Ein Plakat mit einem Bild des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny mit der Schlagzeile "Vergiftet" wird vor der russischen Botschaft Unter den Linden in Berlin während eines Anti-Regierungs-Protests am 23. September 2020 gesehen.Foto: ODD ANDERSEN/AFP über Getty Images

Nawalny-Vertraute in Untersuchungshaft

Epoch Times25. Dezember 2020 Aktualisiert: 25. Dezember 2020 21:09

Nach dem investigativen Telefonat von Alexej Nawalny mit einem seiner mutmaßlichen Attentäter ist eine Verbündete des Kreml-Kritikers in Russland in Untersuchungshaft genommen worden. Nach der Einleitung von Strafermittlungen sei Ljubow Sobol am 25. Dezember zunächst als Zeugin gehört worden, bevor sie formell beschuldigt und für 48 Stunden in Untersuchungshaft genommen worden sei, teilte Iwan Schdanow, ein Mitarbeiter Nawalnys, am Abend mit.

Sobol werde „Hausfriedensbruch“ unter „Anwendung oder Androhung von Gewalt“ vorgeworfen, erklärte Schdanow im Kurzbotschaftendienst Twitter. Sobol hatte am Montag versucht, den FSB-Agenten in seiner Wohnung aufzusuchen, der in dem Telefonat mit Nawalny eingeräumt hatte, an dem Giftanschlag auf ihn beteiligt gewesen zu sein.

„Ljubow Sobol wird jetzt offiziell verdächtigt im Rahmen dieser Ermittlungen, ihr Status hat sich geändert“, erklärte Schdanow auf Twitter. Sobols Anwalt Wladimir Woronin bestätigte die Informationen, ohne nähere Angaben zu machen. Der Nawalny-Vertrauten drohen zwei Jahre Haft.

FSB-Agent Kudrjawzew räumt den Anschlag ein

In dem am Montag von Nawalny veröffentlichten 45-minütigen Telefonat, in dem sich der 44-Jährige als Vertreter des russischen Sicherheitsrats ausgab, räumte der mutmaßliche FSB-Agent Konstantin Kudrjawzew den Anschlag ein.

In der Aufnahme berichtete Kudrjawzew, das Gift sei an der Innenseite von Nawalnys Unterhose angebracht gewesen.

Nawalny war im August während eines innerrussischen Fluges zusammengebrochen. Zwei Tage später wurde er im Koma liegend zur Behandlung in die Berliner Universitätsklinik Charité gebracht. Nach Angaben von drei europäischen Laboren, deren Ergebnisse von der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) bestätigt wurden, wurde Nawalny mit einem chemischen Nervenkampfstoff aus der Nowitschok-Gruppe vergiftet.

Der Kreml bestreitet jede Beteiligung an dem Anschlag.

Von Sobol selbst fehlte jede Spur

Sobol war am Montag festgenommen worden, als sie vergeblich an der Tür von Kudrjawzews Wohnung am Moskauer Stadtrand klingelte. Nach einigen Stunden in Polizeigewahrsam wurde sie wieder freigelassen.

Nach Angaben Nawalnys wurde die Wohnung der 33-Jährigen und ihrer Familie am Freitagmorgen durchsucht. Von ihr selbst fehlte jede Spur, ihr Handy war ausgeschaltet. Nawalny vermutete, dass sie erneut festgenommen wurde. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion