benedikt und macht deutlich, dass er den UN-Migrationspakt für Italien ablehnt.

Italiens stellvertretender Regierungschef und Innenminister Matteo Salvini ist „absolut gegen“ den UN-Migrationspakt.

Ich sehe nicht ein, warum man sogenannte Wirtschaftsmigranten und politische Flüchtlinge auf die gleiche Ebene stellen soll“, sagte der Chef der Lega am Dienstag vor Journalisten in Rom, berichtet die „Frankfurter Allgemeine“.

Er ergänzte: Papst Benedikt habe einst gesagt, „vor dem Recht zur Auswanderung gibt es das Recht, im eigenen Land zu bleiben.“

Nun werde die Lega mit den Partnern der Fünf-Sterne-Bewegung im Kabinett über den UN-Migrationspakt beraten. Sollte es keine Einigung geben, würde die Frage im Parlament verhandelt werden. Salvinis Ansicht nach könne nicht an übernationale Organe Entscheidungen delegiert werden, die Sache der einzelnen Staaten sind.

Zuvor war das UN-Abkommen durch die italienische Abgeordnetenkammer angenommen worden.

Der UN-Pakt soll bei einem Treffen am 10. und 11. Dezember in Marokko beschlossen werden. Neben den Vereinigten Staaten haben sich auch Australien, Ungarn und Österreich gegen die Annahme des Abkommens ausgesprochen. Israel, Polen, Bulgarien, Tschechien und die Slowakei kündigten ebenfalls einen Rückzug an. (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion