Indische Arbeiter im französisch-indischen Solarpark in Muradwala, im Punjab, 2015.Foto: NARINDER NANU/AFP/Getty Images

Kapazitäten der erneuerbaren Energien wuchsen 2016 auf insgesamt mehr als 2.000 Gigawatt

Epoch Times30. März 2017
Mit den Erneuerbaren Energien werden weltweit nicht einmal fünf Prozent des weltweiten Energiebedarfs gedeckt. Im Jahresbericht der Internationalen Agentur für erneuerbare Energien heißt es, dass weltweit mehr als 160 Gigawatt Kapazitäten neu aufgebaut wurden.

Der weltweite Ausbau der erneuerbaren Energien hat vergangenes Jahr einen Rekordwert erreicht. Kapazitäten mit mehr als 160 Gigawatt Leistung seien in aller Welt neu aufgebaut worden, heißt es im Jahresbericht der in Abu Dhabi ansässigen Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (Irena), der am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Damit wuchsen die Kapazitäten der erneuerbaren Energien insgesamt auf mehr als 2.000 Gigawatt. Dies seien 8,7 Prozent mehr als Ende 2015, hieß es in dem Bericht. Allerdings würden mit den Erneuerbaren nicht einmal fünf Prozent des weltweiten Energiebedarfs gedeckt. Bei der Stromerzeugung haben sie laut Irena einen Anteil von rund einem Viertel.

Mehr als die Hälfte der neuen Kraftwerke wurde in Asien errichtet. In Afrika zeichnet sich laut Bericht ein positiver Trend ab: Dort wurden 2016 doppelt so viele Kapazitäten zur Erzeugung erneuerbarer Energie aufgebaut wie im Vorjahr.

Erstmals seit 2013 wurde die Solarkraft stärker ausgebaut als die Windkraft: Die neuen Solarkraftanlagen haben laut Irena eine Kapazität von 71 Gigawatt, bei den neuen Windkraftanlagen lag sie bei 51 Gigawatt.

Der Ausbau der Wasserkraftnutzung umfasste 35 Gigawatt, bei der Energieerzeugung aus Biomasse und ähnlichem kamen acht Gigawatt hinzu und bei Geothermie 0,78 Gigawatt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion