Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Bei den Bauernprotesten in den Niederlanden sind gezielte Schüsse auf Traktoren gefallen.
Landwirte versammeln sich am 29. Juni 2022 bei Protesten gegen die neuen Umweltgesetze der Regierung auf der Autobahn A1 in der Nähe von Rijssen.Foto: Vincent Jannink/ANP/AFP via Getty Images

Niederlande: Schüsse der Polizei bei Bauernprotesten – Untersuchung eingeleitet

Von 6. Juli 2022
Bei den Bauernprotesten in den Niederlanden setzte die Polizei inzwischen Schusswaffen ein. Mehrere Videos zeigen Schusswaffendrohungen und abgegebene Schüsse.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Seit Wochen schon rumort es in den Niederlanden, jüngst fielen die ersten Schüsse. Zahlreiche Bauern des Landes protestieren seit dem 10. Juni gegen die Einführung der neuen Umweltgesetze. Durch drastische Senkungen der Stickstoffwerte stehen nach Regierungseinschätzungen rund 30 Prozent der niederländischen Bauernhöfe vor dem Aus. Offenbar ist die Regierung jedoch gewillt, diesen hohen Preis für das Erreichen ihrer Umweltmarken zu zahlen. Allerdings zeigen sich viele Bauern nicht damit einverstanden.

Gezielte Schüsse auf Traktoren

Am Dienstagabend, 5. Juli, wurden im Zusammenhang mit den Bauernprotesten von der Polizei nicht nur Warnschüsse abgegeben, sondern es wurde auch gezielt gefeuert. Nach Polizeiangaben auf Twitter sei es gegen 22.40 Uhr an der Auffahrt zur Autobahn A32 bei Heerenveen zu einer „bedrohlichen Situation“ gekommen, als Protestteilnehmer versucht haben sollen, in Polizisten und Polizeiautos zu fahren.

In einem Video ist zu sehen, wie ein Traktor versucht, davonzufahren. Als zwei Polizeibeamte dies bemerken, feuert einer der Polizisten mit seiner Dienstwaffe dem Traktor zwei Schüsse hinterher. Dass der Traktor auf die Polizisten zugefahren wäre und sie in Gefahr gebracht hätte, war auf diesem Video nicht zu erkennen.

Die Polizei der niederländischen Provinz Friesland twittert weiter zu dem Vorfall: „Ein Traktor wurde getroffen. Ein Traktor fuhr von dem Vorfall weg und wurde kurz darauf am Jousterweg angehalten.“ Dabei seien drei „Verdächtige“ festgenommen worden. „Niemand wurde verletzt“, so die Behörde. Dass niemand verletzt worden war, scheint allerdings eher ein Glücksfall gewesen zu sein. Auf einem Twitter-Foto ist ein Projektil im Rahmen des Führerhauses eines Traktors zu sehen.

Weiter heißt es: „Weil ein Beamter Schüsse abgab, wurde die Nationale Kriminalpolizei informiert, um eine unabhängige Untersuchung durchzuführen.“ Weitere Informationen gebe es derzeit nicht. Aber die Aussagen aller Beteiligten würden in die Untersuchungen einfließen.

Mehrfach polizeiliche Waffendrohungen

In einem Video wird ein Traktorfahrer unter Waffengewalt zum Aussteigen aufgefordert.

In einem anderen Video stoppt ein Polizist einen Autofahrer mit vorgehaltener Waffe, als dieser versucht, langsam wegzufahren. Schließlich lässt er den mit mehreren Personen besetzten Pkw weiterfahren.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.
 

Wie die niederländische „NL Times“ berichtet, habe die Bauernaktionsgruppe Argactie das Filmmaterial auf ihrer Facebook-Seite geteilt und kommentiert: „Und immer noch weigert sich Ministerin van der Wal zu reden … Müssen zuerst Menschen sterben?“ 

Der Zeitung nach werden auch für Mittwoch weitere Proteste erwartet, unter anderem am Flughafen Groningen Eelde. Nach Aussage von Marcel Thijsen, Bürgermeister der betroffenen Gemeinde Tynaarlo, würden rund eintausend Bauern zu den Demonstrationen erwartet: „Die Bauern haben signalisiert, dass sie den Protest ordentlich halten wollen. Ich bin zuversichtlich, dass es geordnet weitergehen wird“, sagte Thijsen demnach gegenüber „RTV Noord“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion