Joe Biden.Foto: Chip Somodevilla/Getty Images

Mann aus Illinois angeklagt: „Wir werden jeden Demokraten, der auf den Rasen tritt, umbringen“

Von 13. Januar 2021 Aktualisiert: 14. Januar 2021 9:03
Ein Mann aus einem Vorort von Chicago wurde am Dienstag, 12. Januar, verhaftet, weil er mutmaßlich gedroht hatte, bei der Amtseinführung des designierten Präsidenten Joe Biden Gewalt anzuwenden.

Louis Capriotti (45) habe am 29. Dezember 2020 eine Voicemail für ein Mitglied des US-Repräsentantenhauses aus New Jersey hinterlassen, gab John Lausch, US-Staatsanwalt für den nördlichen Bezirk von Illinois, in einer Pressemitteilung des Justizministeriums bekannt.

Capriotti sagte angeblich, dass, wenn bestimmte Personen „denken, dass Joe Biden seine Hand auf die Bibel setzen und am 20. Januar ins [Kraftausdruck] Weiße Haus einziehen wird, sie [Kraftausdruck] falsch liegen“.

In der Voicemail sagte Capriotti angeblich auch: „Wir werden das [Kraftausdruck] Weiße Haus umzingeln und wir werden jeden [Kraftausdruck] Demokraten, der auf den [Kraftausdruck] Rasen tritt, umbringen.“ Dies ist aus einer Strafanzeige zu entnehmen. 

Angeblich hat Capriotti zuvor schon vulgäre Nachrichten an Mitglieder des US-Kongresses geschickt.

Nun wurde er wegen der Drohung angeklagt und die Klage könnte eine Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren nach sich ziehen.

„Unser Büro nimmt die Sicherheit unserer öffentlichen Bediensteten sehr ernst“, sagte Lausch in einer Erklärung. „Individuen, die die Grenze der freien Meinungsäußerung überschreiten, indem sie ungesetzliche Drohungen aussprechen, werden zur Rechenschaft gezogen“, so der Staatsanwalt aus Illinois.

US-Präsident Donald Trump bewilligte am Montag, 11. Januar, die Notstandserklärung des District of Columbia. Washingtons Bürgermeisterin Muriel Bowser hatte zuvor den Antrag an den Präsidenten gestellt, um weitere Unruhen in der Stadt im Vorfeld der Einführung von Joe Biden zu verhindern.

In dem Brief an Präsident Trump hieß es: „Angesichts des Angriffs auf das Kapitol und der Geheimdienstinformationen, die darauf hindeuten, dass weitere Gewalt während der Amtseinführung zu erwarten ist, hat meine Verwaltung die Bereitschaft für die Amtseinführung neu bewertet.“

In dem Schreiben bat Bowser den Präsidenten, die Unterstützung durch die D. C. Nationalgarde bis zum 24. Januar 2021 zu verlängern.

Am Montag forderte Bowser die Amerikaner auf, nicht zur Amtseinführung Bidens nach Washington zu reisen und stattdessen virtuell an der Veranstaltung am 20. Januar teilzunehmen.

Bis zu 15.000 Nationalgardisten können im Vorfeld des 20. Januar in der Stadt eingesetzt werden, „um aktuelle und zukünftige Anforderungen zur Unterstützung der Einweihung zu erfüllen“, sagte General Daniel Hokanson am Montag in einer Erklärung. 

Biden sagte Reportern am Montag, dass er „keine Angst“ hat, seinen Amtseid in der Öffentlichkeit zu leisten.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: Illinois Man Arrested for Threatening Violence at Biden Inauguration
(deutsche Bearbeitung von sza)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion