NTD: 2 Millionen KPC-Mitglieder enttarnt | Videokonferenz-Plattform Zoom zensiert Benutzer

Epoch Times22. Dezember 2020 Aktualisiert: 22. Dezember 2020 8:02

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Pekings Strategie: Europa “spalten und erobern” | Videokonferenz-Plattform Zoom zensiert Benutzer“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen.

Eine umfangreiche Veröffentlichung enthüllte vor kurzem die Identität von rund zwei Millionen Mitgliedern der Kommunistischen Partei Chinas. Alle diese KP-Mitglieder arbeiteten in sensiblen Branchen auf der ganzen Welt – von der wichtigsten amerikanischen Rüstungsfirma bis zum britischen Konsulat. 

Die Offenlegung der Daten zeigt, wie ausländische Unternehmen von chinesischen Interessen kontrolliert werden können. 

Der französische Autor Olivier Piacentini hat sich auf Themen der Globalisierung und Chinas spezialisiert. Er führt aus, dass diese Daten es ermöglichen, das Ausmaß der Subversion westlicher Institutionen durch die Kommunistische Partei Chinas zu messen. Olivier Piacetini erklärt: „Im April war der Westen laut der ‚Global Times‘, einer Zeitung der KPC, sehr beeinträchtigt und es war jetzt an der Zeit, ihn zu besetzen.“

Ein Weg dies umzusetzen, sei nach Angaben von Piacentini, die Kontrolle über die Geschäfte eines Landes zu übernehmen – eins nach dem anderen. 

Beispielsweise beinhaltet die Strategie der KPC, Unternehmen im Zielland zu besitzen. Piacetini erklärt dazu: „In Bezug auf die wirtschaftliche Infiltration spielen einige Politiker in Europa die Rolle eines Leitfisches. Das bedeutet, dass sie über ihr Netzwerk oder ihre Verbindungen den Mitgliedern der KPC helfen, dieses oder jenes Geschäft in ihrem Land zu erwerben.

Das Originalvideo von NTD Deutsch:

Großbritannien in Europa wichtigstes Ziel

Die britische Autorin Mareike Ohlberg sagte im August, dass Großbritannien „Europas wichtigstes Ziel“ für die Kommunistische Partei Chinas sei. So waren chinesische Unternehmen wie Huawei in Großbritannien insoweit erfolgreich, als sie lokale Stakeholder vor Ort etablieren konnten.

Ohlberg legte zudem offen, dass die KP Chinas ehemaligen britischen Regierungsbeamten Jobs in chinesischen Firmen angeboten hat. Piacentini zufolge geschah das Gleiche in Frankreich:

Der frühere französische Premierminister Dominique de Villepin hat eine Anwaltskanzlei. Zu seinen Mandanten gehören große chinesische Konzerne, die Unternehmen in Frankreich kaufen möchten. Er verwendet sein selbst erstelltes Adressbuch. Und die gleiche Situation wurde in Italien mit Romano Prodi wiederholt.“

Piacentini erläuterte, dies sei auch Teil der Strategie „Teilen und Erobern“. Ein langfristiger Prozess, bis die KPC sensible Unternehmen im Ausland ergreifen kann. 

Er sagte, der „Teilungs-Part“ sei wirksam geworden, als die Welle des KPC-Virus Europa im April traf. „Es ist das Ziel von China, mit der Teilung des Westens zu spielen. Wir sahen es, als sie im April Italien mit Masken und Lieferungen unterstützt haben. Zu dieser Zeit haben sich die Italiener von der Europäischen Union verlassen gefühlt, und wir haben dann gesehen, dass sie in einem Rathaus des Landes aus Bitterkeit die europäische Flagge durch eine chinesische Flagge ersetzten.“

In Großbritannien scheint die Strategie der „Teilung und Eroberung“ auch den Brexit auszunutzen. Laut Ohlberg gab es einen „Konsens, dass, wenn Großbritannien nach dem Brexit Erfolg haben soll, es unbedingt China braucht.“

USA sanktioniert chinesische Firmen mit KPC-Verbindung

Die Vereinigten Staaten beabsichtigen, 59 chinesische Unternehmen aufgrund von nationalen Sicherheitsbedenken auf die schwarze Liste zu setzen, darunter auch einen führenden Hersteller von Halbleitern. Einige der Unternehmen sind mit zweifelhaften Aktivitäten verbunden. 

Der Handelsminister Wilbur Ross sagt, dies würde daran liegen, dass es sich um Unternehmen handelt, die an die Volksbefreiungsarmee – die Streitkräfte der KPC – gebunden sind. Es sollte sichergestellt werden, dass das chinesische kommunistische Regime „nicht in der Lage ist, US-Technologien einzusetzen“, um seine militärischen Aktivitäten voranzutreiben.

Die USA setzten zudem vier weitere Firmen auf die Unternehmens-Liste, welche „Menschenrechtsverletzungen innerhalb Chinas ermöglichen, indem sie dem Regime DNA-Testmaterial oder Hochtechnologie-Überwachungsausrüstung liefern“. In einer Erklärung führt Außenminister Mike Pompeo aus, „wir fordern die Kommunistische Partei Chinas auf, die Menschenrechte der Menschen in China zu respektieren, einschließlich tibetischer Buddhisten, Christen, Falun Gong-Praktizierender, uigurischer Muslime und Mitglieder anderer ethnischer und religiöser Minderheiten.“

USA beschuldigen Jin Xinjiang, Manager von Zoom in China

Am Freitag beschuldigten US-Staatsanwälte einen chinesischen Manager des Videokonferenzsystems Zoom. Mutmaßlich habe er ein Verbrechen begangen, welches dem chinesischen Regime geholfen hat, Zoom-Benutzer in Amerika zu zensieren.

Einer der zensierten Nutzer erklärte, dies sei ein wichtiger Durchbruch. Zhou Fengsuo, Präsident von Humanitarian China, sagt: „Das sind sehr aufbauende Nachrichten. Es muntert mich wirklich sehr auf.“

Das Justizministerium hat den Namen des Unternehmens in seiner Ankündigung nicht bekannt gegeben. Aber Zhou bestätigte, dass das FBI ihm die Anklage telefonisch mitgeteilt habe, nachdem die Ankündigung veröffentlicht worden war. Ebenfalls hat Zhou in den letzten Monaten dem FBI Informationen über den Zoom-Zensur-Vorfall zur Verfügung gestellt.

„Die FBI-Agenden und ich hatten viele Gespräche darüber, sowohl telefonisch als auch in persönlichen Interviews“, so Zhou.

Zhou bezog sich auf einen Vorfall im Mai. Zu dieser Zeit half er, eine Online-Veranstaltung auf Zoom mitzuorganisieren. Die Veranstaltung sollte an den 4. Juni 1989 erinnern. An jenem Tag übernahmen chinesische Truppen den Platz des Himmlischen Friedens in Peking und feuerten auf unbewaffnete Demonstranten, die für Demokratie protestierten. Dies ist ein Tabu-Thema in China.

Zhou ist einer der Überlebenden und befindet sich jetzt in den USA. Er sagte, ein Überlebender, der sich noch in China befindet, habe ebenfalls an dem Treffen teilgenommen. Diese Person wurde nach der Online-Veranstaltung festgenommen und später wieder freigelassen. 

Eine Woche nach der Videokonferenz hat Zoom auf Ersuchen des chinesischen Regimes sein Konto geschlossen.

Die Person, die jetzt beschuldigt wird, habe geholfen, das Konto zu schließen. Sein Name ist Jin Xinjiang. Er ist der Hauptansprechpartner zwischen Zoom und chinesischen Geheimdienstmitarbeitern und lebt in China.

Wenn China bestimmte virtuelle Meetings beenden möchte, die auf Zoom stattfinden, ist Jin eine der Personen, an die sie herantreten. Das Justizministerium führte aus, dass Jin und andere für die Beendigung von vier Zoom-Treffen in diesem Jahr zum Gedenken an das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens verantwortlich sind.

Jin Xinjiang versorgt China auch mit Informationen über Zoom-Benutzer. In einigen Fällen betrifft dies Namen und E-Mail-Adressen von Zoom-Nutzern in Übersee.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion