Saad Sherida al-Kaabi (R), Katars Staatsminister für Energieangelegenheiten und Präsident von QatarEnergy, und Patrick Pouyanne (L), CEO des Energiekonzerns TotalEnergies, bei einer Vertragsunterzeichnung in der Zentrale von QatarEnergy in Doha am 24. September 2022.Foto: KARIM JAAFAR/AFP via Getty Images

Katar schließt weiteren Gas-Vertrag mit Energieriese TotalEnergies

Epoch Times24. September 2022

Katar hat einen weiteren Vertrag mit dem französischen Energieriesen TotalEnergies geschlossen, um die Produktion von Flüssiggas (LNG) auszubauen. Wie Energieminister Saad Scherida al-Kaabi am Samstag mitteilte, beteiligt sich TotalEnergies an der Erschließung des Förderprojets North Field South im Persischen Golf. Im Juni hatte der französische Konzern bereits einen Vertrag über mehr als zwei Milliarden Dollar zur gemeinsamen Erschließung des Projekts North Field East geschlossen.

Katar fördert Gas aus dem South-Pars-Gasfeld, das sich im Persischen Golf bis zum Iran erstreckt und als das größte Erdgasfeld der Welt gilt. Im Nord-Feld, das auf dem Gebiet Katars liegt, werden zehn Prozent der weltweiten Gasreserven vermutet. Bis 2027 will Katar seine Erdgasförderung um 60 Prozent steigern.

Projektstart ab 2026

Das Projekt North Field East soll bereits 2026 an den Start gehen. Bei der Erschließung von North Field South wird TotalEnergies 9,3 Prozent der Anteile halten. Das sagte al-Kaabi bei einer Pressekonferenz mit TotalEnergies-Chef Patrick Pouyanné in Doha. Insgesamt soll die Beteiligung ausländischer Unternehmen an dem Projekt nach Angaben der katarischen Behörden bei rund 25 Prozent liegen. Die weiteren Partner sollen in den kommenden Wochen bekannt gegeben werden.

TotalEnergies werde künftig eine „stärkere strategische“ Rolle bei der Gasförderung in Katar spielen. So die Aussage von al-Kaabi, der zugleich der Chef des Staatskonzerns Qatar Energy ist. Pouyanné sagte, TotalEnergies investiere nun noch einmal 1,5 Milliarden Dollar in Katar.

Katar ist neben den USA und Australien bereits eines der Hauptförderländer von Flüssiggas. Erdgasimporte aus Katar haben für europäische Staaten seit dem russischen Angriff auf die Ukraine und den darauf folgenden westlichen Sanktionen erheblich an Bedeutung gewonnen.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) besucht am Wochenende die energiereichen Monarchien auf der Arabischen Halbinsel. Mit dabei ist eine hochrangige Wirtschaftsdelegation. Energieminister al-Kaabi soll am Sonntag mit Scholz zusammentreffen. Der Qatar Energy-Chef wollte am Samstag keine konkreten Angaben zu den Verhandlungen mit anderen europäischen Ländern machen. Einige seien „weiter fortgeschritten“ als andere, sagte er lediglich. Er bestätigte zudem, dass Katar auch Gespräche mit Großbritannien führe. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion