Illegale Migranten vor der Küste Libyiens versuchen in einer riskanten Überfahrt nach Europa zu gelangen.Foto: FEDERICO SCOPPA/AFP/Getty Images

Italienische Küstenwache nimmt vor Libyen erneut Migranten auf – Salvini verweigert Einreise

Epoch Times10. Mai 2019 Aktualisiert: 10. Mai 2019 8:06
Das italienische Patrouillenschiff "Cigala Fulgosi" hat vor der Küste des Landes 36 Migranten aus dem Meer aufgenommen. Nun versucht das Schiff in Italien einzulaufen.

Der italienischen Küstenwache droht nach der Rettung von 36 Migranten vor der libyschen Küste erneut Streit mit Innenminister Matteo Salvini.

Noch vor der Mitteilung der Küstenwache gegen das Abkommen mit Libyen Migranten aus dem Meer aufgenommen zu haben, kündigte der Chef der Lega an, dass Italien die Migranten nicht aufnehmen werde.

Es gebe keinen Hafen, den das Patrouillenschiff „Cigala Fulgosi“ anlaufen könne, sagte Salvini bei einem Wahlkampfauftritt für die EU-Parlamentswahl.

„Ich bin Minister, um die Grenzen zu verteidigen, Schmuggler zu stoppen, Illegale auszuweisen und die Italiener zu schützen“, sagte Salvini.

Mediterranea nimmt vor der libyschen Küste weitere Migranten auf

Im vergangenen August hatte Salvini bereits einem Schiff der italienischen Küstenwache mit Dutzenden Migranten an Bord die Einfahrt in einen Hafen verweigert.

Sie verweilten zehn Tage lang an Bord der „Diciotti“, bis sich die katholische Kirche in Italien, Irland sowie Albanien zu ihrer Aufnahme bereit erklärten.

Am Donnerstagabend teilte zudem die italienische Nichtregierungsorganisation Mediterranea auf Twitter mit, dass 30 Migranten rund 75 Kilometer vor der libyschen Küste auf der Suche nach einem Hafen seien. Daraufhin erklärte Salvini, dass die Häfen für Mediterraneas Schiff „Mare Jonio“ geschlossen blieben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion