Flutkatastrophe in Belgien.Foto: BRUNO FAHY/BELGA MAG/AFP via Getty Images

Dammschleusen ohne Warnung geöffnet? Belgische Justiz ermittelt nach Hochwasser wegen Totschlags

Epoch Times29. Juli 2021 Aktualisiert: 29. Juli 2021 13:11

Nach den Überschwemmungen in Belgien mit mindestens 38 Todesopfern ermittelt die belgische Justiz wegen mutmaßlichen Totschlags.

Untersucht werde der Verdacht der „unfreiwilligen Tötung durch Mangel an Voraussicht oder Vorsorge“, erklärte die Staatsanwaltschaft in Lüttich am Mittwochabend. Die in der französischsprachigen Region Wallonie gelegene Stadt Lüttich war am schwersten von der Hochwasserkatastrophe in Belgien Mitte Juli getroffen.

Ähnlich wie in Deutschland gibt es auch in Belgien eine Diskussion um mögliche Mängel im Warnsystem. Überlebende klagten, es habe keine Warnungen gegeben, als an einem überlasteten Damm in Eupen die Schleusen geöffnet wurden.

Die Zahl der Todesopfer gab die belgische Bundespolizei am Mittwoch mit 38 an. Der Regierungschef der Wallonie, Elio Di Rupo, hatte dagegen am Dienstag von 41 Toten gesprochen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion