Feuer in bosnischem Flüchtlingslager.Foto: STR/AFP via Getty Images

Lage für Migranten in Bosnien nach Brand von Lager weiter unklar

Epoch Times31. Dezember 2020 Aktualisiert: 31. Dezember 2020 20:30

Nach dem Brand des ehemaligen Flüchtlingslagers im Nordwesten Bosniens bleibt die Lage für tausende Menschen weiter unklar. Die Migranten litten am Donnerstag unter eisigen Temperaturen und Schnee, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Ein Versuch der Behörden, eine neue Unterkunft für die Bewohner des Lagers zu finden, scheiterte an Protesten der bosnischen Anwohner.

Am Dienstag hatten die Behörden versucht, die Migranten mit Bussen in eine ehemalige Kaserne im Süden des Landes zu bringen. Die Migranten konnten die Busse an ihrem Zielort jedoch nicht verlassen, da Anwohner dort gegen ihre Ankunft protestierten.

Nachdem sie einen Tag und eine Nacht in den Bussen verbracht hatten, wurden die Menschen zurück in das abgebrannte Lager nahe der nordwestbosnischen Gemeinde Lipa gebracht. „Leider habe ich gelernt, wie ein Tier zu leben“, sagte der 35-jährige Nuha. „Ob sie uns woanders hinbringen oder uns hier lassen, ist mir egal“, fügte er hinzu.

Das ehemalige Lager bei Lipa war vor rund einer Woche durch einen Großbrand zerstört worden. Die Infrastruktur des Lagers wurde dabei vollständig von den Flammen vernichtet.

Die Polizei geht davon aus, dass ehemalige Bewohner das Lager anzündeten, um gegen eine Entscheidung der Internationale Organisation für Migration (IOM) zu protestieren. Diese hatte das Lager einen Tag vor Weihnachten geschlossen, da es nicht ausreichend mit Strom, Wasser und Heizwärme versorgt wurde.

Das Lager in Lipa war im April als provisorische Unterkunft eingerichtet worden. In dieser Gegend gibt es nun keine andere reguläre Unterkunft für die Migranten mehr. Die Polizei erwartete, dass sie sich in die Region von Bihac in Bewegung setzen würden, wo bereits etwa 2000 andere Menschen in verlassenen Gebäuden hausen.

Die Europäische Union hatte die Lage der Mirganten in Bosnien in der vergangenen Woche als „alarmierend“ bezeichnet. Die EU hat dem Balkanstaat seit 2018 insgesamt rund 85,5 Millionen Euro an Hilfen zur Bewältigung der Flüchtlingslage gezahlt. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion