Venezuelanische Flüchtlinge auf dem Weg nach Peru am 21. August 2018 auf der Panamericana in Tulcan, Ecuador.Foto: LUIS ROBAYO/AFP/Getty Images

Journalist der Jungen Freiheit wollte in Venezuela Korruption aufdecken – Jetzt sitzt er wegen „Spionage“ und „Rebellion“ im Gefängnis

Epoch Times15. Dezember 2018 Aktualisiert: 24. Januar 2019 7:38
Der deutsche Journalist Billy Six, der wiederholt für die Junge Freiheit berichtete, wird im berüchtigten Helicoide Gefängnis in Venezuela festgehalten. Ihm werden Spionage und Rebellion vorgeworfen.

Billy Six, ein deutscher Journalist wird laut „BBC“ im berüchtigten Helicoide Gefängnis in Venezuela festgehalten. Six steht unter Verdacht sich der Spionage und Rebellion schuldig gemacht zu haben. Deutsche diplomatische Beamte durften ihn bislang nicht besuchen.

Nach Angaben von Gerardo Morón der venezolanischen prodemokratischen Organisation Espacio Público sei Six während seines Aufenthalts in Venezuela dem „Drogen-, Waffen- und Menschenhandel sowie dem Treibstoff-Schmuggel auf der Spur gewesen und habe über die Massenmigration der Venezolaner“ berichtet.

Vater Edward Six bestätigte, sein Sohn sei bereits am 17. November festgenommen worden, nachdem er über die aktuelle Wirtschaftskrise in Venezuela und die damit zusammenhängende Massenmigration berichtet hatte. Gegenüber der „Jungen Freiheit“ gab er an, dass sein Sohn in einer Einzelzelle säße, teilweise unter Beobachtung eines Wärters.

Die Arbeit der Deutschen Botschaft sei für den Vater bisher sehr unbefriedigend. „Die wollen mal schauen, ob sie eine Besuchserlaubnis bekommen“, so Vater Six gegenüber der Zeitung. „Ich habe denen gesagt, ich würde von ihnen eher eine Protestnote erwarten. Das wollen sie prüfen, wurde mir dann gesagt.“

Seinem Sohn würden Fotos von öffentlichen Militärparaden zum Nationalfeiertag in Fuerte Tiuna am 5. Juli 2017 und 5. Juli 2018 als Beweis für Spionage zur Last gelegt. „Doch die Beschuldigungen sind haltlos, da dort jeder der Zuschauer Fotos aufgenommen hat“, so der Vater weiter.

„Mein Sohn hat nie eine Waffe angefasst und sich nie an Demonstrationen beteiligt“, so Edward Six gegenüber „Associated Press“. „Er war nur auf der Straße und hat die Leute interviewt, ihnen Fragen gestellt und die Artikel ins Internet gestellt.“

Die venezolanische Regierung gab bisher keine offizielle Stellungnahme zur Inhaftierung von Billy Six ab.

Das Helicoide Gefängnis in der Hauptstadt Caracas, in dem Six derzeit festgehalten wird, geriet in der letzten Zeit mehrmals in die Schlagzeilen. Erst vor wenigen Wochen kam es zu mehreren Gefängnisaufständen.

Zudem sei im Oktober dieses Jahres der inhaftierte Oppositionelle Fernando Albán in Haft verstorben. Angeblich habe er Selbstmord begangen und sei aus dem 10. Stock des Gebäudes gesprungen.

Politische Gegner von Maduro hingegen sind der Meinung, dass Albán getötet wurde und sein Leichnam aus einem Fenster geworfen wurde, um den Mord zu vertuschen.

Wie „BBC“ berichtete, ist es nicht das erste Mal, dass der Journalist während seiner Recherchen festgenommen wurde. Bereits im Dezember 2012 wurde er von der syrischen Armee festgenommen, nachdem er angeblich illegal eingereist war. Damals befand er sich drei Monate im Gefängnis, bevor er wieder freigelassen wurde.  (nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion