Corona-Demonstration in Wien.Foto: JOE KLAMAR/AFP via Getty Images

Kickl kritisiert Demo-Verbote: Österreichs Demokratie befindet sich in einer „dramatischen Situation“

Epoch Times31. Januar 2021 Aktualisiert: 31. Januar 2021 14:40
In Österreich wurden an diesem Wochenende alle Demonstrationen verboten. Auch eine von der FPÖ angemeldete Kundgebung wurde untersagt. Die FPÖ sieht darin eine "dunkle Stunde" für die österreichische Rechtsstaatlichkeit und einen "totalitären Machtmissbrauch" seitens der Kurz-Regierung.

Nachdem nahezu alle für das Wochenende angemeldeten Corona-Kundgebungen in Österreich verboten wurden, hat die Polizei auch eine von der FPÖ angemeldete Ersatzdemonstration gegen das Versammlungsverbot untersagt. Es sei davon auszugehen, dass bei der für Sonntag in Wien geplanten FPÖ-Veranstaltung wie bei den Kundgebungen in den vergangenen Wochen keine Rücksicht auf die geltenden Corona-Maßnahmen genommen würde, hieß es am Samstag in einer Erklärung der Polizei.

Die FPÖ reagierte entsetzt auf die Absage der Kundgebung. Partei-Chef Norbert Hofer kritisierte das Vorgehen der Behörden. Er mache sich „sehr, sehr große Sorgen“, sagte er in einem auf Facebook veröffentlichten Video. Die Verfassung werde untergraben. Die FPÖ hatte die Kundgebung für die Versammlungsfreiheit für Sonntag angemeldet, nachdem mehr als ein Dutzend am Wochenende geplante Demos gegen die Corona-Beschränkungen untersagt worden waren.

„Dunkle Stunde“ für die österreichische Rechtsstaatlichkeit

Der oberösterreichische Landeshauptmann-Stellvertreter und stellvertretende Bundesparteiobmann, Manfred Haimbuchner, bezeichnet die Demonstrationsverbote als „dunkle Stunde“ für die österreichische Rechtsstaatlichkeit. „Wenn der Bundesregierung der Druck seitens des Volkes zu groß wird, dann sollte sie das einmal zum Anlass nehmen, ihre realitätsfremde Coronapolitik zu überdenken und diese neu zu formulieren. Offenbar unfähig zur Selbstreflexion missbraucht man jedoch lieber die Instrumente des Rechtsstaats, um weiter ungestört in der eigenen geistigen Wagenburg residieren zu können. Und ja, es ist ein politischer Machtmissbrauch. Es fällt der Polizei ja nicht von sich aus ein, Demonstrationen, die sie bis dato stets vollumfänglich unter Kontrolle hatte, plötzlich unter Angabe fadenscheinigster Gründe zu untersagen.“

Der Landeshauptmann-Stellvertreter betonte, dass die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens keinesfalls noch länger hinausgezögert werden dürfe. Die soziale und wirtschaftliche Perspektivlosigkeit der Bevölkerung sei nicht länger hinnehmbar. Haimbuchner spricht sich deshalb für eine sofortige Öffnung der Schulen und der Gastronomie sowie kleiner und mittelständischer Betriebe aus, berichtet die Österreichische Presseagentur (APA).

Vorgehensweise einmalig in der Geschichte der Zweiten Republik

Auch FPÖ-Klubobmann und Bundesparteiobmann-Stellvertreter Herbert Kickl übte scharfe Kritik am Demonstrationsverbot. „Diese Vorgehensweise ist unseres Wissens nach einmalig in der Zweiten Republik und zeigt, dass die Regierung und insbesondere Innenminister Karl Nehammer nicht davor zurückschrecken, jede Regierungskritik beinhart zu verbieten. Die fadenscheinige Begründung der Untersagungen auf Basis einer höchstwahrscheinlich selbst verfassungswidrigen und möglicherweise sogar amtsmissbräuchlich erlassenen Verordnung des Gesundheitsministers macht die dramatische Situation, in der sich Österreichs Demokratie und Rechtsstaat befinden, deutlich“, sagte er in einer Stellungnahme.

Die FPÖ werde so wie auch die anderen Veranstalter nicht in die von Nehammer und Co. „aufgestellte Eskalationsfalle“ tappen, so Kickl weiter. „Im Unterschied zu den Vertretern der Bundesregierung halten wir uns an rechtliche Vorgaben. Das bedeutet, dass morgen keine FPÖ-Kundgebung stattfinden wird. Wir leisten mit dieser Entscheidung einen Beitrag dazu, die Polizistinnen und Polizisten vor Ort nicht in ein moralisches Dilemma zu bringen.“

Die FPÖ rufe alle Regierungskritiker trotz der beunruhigenden Entwicklungen zur Besonnenheit auf, so Kickl weiter. Durch die Untersagung liege dies aber nicht mehr in der Verantwortung der FPÖ. „Der einzige Verantwortliche für den Verlauf der morgigen Proteste, in welcher Form sie auch immer stattfinden werden, heißt nun Karl Nehammer. Er hat auf volle Eskalation gesetzt und ist so auch der Polizei in den Rücken gefallen. Die Polizei muss sich jetzt anstelle einer gut organisierten Veranstaltung auf ein nicht mehr abschätzbares Szenario einrichten. Das hat Nehammer mit seiner Eskalationsstrategie angerichtet“, ergänzte der freiheitliche Klubobmann.

Die FPÖ werde nun sämtliche rechtliche Mittel gegen diese „verfassungsfeindlichen Tendenzen“der Regierung ausschöpfen. „Und wir beantragen dazu auch eine Sondersitzung des Nationalrats“, so Kickl.

Der FPÖ-Politiker beklagt, dass das Vorgehen der Regierung unter Kanzler Sebastian Kurz an „totalitären Machtmissbrauch“ grenze. Doch, so ist sich Kickl sicher, werden am Ende „Freiheit, Wahrheit und Vernunft siegen“. (afp/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion