Ein Jugendlicher versucht am 13. April 2021 in der spanischen Exklave Ceuta an der Grenze zu Marokko über den Grenzzaun zu klettern.Foto: ANTONIO SEMPERE / AFP über Getty Images

Mehr als 230 Marokkaner überwinden Grenzzaun von spanischer Enklave Melilla

Epoch Times22. Juli 2021 Aktualisiert: 22. Juli 2021 11:10

Mehr als 230 Migranten haben am Donnerstag den Grenzzaun zwischen Marokko und der spanischen Enklave Melilla überwunden. Insgesamt hätten über 300 Menschen aus Ländern südlich der Sahara am Morgen versucht, von Marokko aus nach Melilla zu gelangen, erklärten die spanischen Behörden. 238 von ihnen sei dies auch gelungen.

Drei Polizisten seien leicht verletzt worden, erklärte die Präfektur der Enklave. Die Migranten seien in ein Auffanglager gebracht worden, wo sie wegen der Corona-Pandemie unter Quarantäne gestellt würden.

Im Mai hatten innerhalb von wenigen Tagen mehr als 10.000 Menschen, mehrheitlich junge Marokkaner, die nördlich von Melilla gelegene Enklave Ceuta erreicht. Die Rekordzahl von Ankünften hatte zu massiven diplomatischen Spannungen zwischen Marokko und Spanien sowie der EU geführt.

Ceuta und Melilla haben die einzige Landgrenze der Europäischen Union mit Afrika. Sie sind deshalb regelmäßig Ziel von Menschen, die sich ein besseres Leben in Europa erhoffen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion