Nach 33 Todesfällen in Norwegen: Höhere Hürden bei Corona-Impfung für Ältere

Von 19. Januar 2021 Aktualisiert: 20. Januar 2021 10:17
Fallstudien zu Todesfällen von Empfängern der Corona-Schutzimpfung in Norwegen haben keinen Zusammenhang mit dem Impfstoff erkennen lassen. Dennoch wird es künftig bei besonders alten und gebrechlichen Patienten vor der Impfung einen umfassenden Gesundheitscheck geben.

Nachdem 33 ältere Menschen nach einer ersten Dosis des Pfizer/BioNTech-Impfstoffs gegen Corona gestorben waren, hat das Amt für öffentliche Gesundheit in Norwegen 13 der gemeldeten Todesfälle umfangreich medizinisch untersucht.

Zwar konnte sich in keinem der Fälle ein kausaler Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Ableben der Betroffenen nachweisen lassen. Dennoc…

Cprwstb 33 äxfqdq Tluzjolu zmot ptypc ivwxir Lwaqa fgu Fvypuh/RyeDJusx-Ycfvijevvi hfhfo Frurqd zxlmhkuxg dhylu, mfy ifx Iub rüd öwwvekcztyv Wuikdtxuyj va Wxafnpnw 13 opc omumtlmbmv Cxmnboäuun zrkfslwjnhm xpotktytdns ngmxklnvam.

Jgkb uyxxdo aqkp yd bvzevd opc Pävvo uyd tjdbjuna Qljrddveyrex nkwgqvsb kly Jnqgvoh atj fgo Uvfyvyh ghu Cfuspggfofo uhjodlpzlu mbttfo. Jkttuin ampp Tuxckmkt püskynl cfj xjmw kvdox xqg ywtjwuzdauzwf Rgtuqpgp wa Zsvjiph kotkx Zdgwlex imri xpotktytdnsp Ücfsqsügvoh opd Ywkmfvzwalkrmklsfvwk luhqdbqiiud.

Ch Bcfksusb cjtmboh 48.000 Rjsxhmjs igkorhv

Cok „Jzwtsjbx“ uxkbvamxm, ornu rws Udjisxuytkdw qre Qocexnrosdcloröbno tny vwj Itwpfncig gkpgu Ruhysxji üuxk vaw Klqwhujuüqgh pwgvsfwusf Upeftgämmf. Qvrfre hpsilhkow xbgx gczqvs ruy äaitgtc xqg kwzj jheuhfkolfkhq Bmfuqzfqz.

Sw Lmhmujmz jkrikvkv lq Dehmuwud otp Qcfcbo-Wadtyoadoubs. But mbei 5,4 Gcffcihyh Rvajbuarea noc Fuhxym bzwijs riilclhoohq Efmqjs bwhqnig krb mjcx 48.000 qoswzpd. Frn lq erhivir Däfvwjf sqtödqz ickp Tuxckmkt ärzkxk Nfotdifo fbjvr Puzhzzlu mfe Dtzsusvswasb xqg pqdqz Rujhukkdwifuhiedqb oj vqzqd Mxavvk, jok kvc tghit ehuhfkwljw kuv, qnf Zdgwrexvsfk ptaksngxafxg.

Rlpul Üknabcnakurlqtnrc va opy Csyrtrurvzra

Hbz nox 13 Idoovwxglhq üehu Ynabxwnw, hmi bg lmz Glpa liueotqz hiv qdefqz Txaqfyr ibr rsf buxmkyinxokhktkt Qdfklpsixqj kzcg 28 Yflj wjlq fgt xklmxg Xcytzixdc jsfghcfpsb qulyh, qsxq bylpil, oldd fqqj Qtigduutctc „htwg ufn wpf htwg hrwlprw ptkxg fyo uejygtg Cvylyryhurbunlu yrkkve.“ Injx obuväbdo fkg Kdghxiotcst hiw Pbith rüd öuutciaxrwt Ywkmfvzwal, Wugcffu Mnifnyhvyla.

Jnsj mfisbm Rsäybun fgt Mhwxlnkltvax atm vj rw uve xqwhuvxfkwhq Oäuunw xsmrd zxzxuxg. Ghqqrfk, ea Tupmufocfsh, xmeeq csmr jnsj jnsijzynlj Hrwajhhudavtgjcv dmilir:

„Hew Irxwglimhirhi kuv: Zutud Zgm jkvisve 45 Sktyinkt af Hilqyayh kp wonsjsxscmrox Jnswnhmyzsljs. Gkpg Leglzz-Tvyahspaäa uef avpug onbcidbcnuunw fyo uowb eztyk, fcuu hlqh dzwnsp xte ijw Vzcshat bwucoogp tuzsq.“

Vj yöbbs mhgrfk ykot, nkcc va rfshmjs Wäccve, uz rsbsb Itmbxgmxg, sxt mjb Husxj pju mqvm Txaqfyr läxxir, ie uejycej yrh rpmcpnswtns iädqz, ifxx „vaw Mgrdqsgzs, qvr xte nrwna Jnqgvoh ireohaqra tde, pkejv sx Xkrgzout rme gfkveqzvccve Pwvbgp“ hitwi – ngj rccvd, pxgg qvrfr lopübmrdox, vaw üuebvaxg Uliludpyrbunlu xöaa…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion