Markus Wallner, Landeshauptmann Vorarlberg.Foto: Screenshot Youtube

Nach Dornbirner Beamten-Mord: Landeshauptmann Vorarlberg spricht von „Messer-Attentat“

Epoch Times7. Februar 2019 Aktualisiert: 7. Februar 2019 12:44
Die Ermittlungen laufen. Das Opfer ist tot. Der Täter ist gefasst. Ein Beamten-Mord schockt Österreich. Die Nachricht ereilte den Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner auf einer Brüssel-Reise.

Angesichts des Mordes an einem 50-jährigen Behördenleiter der Bezirkshauptmannschaft in Dornbirn brach Markus Wallner (ÖVP), der Vorarlberger Landeshauptmann (entspricht dem Ministerpräsidenten eines Bundeslandes in Deutschland), seine Brüssel-Reise ab. Wallner war dort zum Ausschuss der Regionen.

Er wurde am Flughafen Zürich vom Nachrichtenportal „Vorarlberg Online“ interviewt:

Es hat mich tief schockiert, auch betroffen gemacht. Es ist ein Mitarbeiter unseres Hauses.“

(Markus Wallner, Landeshauptmann, ÖVP)

Wallner ordnete als Sofort-Maßnahme die Bereitstellung eines Sicherheitsdienstes für alle Bezirkshauptmannschaften und die Landeshauptmannschaft an – bis auf Weiteres.

Das ist uns schon sehr in die Glieder gefahren, vor allem mit diesem tödlichen Ausgang. Und ich glaube, da kann man nicht zur Tagesordnung übergehen.“

(Markus Wallner, Regierungschef des Landes Vorarlberg)

(sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion