Ein Demonstrant in Sao Paulo wäscht sich nach einem Anti-WM-Protest am 14. Juni rote Farbe von den Händen, welche das Blut der ermordeten Einwohner seiner Favela darstellen sollte.Foto: Mario Tama / Getty Images

Journalist: „Brasilien ermordet Straßenkinder wegen Fußball-WM“ (Video)

Epoch Times16. Juni 2014 Aktualisiert: 16. Juni 2014 8:37

In Brasilien werden jede Nacht Straßenkinder erschossen, damit die Städte während der Fußball-WM „sauber“ sind und ein gutes Bild abgeben. Diese schockierende Nachricht verbreitete Mikkel Jensen, unabhängiger Journalist aus Dänemark und Korrespondent in Rio de Janeiro, auf seinem Facebook.

Jensen, ein überzeugter Fußball-Fan, war einige Monate vor der WM nach Brasilien gereist, um die WM-Vorbereitungen zu dokumentieren. Dazu kam er auch nach Fortaleza, einer der gewaltätigsten Städte des Landes. Hier werden sechs WM-Spiele im neu umgebauten „Gouverneur Plácido Castelo-Stadion“ stattfinden.

Horror-Szenarien in Fortaleza

Was Jensen auf den Straßen von Fortaleza beobachtete, schockierte ihn: „Der reinste Horror, den ich so noch nicht erlebt habe”, sagte er auf Facebook. Er habe entdeckt, was Brasilien alles unternommen habe, um Ausländer und internationale Journalisten zu beeindrucken, um nur Positives zu berichten.

Sein auf Dänisch geschriebener Bericht wurde vom Blog „indexexpurgatorius.wordpress.com“ ins Deutsche übersetzt. Hier einige Auszüge daraus.

Ich frage mich, ist das der Preis für die Ausführung der Weltmeisterschaft? Ist die Weltmeisterschaft es Wert, dass man Straßenkinder wegen ihr ermordet? Heute bin ich zurück in Dänemark und werde nie wieder nach Brasilien zurück kehren. Meine gegenwärtige Aufgabe ist darüber zu berichten, welchen häßlichen Preis Brasilien bereit ist für die WM zu zahlen.“, schrieb Jensen.

Wegen Leuten wie mir sind sie in Lebensgefahr“

Im März fuhr ich nach Fortaleza, eine gewaltige Stadt. Ich sprach mit einigen Leuten, die erzählten mir, dass sie immer Kontakt zu Straßenkindern hatten und ihnen zu essen gaben und nun bemerkten, dass einige fehlten.

Wenn diese Kinder in ein Gebiet kamen, welches viele Touristen beherbergt, wurden sie ermordet. Und warum??? Um die Stadt für die ausländische und internationale Presse sauber zu halten.

In Fortaleza traf ich Allison, 13 Jahre, der in den Straßen der Stadt lebt. Als wir uns trafen hatte er nichts, nur eine Packung Erdnüsse. Doch sein Leben ist in Gefahr, wegen Leuten wie mir – Ausländern, Journalisten.

Er riskiert, Opfer der nächsten Reinigungswelle zu werden, die die Stadt in unregelmäßigen Abständen durchführt und obdachlose Menschen schlachtet.“

Laut dem Blog veröffenltichte Mikkel Jensen seinen Artikel aus Gründen der persönlichen Sicherheit erst, nachdem er Brasilien wieder verlassen hatte.

Fünf Monate hatte er die Vorbereitungen und Auswirkungen der WM zu dokumentieren, darunter auch den Umbau der Streitkräfte und der Militärpolizei in den Gemeinden, Korruption und Vernachlässigung von sozialen Projekten.

Quelle: indexexpurgatorius.wordpress.com / (rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion