Sitz des Vatikans in Rom.Foto: iStock

Nach Missbrauchsskandal: Papst Franziskus ernennt neuen Vatikan-Finanzchef

Epoch Times14. November 2019 Aktualisiert: 14. November 2019 16:54
Der 60-jährige spanische Jesuitenpater Juan Antonio Guerrero wird neuer Präfekt des Wirtschaftssekretariats des Heiligen Stuhls, wie der Vatikan am Donnerstag mitteilte.

Papst Franziskus hat einen Nachfolger für den wegen Kindesmissbrauchs verurteilten australischen Kardinal und früheren Vatikan-Finanzchef George Pell ernannt. Der 60-jährige spanische Jesuitenpater Juan Antonio Guerrero wird neuer Präfekt des Wirtschaftssekretariats des Heiligen Stuhls, wie der Vatikan am Donnerstag mitteilte. Er soll den Posten, der seit Februar unbesetzt war, im Januar übernehmen.

Pell war im Dezember 2018 von einem australischen Geschworenengericht schuldig gesprochen worden, sich Mitte der 90er Jahre in der Kathedrale von Melbourne an zwei Chorknaben vergangen zu haben. Im März wurde er dann zu sechs Jahren Haft verurteilt. Der 78-Jährige sitzt seitdem im Gefängnis.

Pell ist der ranghöchste katholische Geistliche weltweit, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Der Kardinal hat die Vorwürfe gegen sich aber stets zurückgewiesen und Berufung gegen seine Verurteilung eingelegt. Am Mittwoch gab der Oberste Gerichtshof Australiens bekannt, dass er Pells Berufungsantrag zur Prüfung angenommen habe. Die Gerichtsanhörungen werden aber wohl nicht vor 2020 beginnen.

Das Verfahren gegen Pell hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Kurz nach dem Schuldspruch wurde Pell aus dem Kardinalsrat, dem Beratergremium des Papstes, entlassen. Im Februar wurde er auch als Finanzchef des Vatikans abgesetzt. Er war zuvor bereits seit längerem beurlaubt gewesen.

Das Wirtschaftssekretariat des Heiligen Stuhls ist das Finanzministerium des Kirchenstaats. Papst Franziskus hatte es 2014 im Kampf gegen finanzielle Ungereimtheiten und Affären im Vatikan gegründet. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Der erste Schritt zur Zerstörung der Menschheit ist die Trennung der Verbindung zwischen Mensch und Gott. In Wirklichkeit haben die Maßstäbe der menschlichen Moral, die Kultur, die Gesellschaftsstruktur und das vernünftige Denken jedoch alle ihren göttlichen Ursprung. Im reißenden Fluss der Geschichte wirkt der Glaube an die Götter wie eine starke Ankerkette und er bewahrt die Menschheit davor, in den Wellen unterzugehen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

Der britische Philosoph Edmund Burke sagte: „Wenn Menschen Gott spielen, dann verhalten sie sich momentan wie die Teufel.“ Der Atheismus verlockte überhebliche Menschen tatsächlich, Gott zu spielen, und zum Versuch, das Schicksal anderer und der Gesellschaft unter ihre Kontrolle zu bringen. Genau darum geht es im 6. Kapitel dieses Buches …

Hier weitere Informationen und Leseproben.
ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion