Größte US-Gewerkschaft im Gesundheitswesen kämpft gegen Corona-Zwangsimpfung

Von 26. Juni 2021
Sollen Mitarbeiter im Gesundheitsbereich selbst entscheiden können, ob sie sich gegen COVID-19 impfen lassen? US-Krankenhäuser haben rigoros reagiert: Sie haben Mitarbeiter entlassen, die sich nicht impfen lassen wollten.

Die größte US-Gewerkschaft für Mitarbeiter im Gesundheitswesen will gegen Unternehmen vorgehen, die die Mitarbeiter zur COVID-19-Impfung verpflichten.

George Gresham, der Präsident der 1199SEIU United Healthcare Workers East sagte, dass Krankenhäuser nicht das Recht hätten, Angestellten die Impfung vorzuschreiben. Die Gewerkschaft mit Sitz in New York vertritt Hunderttausende von Krankenschwestern und Pflegekräften in den Bundesstaaten New Jersey, Florida, Washington, Maryland und Massachusetts.

Auch wenn seine Organisation rechtliche Schritte unternehmen müsse, „wir werden nicht einfach nachgeben“, erklärte er diese Woche gegenüber der lokalen Nachrichten-Website Gothamist.

Anfang Juni hatte das NewYork-Presbyterian Hospital in New York seinen Mitarbeitern angeordnet, sich bis zum 1. September gegen das KPC-Virus impfen zu lassen. Landesweit hatten weitere Krankenhäuser den gleichen Schritt unternommen.

Impfung gegen COVID-19 ist „wichtigste und verantwortungsvollste Maßnahme“

Der Gewerkschaftspräsident betonte, dass er gegen das Virus geimpft sei. Er ermutigte die Gewerkschaftsmitglieder, sich ebenfalls impfen zu lassen.

Er sagte der Website jedoch, dass die Arbeitnehmer das Recht hätten, über ihre eigene Gesundheit zu entscheiden. Gresham traf sich wegen der Bedenken der ungeimpften Gewerkschaftsmitglieder mit dem Geschäftsführer des NewYork-Presbyterian, Steve Corwin.

In einer Mitteilung des NewYork-Presbyterian heißt es, dass die „Impfung gegen COVID-19 die wichtigste und verantwortungsvollste Maßnahme“ eines Mitarbeiters gegenüber kranken Menschen sei. Der Nachweis über deren Wirksamkeit sei eindeutig.

Mitarbeiter entlassen

Wohin eine Weigerung führen kann, sich impfen zu lassen, hat der Fall des Houston Methodist Hospital in Texas gezeigt. Dort wurden am 22. Juni 153 Mitarbeiter entlassen oder hatten in den zwei vorangegangenen Wochen selbst gekündigt. Das teilte ein Sprecher des Houston Methodist der Epoch Times auf Anfrage mit.

Jared Woodfill, ein Anwalt, der die Mitarbeiter vertritt, erklärte: „Viele meiner Patienten haben sich tatsächlich mit COVID angesteckt, weil sie COVID-positive Patienten behandelt haben. Das Dankeschön, das das Methodist Hospital ihnen jetzt gibt, ist ein Kündigungsschreiben.“

Nicht nur die 1199SEIU hat sich gegen die Impfpflicht ausgesprochen. Auch die New York State Nurses Association (NYSNA), eine Organisation für Krankenschwestern, veröffentlichte eine Erklärung gegen die Impfpflicht.

„NYSNA lehnt die Zwangsimpfung von Gesundheitsdienstleistern gegen COVID-19 als Bedingung für eine Anstellung oder als staatliche oder bundesstaatliche Anforderung entschieden ab“, so die Gewerkschaft auf ihrer Website.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Largest US Health Care Union Will Fight Mandatory COVID-19 Vaccines (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion