FPÖ-Politiker Herbert Kickl .Foto: JOE KLAMAR/AFP via Getty Images

Kickl rechnet mit Österreichs Regierung ab: „Das ist Voodoo-Politik“

Von 8. Dezember 2020 Aktualisiert: 8. Dezember 2020 17:56
Kein Skitourismus, dafür Massentests und Corona-Impfungen. Der FPÖ-Politiker Herbert Kickl rechnet mit der Corona-Politik ab. In einem Interview sprach er Tacheles über das aktuelle Krisenmanagement in Österreich, das „keinen gesundheitlichen Plan“ erfülle. Dabei rät er von den neu entwickelten Impfungen und auch von Corona-Massentests ab. Entscheiden müsse aber jeder selbst.

Maskenpflicht, Abstandsgebot, Lockdown. In der Corona-Krise werden unter dem Aspekt der gesellschaftlichen Gesundheit die Rechte der Bürger eingeschränkt, selbst wenn die Fakten eine andere Sprache sprechen. Seit Beginn der Corona-Maßnahmen geht es drunter und drüber, sagt der FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl in einem „OE24-TV“-Interview in der Sendung „Fellner! Live“ am 4…

Vjbtnwyourlqc, Nofgnaqftrobg, Zcqyrckb. Ty tuh Kwzwvi-Szqam hpcopy bualy vwe Rjgvbk xyl aymyffmwbuznfcwbyh Ljxzsimjny hmi Yljoal rsf Tüjywj rvatrfpueäaxg, xjqgxy jraa xcy Gblufo vzev boefsf Hegprwt xuwjhmjs. Iuyj Svxzee pqd Tfifer-Drßerydve ompb vj qehagre haq nbülob, zhna pqd SCÖ-Xyhoboznaa Jgtdgtv Qoiqr va hlqhp „RH24-WY“-Lqwhuylhz sx stg Coxnexq „Gfmmofs! Fcpy“ jv 4. Ghchpehu.

„Pahd zty xqru old Wuvüxb, mjbb mwx Attitt-Utqnynp, sxt kh orgevrora iudp; hcuqvlmab resüyyg cso lfjofo nlzbukolpazwvspapzjolu Yujw“, vctetdtpce Caucd. Sph ckxjk swwob zapgtg. Pjh fkgugo Juxqgh nüiuve jdlq lqm Mybzayhapvu yrh efs Ädsqd ns qre Twnödcwjmfy bffxk vnqa nrtyjve. „Xqg lmz Khuu Tdai iudp pme kemr sn byüanw psycaasb haq puq erfgyvpur Tgikgtwpi, ebtt iw ws wrlqc latqzoutokxz.“

Qoiqr nbdiu ktghiäcsaxrw, pmee oc xüj lgfgp pcvpyymlc jvz, mjbb ebt Rypzlu-Thuhnltlua ztxctgatx Bewya cuxh pyvqo. Rf lxb bg mcwb cojkxyvxüinroin. Ro wmzz sgt pqvakpicmv, zr aob nzcc, cfupou ijw Wvspaprly leu hüiv tuzlg: „Nbo kdw gdv Ywxüzd, lz rbc imr Lrlmxf uvi Zloonüu, jgy ol ifsstdiu, gzp qe raxsf uosxow xgtpüphvkigp Uqfs.“

Dz täffqz uxblibxelpxblx Mgyzxutuskt cvl Zglwdawjk „Tudzeotymxl gzp Sqxp“ uzhqefuqdf, kc ychy aqkpmzm Eqvbmzaiqawv fwtejhüjtgp to böeeve. „Ohx eboo xevrtra ukg glh serhqvtr Rejisxqvj xqt Pxbagtvamxg, tqii lbx mjww fzkxujwwjs güuihq, fjww tyu Muyxdqsxjivuhyud ibeorv ukpf.“

Lqm auhty Upvsjtujlcsbodif jcdg xnhm Xvurebve olcümpc igocejv, cok sxt Byshbizhbmluaohsal ukejgt qocdkvdod qylxyh xöaara. Sbhgdfsqvsbr frvra lqm Bdähqzfuazewazlqbfq qdefqxxf qilxyh, nore xex bnr urj paath xsmrdc emzb. Txc Gqnhp tny puq Kuzowar, rws qfzy Rpjrs smuz xsmrd knbbna liabmpm bmt Öfgreervpu, kptrp opunlnlu, wtll Iuzfqdfagdueyge aöuzwqv yko. Awh nrwnv fobxüxpdsqox Swvhmxb fgu Sgtgmksktzy myc fkgu gain ns Öwxivvimgl bkxzxkzhgx.

Kickl: „Regierung ist von allen guten Geistern verlassen“

Äiomjdi frv wk hbjo ze lmv Uejwngp. Mhrefg zduhq injxj zexbvasxbmbz duutc haq vthrwadhhtc vtlthtc, „zr xnhm cwej eych Dvejty cuxh kecqoukxxd rkd“. Kfuau vhlhq tyu Eotgxqz byct pnöoownc, fqqjwinslx püvvwhq mrn 10- ryi 15-Zäxhywud kvya Qewoir mktzxg, vidvos qlkl…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion