Italien: Kleinunternehmer protestieren gegen Maßnahmen | 2 weitere US-Staaten stoppen Maskenpflicht

Von 8. April 2021 Aktualisiert: 8. April 2021 18:31

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „2 weitere US-Staaten stoppen Maskenpflicht | Italien: Kleinunternehmer protestieren gegen Maßnahmen“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Kleinunternehmer protestieren in Italien gegen Corona-Maßnahmen

Kleinunternehmer in Italien wollen eine Öffnungserlaubnis von der Regierung. Über ein Jahr lang haben die Geschäfte schließen müssen. Hunderte von ihnen protestierten gegen Corona-Maßnahmen vor dem italienischen Parlament.

Die Spannungen in Rom waren am Dienstag hoch. Hunderte von Restaurantbesitzern und Kleinunternehmern versammelten sich vor dem Parlament. Sie wollen, dass die Gesetzgeber die Corona-Beschränkungen aufheben und die Geschäfte wieder öffnen lassen.

„Sie haben uns das Recht auf Arbeit genommen; sie haben uns unsere Würde genommen.“ – Monica, Restaurantbesitzerin, Italien

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Letzte Woche entschied das italienische Kabinett, dass Bars und Restaurants im April nur einen Abholservice anbieten dürfen. Das verärgerte viele Geschäfte, die gehofft hatten, wieder voll öffnen zu können, wenn die Impfkampagne an Fahrt aufnimmt.

Manche wollen ihre Restaurants trotz mehrfacher Bußgelder offenhalten.

„Sie sagten mir, ich soll schließen, aber ich blieb trotzdem geöffnet. Ihr sollt ab morgen meinem Beispiel folgen. Ihr müsst öffnen, denn niemand kann euch sagen, dass ihr schließen müsst.“ – Hermes Ferrari, Restaurantbesitzer, Italien

Am Mittwoch versuchte ein Restaurantbesitzer in Rom trotz Verbots, sein Lokal für die Gäste zu öffnen.

„Nach 13 Monaten haben wir die Ausgaben und die Miete weiter bezahlt, aber wir sind jetzt an den Punkt gekommen, entweder zu öffnen oder zu sterben, also wir können nicht auf die Regierung warten.“ – Antonio Russo, Restaurantbesitzer, Rom

Bevor irgendjemand einen Platz nehmen konnte, war die Polizei schon da.

Der Präsident des Gaststättenverbandes kam auch vorbei, um seine Unterstützung für den Restaurantbesitzer zu zeigen.

„Sie verstehen, dass wir seit Monaten geschlossen sind. Wir erhalten E-Mails über Räumungsbefehle; wir haben kein Geld mehr, um die Stromrechnungen zu bezahlen und riskieren daher die Abschaltung des Stroms.“ – Paolo Bianchini, Präsident vom Gaststättenverband „my Italy“

Geschäftsinhaber, die durch die Schließungen Einnahmen verloren haben, erhalten eine gewisse Entschädigung von der Regierung. Viele sagen, dass dies nicht genug sei.

Trump verliert eine Milliarde US-Dollar Nettovermögen während seiner Präsidentschaft

Die neue Forbes-Liste der Milliardäre zeigt, dass das Nettovermögen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump während seiner Amtszeit um über eine Milliarde Dollar gefallen ist.

Das Nettovermögen von Donald Trump schrumpfte in den vier Jahren seiner Präsidentschaft im Weißen Haus um fast ein Drittel. Das geht aus der jährlichen Forbes-Milliardärsliste von gestern hervor.

Die Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt zeigt Trump mit einem geschätzten Nettovermögen von 2,4 Milliarden Dollar im Jahr 2021.

Das ist ein Rückgang von 32 Prozent oder etwa 3,5 Milliarden Dollar im Vergleich zu 2017, Trumps erstem Jahr im Amt.

Die Daten bestätigen Trumps zahlreiche Aussagen, dass seine Präsidentschaft ihn nicht reicher gemacht habe.

Trump ist der einzige Milliardär, der als Präsident der Vereinigten Staaten gedient hat.

Im vergangenen Jahr haben sich die Milliardäre in einem auffallenden Tempo vervielfacht: Seit März letzten Jahres sind 493 Personen in die Forbes-Milliardärsliste aufgenommen worden.

Das ist ein Tempo von etwa einem neuen Milliardär alle 17 Stunden.

Zu den berühmten Gesichtern, die neu in die Milliardärsliste aufgenommen wurden, gehören Prominente wie Kim Kardashian und Apple-CEO Tim Cook.

Amazon-Gründer Jeff Bezos führt die Liste mit einem geschätzten Nettovermögen von 177 Milliarden Dollarn an, gefolgt von Tesla-CEO Elon Musk mit 151 Milliarden Dollarn.

USA: Zwei weitere Bundesstaaten heben Maskenpflicht auf

Utah und Alabama heben ihre Maskenpflicht auf. Somit muss man in 18 Bundesstaaten in den USA keine Schutzmasken mehr wegen Corona tragen.     

Zuerst sagte Alabamas Gouverneurin Kay Ivey, dass sie die Maskenpflicht am Freitag auslaufen lassen werde.

Und Utah hat ein neues Gesetz erlassen, das die landesweite Maskenpflicht ab diesem Samstag beendet. Aber die Landkreise können die Maskenpflicht fortsetzen, wenn sie es wollen.

Davor hatten die 5 Bundesstaaten Texas, Montana, Iowa, North Dakota und Mississippi ihre Maskenpflicht abgeschafft. Die 11 Bundesstaaten, Alaska, Arizona, Florida, Georgia, Idaho, Missouri, Nebraska, Oklahoma, South Carolina, South Dakota und Tennessee nie eine eingeführt. 

Diskussion in den USA über Bedrohung durch KP Chinas und Big Tech 

Eine öffentliche Diskussion zwischen dem ehemaligen US-Außenminister Mike Pompeo mit dem Paypal Mitbegründer Peter Thiel beleuchtete die Bedrohung durch die Kommunistische Partei Chinas und Big Tech.

Gestern Abend saß Mike Pompeo im Nixon Seminar mit dem Silicon Unternehmer Peter Thiel zusammen. Sie sprachen über die Bedrohungen der Kommunistischen Partei Chinas für die USA und wie das kommunistische Regime Big Tech nutzt, um Amerika zu untergraben

Peter Thiel, der auch im Vorstand von Facebook sitzt, deutete an, dass viele in den USA ansässige Tech-Unternehmen und Universitäten eine Rolle bei Chinas militärischem Aufstieg gespielt haben. Er erwähnte den Fall von Google, das sich weigerte, mit dem US-Militär an einer Technologie für künstliche Intelligenz zu arbeiten, aber bereit war, mit chinesischen Unternehmen zusammenzuarbeiten. Das Verständnis für die Dynamik, wie ein kommunistisches Regime arbeitet, kann komplex und nuanciert sein. Thiel sagte, dass in einem kommunistischen Land „zivil“ und „militärisch“ oft miteinander verschmolzen sind.  

Er hob auch das unverhältnismäßige Verhältnis von chinesischen Studenten, die in den USA studieren, im Vergleich zu Amerikanern, die in China studieren hervor, sowie die Tatsache, dass viele amerikanische Universitäten bei chinesischer Spionage ein Auge zugedrückt haben. Er schlug vor, dass der Fluss von chinesischem Geld, das in die US Universitäten fließt, untersucht werden sollte.

Thiel fragte Pompeo, ob er glaube, dass die USA den Machtkampf in China so gut verstehen würden. China-Experten sagen, dass der politische Einfluss des chinesischen Diktators Xi Jinping auf das Land zerbrechlicher ist, als es das Regime vorgibt. 

Pompeo, früher CIA-Chef und Außenminister in der Trump-Regierung, war vorsichtig Schlüsse zu ziehen. Er zitierte den Fall der Berliner Mauer und wie niemand den Zusammenbruch der Sowjetunion kommen sah, bis zu dem Moment, als er geschah.

Pompeo betonte, dass China kein Land sei, das die USA bedrohe. Er sagte, es sei die Kommunistische Partei, und man sollte sich nicht schämen, über diese Tatsache zu sprechen.

China: Friedhöfe in Wuhan am Volkstrauertag überfüllt

Man geht davon aus, dass das chinesische Regime die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 zu niedrig angibt. So bleibt die reale Todeszahl im Epidemiezentrum Wuhan ein Geheimnis.

Offizielle Daten des Regimes besagen, dass im April 2020 fast 3.900 Menschen in China an dem Virus gestorben seien. Aber die jüngsten Ereignisse in Wuhan deuten darauf hin, dass die tatsächliche Zahl weit höher sein könnte.

Letzten Sonntag, den 4. April war ein traditioneller chinesischer Feiertag zum Gedenken an die Toten.

Online-Videos und Bilder zeigen, dass die Friedhöfe in Wuhan voll mit Menschen gefüllt waren. Einheimische sagen, dies sei sehr ungewöhnlich.

Zusammen mit den Bildern heißt es in einem Tweet: „Heute haben die Menschen in Wuhan begonnen, die Gräber zu fegen. Einer der Friedhöfe ist dicht gepackt mit neuen Gräbern und überall sind trauernde Menschen.“

Ein Einwohner von Wuhan, Herr Chi, erzählte der chinesischsprachigen Ausgabe der Epoch Times, dass die Friedhöfe in Wuhan in diesem Jahr zehn Tage früher für das Fegen der Gräber geöffnet wurden, aber es gab trotzdem ständig Staus. So etwas habe er noch nie gesehen.

Die Daten des Ministeriums für zivile Angelegenheiten können auch etwas Licht in die Sache bringen.

Offizielle Daten zeigen, dass während des ersten Quartals 2020 über 150.000 Menschen von der Liste der Rentenleistungen der Provinz Hubei verschwunden seien. Aber davor ist die Zahl seit über 20 Jahren in Folge gestiegen. Wuhan ist die Hauptstadt der Provinz Hubei.

Beamte weigerten sich, den Rückgang zu erklären. Gleichzeitig verbieten sie sowohl Medien als auch Bürgerjournalisten, Daten über Beerdigungen zu sammeln.

Chinas Machthaber hofft auf mehr  zusammenarbeit mit Deutschland

Der Chef von Chinas kommunistischer Partei Xi Jinping rief am Mittwoch Bundeskanzlerin Angela Merkel an und bat um mehr Zusammenarbeit mit Deutschland. 

Xi sagte Merkel während des Telefonats, die Beziehungen zwischen Peking und der Europäischen Union stünden vor, wie er es nannte, „verschiedenen Herausforderungen“. 

Er behauptete, dass mehr Zusammenarbeit zwischen den beiden Seiten mehr Sicherheit in die Welt bringen würde.

Xi forderte Deutschland auf, *keine* Beschränkungen für chinesische Firmen zu verhängen, und verwies darauf, dass China Deutschlands größter Handelspartner sei. 

Merkel schloss sich Xis Forderung an. Sie sagte, Deutschland und die EU müssten angesichts der weltweiten Herausforderungen mehr mit Peking kooperieren. 

Merkel sagte auch, Deutschland sei offen für Gespräche über die gerechte Verteilung von Impfstoffen und gegenseitige Impfstoffzertifizierungen zwischen beiden Ländern.

Das Telefonat fand inmitten eines frostigen Verhältnisses zwischen der EU und Peking statt.

Im vergangenen Monat verhängte die EU zum ersten Mal seit 1989 Sanktionen gegen chinesische Funktionäre. Das war eine Reaktion auf die Menschenrechtsverletzungen gegen uigurische Muslime in Chinas Region Xinjiang. Peking wies die Vorwürfe zurück und setzte einige Abgeordnete, Experten und Einrichtungen der EU auf die schwarze Liste.

Die Sanktionen gefährdeten ein Investitionsabkommen zwischen der EU und China.

Die USA, Großbritannien und Kanada sanktionierten ebenfalls chinesische Funktionäre und Unternehmer wegen Xinjiang.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion