Der ehemalige Chef der Europäischen Zentralbank Mario Draghi nach einem Treffen mit dem italienischen Präsidenten in Rom, am 3. Februar 2021.Foto: ALESSANDRA TARANTINO/POOL/AFP via Getty Images

Italiens Regierung streitet über Verlängerung von Corona-Notstand

Epoch Times19. Juni 2021 Aktualisiert: 18. Juni 2021 22:24
Der seit Februar amtierende Ministerpräsident Mario Draghi strebt an, den Notstand verlängern zu wollen, wie italienische Medien am Donnerstag übereinstimmend berichteten. Das bringt Spannungen in Italiens Regierungskoalition, die sich aus sechs Parteien zusammensetzt.

Am 31. Januar 2020 wurde Ministerpräsident Mario Draghi erstmals durch die von Giuseppe Conte geführte Koalitionsregierung von linkspopulistischer Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten ausgerufen. Anschließend wurde der Corona-Notstand vier Mal verlängert. Er würde aktuell am 31. Juli auslaufen.

Durch den ausgerufenen Notstand erhielt, vergleichbar mit Deutschland, das Ministerpräsidentenamt und das Regierungskabinett weitreichende Befugnisse, Dekrete ohne Einbindung des Parlamentes zu verabschieden.

Salvini plädiert für Ende des Corona-Notstands

Da sich ähnlich wie in Deutschland in Italien die Corona-Lage noch mehr entspannt hat, zeigt sich neben einer diplomatischen Zurückhaltung auch eine offene Ablehnung gegen Draghis Bestreben.

So plädiert der Vorsitzende der im Regierungskabinett vertretenen rechtsnationalen Lega, der frühere Innenminister Matteo Salvini, für ein Ende des Notstands.

Er habe mit Draghi noch nicht über die Frage sprechen können, sagte Salvini, aber nach seiner Überzeugung seien „die Bedingungen für eine Verlängerung des Ausnahmezustands nicht gegeben“.

Salvini bezeichnete das mögliche Ende des Notstands Ende Juli als „gute Botschaft, wonach das Schlimmste überstanden ist“. 95 Prozent der Menschen über 80 Jahre seien durch Impfung geschützt, die Infektionszahlen gingen zurück, zitiert die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ den Ex-Innenminister.

Gesundheitsminister macht Rückzieher

Zurückhaltender äußerte sich Gesundheitsminister Roberto Speranza von der linken Splitterpartei „Freie und Gleiche“. Er – eigentlich ein Hardliner in Bezug auf Corona-Maßnahmen – bezeichnete kürzlich ein Ende des Corona-Notstands Ende Juli als ein „positives Signal“ für das Land.

Einen Tag später äußerte er sich zurückhaltender. Man müsse „prüfen, ob die Bedingungen gegeben“ seien für eine Beendigung des Notstands, schließlich könne sich die pandemische Lage bis Ende Juli wieder verschlechtern, zitiert ihn die „FAZ“.

Eine ähnliche Beobachtung konnte man bei der für Regionalangelegenheiten zuständigen Ministerin, Mariastella Gelmini, machen. Als Mitglied der konservativ-liberalen Forza Italia sprach sie sich zunächst für ein Ende des Notstands aus.

Danach ruderte sie offenbar der Kabinettsdisziplin wegen zurück und versicherte, dass die Regierung „über eine Verlängerung des Notstands nach Konsultationen mit dem wissenschaftlich-technischen Beirat und nach Maßgabe der Wissenschaft“ entscheiden werde. Man dürfe die Variante Delta nicht unterschätzen.

Opposition kritisiert offen Draghis Pläne

Die Opposition zeigt sich bei der Kritik freier. Giorgia Meloni von der rechtsnationalen Partei „Brüder Italiens“, der größten Oppositionspartei, will von einer abermaligen Verlängerung des Notstands dagegen unter keinen Umständen etwas wissen.

Meloni sprach von einer „verrückten Vorstellung“, dass der Notstand anderthalb Jahre nach dem Ausbruch der Pandemie ein weiteres Mal verlängert werden solle. „2021 muss das Jahr der Rückkehr zur Normalität werden“, sagte Meloni: „Wir können die Pandemie mit den üblichen Instrumenten der Machtausübung kontrollieren, in Übereinstimmung mit der Verfassung und ohne Beschneidung der Rechte des Parlaments.“

Beobachter sehen in der zurückhaltenden Kritik ein Indiz dafür, dass im Falle einer Abstimmung trotz ablehnender Haltungen sich die linken Koalitionsparteien auf die Seite Draghis stellen. Draghi selbst erklärte: „Wir müssen noch vorsichtig sein. Es stimmt zwar, dass das Ende der Pandemie in Sicht ist, wir haben sie aber noch nicht hinter uns gelassen.“

Allerdings, so das Amt des Ministerpräsidenten, will man die Pflicht zum Maskentragen im Freien zum 15. Juli aufheben. Zudem wird für diese Woche das grüne Licht für den italienischen „Green Pass“ erwartet – einer digitalen Bescheinigung für Geimpfte, Genesene und Getestete. Mit ihm sollen bald Besuche von Konzerten, Kultur- und Sportveranstaltungen, Messen und Kongressen möglich sein. (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion