Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Migranten und Flüchtlinge bergen Habseligkeiten aus den Trümmern ihrer Unterkünfte in einem Lager, das über Nacht in der nordlibanesischen Stadt Bhanine in Brand gesetzt wurde, am 27. Dezember 2020.Foto: IBRAHIM CHALHOUB/AFP via Getty Images

Libanon: Migrantencamp nach Streit mit Einheimischen abgebrannt

Epoch Times27. Dezember 2020

Nach einem Streit zwischen Campbewohnern und einer einheimischen Familie ist ein Lager für syrische Flüchtlinge und Migranten im Libanon in Brand gesetzt worden. Nach Angaben der UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR brach am Samstagabend ein Großfeuer in dem Lager in der Region Minijeh aus, mehrere Bewohner wurden verletzt.

Die Flammen hätten sich über sämtliche Zelte des Lagers ausgebreitet, sagte UNHCR-Sprecher Chaled Kabbara der Nachrichtenagentur AFP.

Dem Sprecher zufolge lebten rund 75 Familien in dem Lager. Der libanesischen Nachrichtenagentur NNA zufolge ging dem Brand eine „Auseinandersetzung“ zwischen einem Mitglied einer libanesischen Familie und „syrischen Arbeitern“ voraus. Daraufhin hätten andere Angehörige der einheimischen Familie Zelte in Brand gesetzt.

Im Libanon leben nach Regierungsangaben rund 1,5 Millionen Syrer, darunter eine Million bei der UNO als Flüchtlinge registrierte Menschen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion