Japanischer Ministerpräsident Yoshihide Suga. Tokio, 28. September 2021.Foto: RODRIGO REYES MARIN/POOL/AFP via Getty Images

Japan kündigt Ende des Gesundheitsnotstands an

Epoch Times28. September 2021 Aktualisiert: 28. September 2021 17:17

Japan wird seinen Gesundheitsnotstand noch in dieser Woche aufheben. Die zum Monatsende auslaufenden Regelungen würden nicht mehr verlängert, kündigte der scheidende Ministerpräsident Yoshihide Suga am Dienstag bei einem Ministertreffen an.

„Dank der harten Arbeit aller“ sei die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen von 25.000 Mitte August auf etwas über 1.100 gesunken, die Auslastung der Krankenhausbetten sei ebenfalls um 50 Prozent zurückgegangen, sagte Suga zur Begründung.

Der Notstand gilt bereits seit vielen Monaten. Derzeit ist er noch in 19 Regionen gültig, darunter in Tokio, Kyoto und Okinawa. Allerdings bringt er in Japan nicht so strenge Restriktionen mit sich wie in anderen Ländern: Unter anderem dürfen Bars und Restaurants keinen Alkohol mehr ausschenken und müssen um 20.00 Uhr schließen.

Auch die Zuschauerzahl bei Großereignissen ist unter den Notstandsregeln stark eingeschränkt: Die Olympischen Spiele und die Paralympics in Tokio fanden praktisch unter Ausschluss der Zuschauer statt.

Unter anderem auch wegen seines Corona-Krisenmanagements waren Sugas Beliebtheitswerte ein Jahr nach seinem Amtsantritt auf einen Tiefststand gerutscht. Anfang September kündigte er deshalb überraschend an, dass er sich nicht zur Wiederwahl als Chef der regierenden Liberaldemokratischen Partei (LDP) stellen wird. Damit beendete der 72-Jährige auch de facto nach nur einem Jahr seine Zeit als Ministerpräsident.

Am Mittwoch wählt die LDP Sugas Nachfolger. Dieser wird dann auch bei der Parlamentswahl im Oktober oder November antreten. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion