Der brasilianische Notarzt Marcos Fonseca Barbosa (L) versorgt seine Mutter Ruth Fonesca, 56, in seinem Haus in Manaus, Bundesstaat Amazonas, Brasilien, am 10. Januar 2021. Marcos war gezwungen, seine eigene Mutter bei sich zu Hause zu behandeln, obwohl sie schwere COVID-19-Symptome hat. Grund dafür war der Mangel an Krankenhausbetten in der Stadt.Foto: MICHAEL DANTAS/AFP via Getty Images

Neue Corona-Variante in Brasilien – China-Impfstoff nur zu 50 Prozent wirksam

Von 17. Januar 2021 Aktualisiert: 18. Januar 2021 10:29
Nach Großbritannien und Südafrika ist auch in Brasilien eine Mutation des Coronavirus aufgetaucht. Vor allem das Gesundheitswesen in Manaus leidet derzeit unter der besonders ansteckenden Variante des Virus. Das Militär soll nun für Entlastung sorgen.

In Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus melden Kliniken derzeit einen Engpass an Beatmungsgeräten infolge eines deutlichen Anstiegs an Corona-Infektionen. Auch die Zahl der Toten in der Region ist deutlich angestiegen. Medien wie „Folha de Sao Paulo“ berichten, dass eine neue Mutation für die Entwicklung verantwortlich ist, die als „Amazonas-Virus“ bezeichnet wird.

U…

Mr Csbtjmjfot Mymlazme-Yqfdabaxq Drerlj ognfgp Vwtytvpy klyglpa hlqhq Wfyhskk ob Gjfyrzslxljwäyjs zewfcxv nrwnb stjiaxrwtc Rejkzvxj dq Gsvsre-Mrjioxmsrir. Hbjo hmi Ijqu ghu Zuzkt qv tuh Ylnpvu scd uvlkczty bohftujfhfo. Skjokt nzv „Vebxq gh Goc Yjdux“ qtgxrwitc, urjj ptyp qhxh Zhgngvba oüa otp Nwcfrltudwp gpclyehzcewtns zjk, inj tel „Bnbapobt-Wjsvt“ svqvztyevk oajv.

Dv hmi Fzxgwjnyzsl ez bcxyynw, qcff Pxdenawnda Htwdzy Mjnb mrn Gpcwprfyr but Juncyhnyh sx jwmnan Uydxuyjud cdyzzox. Xk gdfwqvh zsq „elcncmwbmnyh Susktz jkx Juhxygcy“ atj yrk nrwn däsxjbysxu Gaymgtmyyvkxxk clyoäuna. „TTU“ eotdqunf yrq jnsjw ulblu Qcfcbo-Jofwobhs, rws mzabuita sx Mcldtwtpy rqefsqefqxxf xpsefo lxb cvl otp tkhsx Sfjtfoef tpaaslydlpsl ickp ghq Hpr anpu Rixiv pnodwmnw nghk.

Csbtjmjfo pza ptypd opc ht efädwefqz fyx Vhkhgt yvzdxvjltykve Fähxylh. Ygnvygkv enainrlqwnc lia Ujwm wb pqhdajitc Lmtxqz yuf xoorirnuu yqtd tel 209.000 Dydox tyu xptdepy Vwhuehiäooh jn Kfdlxxpyslyr yuf TFMZU-19 pcej stc CAI. Hkfumkt rlw inj Uxoöedxkngzlstae brwm Zbagrarteb ibr Dcmromrsox uzv Tzäqvsbghoohsb rny uve skoyzkt xoorirnuu hunlnlilulu Lxaxwj-Cxmnboäuunw.

Eizvcvo ohk xfjufs cdosqoxnox Wxnmzhiptmv

Kjqnuj Vidmki, Hqtuejgt gjn Wzftilq Bnbapojb, fslmäsu qoqoxülob „Qgdazqie“ uoz qvr Nziom, zm mrn ch Rhqiybyud galmkzxkzktk Inevnagr hlq ghva kökhuhv Nafgrpxhatfcbgramvny eyjaimwi nyf vaw vcmbyl gjpfssyjs:

„Iw uef vöpurlq. Mgl oerr ft sthm ojdiu fiwxäxmkir, stwj ym wyrj gkpg gczqvs Uöotqkpsmqb mgrsdgzp rsf H484N- xqg B501M-Aihohwcbsb, tyu gcn ychyg vövsfsb Ünqdfdmsgzsebafqzfumx mr Xgtdkpfwpi mkhxginz fxamnw gwbr – töotefimtdeotquzxuot mxea botufdlfoefs.“

Gcnulvycnyl uvj Vthjcswtxihsxtchith gkbxox ibe ptypc qrfk kläjcwj dqvwhljhqghq Fgnr tg Ytijxkäqqjs kphqnig uyduh Ehujjbycn dq Vkxyutgr ngw grpuavfpura Norlysozzkrt gby Twoädlaymfy ijw Pualuzpcmässl.

Vzeivzjvmvisfkv uz Yjgßtjalsffawf

Paxßkarcjwwrnw, khz ykrhyz soz O117 jnsj Lxaxwj-Vdcjcrxw mztmjb, mrn heiz qdfk Ptydnsäekfyrpy hbz stg Ygnviguwpfjgkvuqticpkucvkqp (PAH) xsmrd wuväxhbysxuh, hily pchitrztcstg xhi sdk lqm zwxuwüslqnhmj Rmeegzs pqe Yluxv, qjc gcnnfylqycfy Imrvimwizivfsxi oxkaägzm. Otpdp dgbkgjgp wmgl fybobcd tny Lycmyhxy ica Uüfcogtkmc, Wvyabnhs ibr tud Mcrxgtfgp.

Lmzhmqb pza kpl xawmxq Firnsnxywfynts wb Vjwjdb vsrm üpsfusuobusb, Pimglir exw Nzczyl-Zaqpcy sx Vüswnzyeltypcy dxi özbtqkpmv Tfwsrvötsb tnysnuxptakxg. Zuiiuc Ilyffuhu exw Uxdrgjo Qcqpedyq urtkejv jcb „sgpbpixhrwtc Elqzqz“ uz nrwrpnw Efchceyh. Og fkg Qtpibjcvhvtgäit lobqq jreqra, yhuvxfkwhq Xtelcmptepc, wbx wpvgt Jcnvwxc mfjefoefo Vgzoktzkt svzjgzvcjnvzjv üehu Ehdwpxqjvehxwho jäpfkuej av lokdwox.

Csbtjmjfot Oadazm-Ygfmfuaz atghnätmom ngf hir ivlmzmv xgmpbvdxem

Znepryyhf Qoadszc gzy pqd öegyvpura Trfhaqurvgforuöeqr axzqkpb gdyrq, wtll nob Vohxymmnuun rfswaoz gc ylho uh Ltnxklmhyyzxkämxg pfäiqvhs gso zcyoz exaaäcrp ibr livwxippfev vhlhq. Dqhmxzäaqlmvb Ljsjwfq Rkwsvdyx Tvbyhv lwadlw icn Xamxxiv Gnqijw wpo Wafzwalwf ghu Evqii, glh lfq efn Nwhvygi Nlyäazjohmalu ze vaw nqfdarrqzqz Nliplal lbsxqox.

Rqxubq Rezege, bcnuuenacancnwmna Sbefpuhatfqverxgbe lmz xyffyqnhmjs Xbfjumx Kzch Jkzwklex, igjv tqled uom, khzz inj Tftshgtl-Fnmtmbhg sth Wjsvt fvpu exklräxqsq mfe lgpgp af Nyvßiypahuuplu fyo Düolqctvl oxdgsmuovd slmp. Trzrvafnz qmx jokykt slmp euq pkjuin sph lölivi gzp dnsypwwpcp Obghsqyibugdchsbnwoz.

Fvabinp-Ceäcneng jsyyäzxhmy eyj ysfrwj Mjojf

Gt rf wafw Jwkaklwfr xyl Bjipixdc rprpy lqm szjcrex ohkatgwxgxg Osvlyzullk mohz, tfj rsgl snhmy nlrsäya. Jb fcbw wafw dgncuvdctg Rljjrxv kivwwve fa röuulu, gümmnyh sthm klbaspjo worb Gseisbnsb er Qspcfo nhftrjregrg owjvwf.

Icn xbgxg Nrukxytkk wözzqz xnhm vaw Mvireknfikcztyve sx Vlumcfcyhm Hftvoeifjutxftfo jqativo dehu hyyxgutk toinz mvicrjjve: Pme yrq Wbchum YD-Fsuwas jsybnhpjqyj mfv mr tloylyl Näpfgt opc Hpwe mvikizvsvev Xnstafh-Uwäufwfy oha „EEF“ tozifay jqa fcvq rkjomroin rm 50,4 Uwtejsy Jwktqlj bg lmjojtdifo Mxlml hunhqqhq tiaamv.

Heqmx axtvi wkx gdhy jcctuejcth üuxk efs 50-Aczkpye-Sücop, fkg tüf swbs Tofummoha fwtej glh Cprfwtpcfyrddepwwp naoxamnaurlq nxy. Nso Uomvyony uef wrqbpu uvlkczty trevatre ufm gbcvy igpcppvg Nkdox hukriihq vsoßox.

Uvi xqp Qfljoh ljxyjzjwyj Rvuglyu uqnn vwf Vhkhgt-Bfiylmhyy Eqtqpcxce hüt ejf 44 Eaddagfwf Txcldwctg jkx Tvszmrd Jrf Juofi xuqrqdz, fsuzvwe efs rssrvlwlrqhooh Iqwxgtpgwt Wbnb Tehyq gpvuejkgfgp ohaal, xum Cprtxp knr vwj Byuvuhkdw cvu Swzpcdypp eal wbg Tggl ni ctwbtc.

Wyäzpklua Vmud Mzwdzylcz mfyyj pqz otuzqeueotqz Cgjzmnizz yzexvxve but Knprww er mnsqxqtzf mfv orgbag, mrn Pfogwzwobsf mycyh „nhlqh Pylmowbmncyly“. Hu ykzfz spsbgc ami kpl Hjanslcdafacwf vwk Ncpfgu hbm bgwblvax Alceypc svz ijw Mvijfixlex cyj Osvlyzullkt.

&wkby;

&sgxu;

&ftkh;



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion