Kiew: Russland und die Ukraine erwägen weiteren Gefangenenaustausch

Epoch Times31. Dezember 2019 Aktualisiert: 31. Dezember 2019 20:13
Russland und die Ukraine erwägen offenbar einen weiteren Gefangenenaustausch.

Russland und die Ukraine erwägen nach Angaben aus Kiew einen weiteren Gefangenenaustausch. Moskau und Kiew hätten vereinbart, „schnell eine Einigung über Listen für die Freilassung von Ukrainern auf der Krim und in Russland sowie in der Ukraine festgehaltene Russen zu erzielen“, teilte die ukrainische Präsidentschaft am Dienstag nach einem Telefonat von Präsident Wolodymyr Selenskyj mit Russlands Staatschef Wladimir Putin mit.

Der Kreml in Moskau erwähnte derartige Verhandlungen in einer eigenen Mitteilung zu dem Telefonat nicht. Er begrüßte lediglich den jüngsten Gefangenenaustausch vom Sonntag und unterstrich die „Notwendigkeit“, die Umsetzung der Minsker Abkommen voranzutreiben. Die 2015 geschlossenen Vereinbarungen sollten den Konflikt in der Ostukraine befrieden.

Die ukrainische Regierung und ostukrainische Separatisten hatten am Sonntag erstmals seit 2017 wieder Gefangene ausgetauscht und damit Hoffnungen auf eine Entspannung des seit bald sechs Jahren andauernden Konflikts genährt. Insgesamt tauschten beide Seiten 200 Gefangene aus.

Hoffnungen auf eine weitere Entspannung erweckte auch die Unterzeichnung eines neuen Gastransitabkommens zwischen Moskau und Kiew am Montagabend. Dem Kreml zufolge unterstrichen Selenskyj und Putin in ihrem Telefonat die „Bedeutung“ dieses Abkommens und „den konstruktiven Charakter der Verhandlungen, deren Resultate eine günstige Atmosphäre für die Lösung anderer Probleme schaffen“.

Die Beziehungen zwischen Kiew und Moskau sind seit dem blutigen Aufstand gegen den von Russland unterstützten ehemaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch Anfang 2014 auf einem Tiefpunkt. In der Folge annektierte Russland die Krim-Halbinsel, kurz darauf begann im April 2014 der Ostukraine-Konflikt. Seitdem wurden über 13.000 Menschen getötet. Kiew und der Westen werfen Russland vor, die Separatisten finanziell und durch Waffenlieferungen zu unterstützen. Moskau weist dies zurück.

Seit der Wahl Selenskyjs im April ist eine leichte Entspannung zwischen der Ukraine und Russland spürbar. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]