Wien: Am Fundort der Leiche der ermordeten 13-jährigen Leonie haben Menschen Kerzen aufgestellt.Foto: Screenshot YouTube/OE24

Mädchen-Mord in Wien: Dritte Festnahme und Europa-Fahndung nach viertem Afghanen

Von 2. Juli 2021 Aktualisiert: 2. Juli 2021 11:20
Ein Mädchen-Mord erschüttert Österreich. Drei Afghanen wurden bereits verhaftet, ein vierter befindet sich auf der Flucht. Nach ihm sucht die Polizei europaweit.

Der Mordfall an einem 13-jährigen Mädchen erschüttert Österreich und droht die Regierung zu spalten. Am vergangenen Samstag, 26. Juni, fanden Passanten in Wien-Donaustadt die Leiche von Leonie auf einem Grünstreifen neben der Viktor-Kaplan-Straße an einen Baum gelehnt. Die Obduktion ergab Tod durch Ersticken. Die Leiche wies zudem zahlreiche Blutergüsse im Halsbereich auf.

Drei Festnahmen und Europa-Fahndung

Am Montagabend nahm die Polizei in einer Pizzeria in Wien und auf der Donauinsel zwei Tatverdächtige fest. Bei ihnen handelt es sich um wegen Drogen- und Gewaltdelikten polizeibekannte Afghanen im Alter von 16 und 18 Jahren. Am späten Mittwochabend, gegen 22 Uhr, wurde ein weiterer Afghane festgenommen, der im Zusammenhang mit der Ermordung des Mädchens stehen soll. Die Wiener Landespolizei berichtete am Donnerstag:

Im Zuge weiterer Ermittlungen wurde nun in den gestrigen Abendstunden eine dritte Person, ein 23-jähriger afghanischer Staatsangehöriger, im Bereich der U-Bahnstation Michelbeuern von Beamten des Landeskriminalamts Wien in Zusammenarbeit mit der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität Wien (EGS) festgenommen.“

Die Suche nach einem weiteren Afghanen (22) läuft derzeit international mit einem Europäischen Haftbefehl.

Auf die Spur der ersten beiden Tatverdächtigen war die Polizei durch einen Bekannten des Hauptverdächtigen gebracht worden. Der Syrer hatte den 18-Jährigen auf die Medienberichte nach dem Auffinden der Leiche von Leonie angesprochen. Dabei soll er auf sogenanntes Täterwissen gestoßen sein.

Junge Kriminelle aus Afghanistan

Offenbar haben die Ermittler Zweifel am Alter der beiden Afghanen (16, 18). Eine Handwurzelanalyse soll nun Klarheit bringen.

Der 16-jährige Tatverdächtige kam erst in diesem Jahr aus Afghanistan nach Österreich. Der 18-jährige Afghane war bereits 2015 als unbegleiteter Minderjähriger nach Österreich gekommen. Seit 2018 gehen elf Ermittlungsverfahren auf sein Konto, unter anderem wegen Drogenhandels, gefährlicher Drohung, räuberischen Diebstahls und tätlicher Auseinandersetzung. Zudem saß er bereits im Gefängnis, ist mehrfach vorbestraft. Die Wohnung wurde von der Jugendhilfe organisiert, die ihn auch seit Sommer 2015 betreut.

Nach einem Asyl-Aberkennungsverfahren im Juli 2019 aufgrund seiner Vorstrafen wurde dem Afghanen im Oktober desselben Jahres der subsidiäre Schutz aberkannt und eine Abschiebung samt sechsjährigem Einreiseverbot verhängt. Der Afghane klagt seit November 2019 gegen den Gerichtsbeschluss beim Bundesverwaltungsgericht. Das Urteil steht noch aus. Nach Medienberichten soll er mehr als 60.000 Euro an staatlichen Hilfen erhalten haben. Aufgrund der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) konnte eine Abschiebung noch nicht erfolgen.

Laut Innenminister Karl Nehammer kannte das Mädchen die beiden Verdächtigen (16, 18) und war ihnen freiwillig in die Wohnung des 18-Jährigen gefolgt. Dort wurde ihr vermutlich Ecstasy verabreicht und es kam zu „Straftaten gegen die sexuelle Integrität“ des Mädchens, wie Landespolizeipräsident Pürstl erklärte. Schließlich soll der 18-Jährige das Mädchen aus der Wohnung getragen und in dem nahen Grünstreifen abgelegt haben. Ob die 13-Jährige da noch am Leben war, war zum Zeitpunkt der Presseerklärung am Dienstag im Innenministerium nicht bekannt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion