NTD: EU und China vereinbaren Investitions-Abkommen | Technologie-Gewinner und -Verlierer im Jahr 2020

Epoch Times31. Dezember 2020 Aktualisiert: 31. Dezember 2020 17:53

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „2020: E-Commerce profitiert von Krise | EU-China-Investitions-Abkommen nach 7 Jahren Verhandlungen“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

EU und China vereinbaren Investitionsabkommen

Nach sieben Jahren der Verhandlungen haben sich die Europäische Union und China auf ein Investitionsabkommen geeinigt. Aber die formelle Genehmigung steht noch aus, und – einige Abgeordnete drohen mit Blockade, weil China nicht aufgefordert wird, Zwangsarbeit zu beenden. 

Die Europäische Union hat im Prinzip einem Investitionsabkommen mit China zugestimmt. Hierdurch würde die EU mehr Zugang zum chinesischen Markt erhalten. 

Wir haben mit einem Handelsexperten gesprochen. Er führt aus, dass China sein eigenes Arbeitsrechtsabkommen ignoriert hat und – dass es nicht nur Gewinner dieses Abkommens gibt.

Sam Armstrong, Direktor für Kommunikation der Henry Jackson Gesellschaft, sagt: „Diejenigen, die verlieren, sind klar die chinesischen Dissidenten und die chinesischen Arbeiter. Es sind auch die chinesischen religiösen Minderheiten in Xinjiang und Tibet, in der Inneren Mongolei und anderswo.“ 

Und weiter: „China hat kein substantielles Angebot gemacht, seinen Verpflichtungen nach irgendeinem internationalen Vertrag nachzukommen. Es ist auf den Tag genau ein Jahr her, dass China den Mann verhaftet hat, der die Welt vor COVID warnen wollte.“

Er sagt auch, dass die Europäische Kommission diesen Deal so weit wie möglich vom Europäischen Parlament ferngehalten hat. Doch die Parlamentarier seien diejenigen, die den Wählern gegenüber verantwortlich sind.

„Und meiner Erfahrung zufolge, halten Regierungen eher dann Vereinbarungen vom Parlament fern, weil sie Angst vor einer genauen Prüfung haben“, so Armstrong.

Armstrong führt aus, dass China vorerst einer Strafe für die Nichteinhaltung grundlegender Menschenrechte entgangen ist.

Es wird der Tag kommen, an dem wir Maßnahmen gegen China ergreifen müssen. Und meiner Ansicht nach, sowie der Ansicht vieler, mit denen ich spreche, ist diese Zeit gekommen.“

Armstrong glaubt, dass einige in Bidens Team gegenüber China hart bleiben werden. 

„Sehen Sie allein auf seinen nationalen Sicherheitsberater. Die Tweets von Jake Sullivan. Er drückte klar aus, die EU sollte diese Entscheidung verzögern. Sie sollte warten. Sie sollte darauf achten, den Atlantik und das Bündnis zu stärken. Und, sie sollte mit den USA zusammenarbeiten, um es mit China aufzunehmen.“

Der Kommunikationsleiter sagt, dass China jede Verpflichtung abgewendet hat, die es vor ein internationales Gericht hätte bringen können und eine Aussage erzwungen hätte. Vorerst wird sich das Regime nicht für seine Menschenrechtsverletzungen gegenüber dem chinesischen Volk rechtfertigen müssen.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Technologie: Gewinner und Verlierer im Jahr 2020

In vielerlei Hinsicht hat die Pandemie unsere Abhängigkeit von Technologie in den Vordergrund gerückt. Und mit bedeutenden Zoom-Konferenzen gab es auch schnell in Vergessenheit geratene Serien auf Quibi. Wir haben für Sie eine Übersicht der Technologie-Gewinner und -Verlierer des Jahres 2020.

Einer der größten Technologie-Verlierer des Jahres 2020 ist Virtual Reality. Da alle zu Hause festsitzen, hätte die virtuelle Realität eine Chance bieten können, dem zu entfliehen. Aber nicht besonders viele Menschen kauften Headsets – und VR-Spiele gelangten nicht in den Mainstream. 

Stattdessen wendeten sich die Menschen der bisherigen Software und den Spielen zu, die sie bereits hatten.

Die Kurzvideo-App Quibi ist ein weiterer außerordentlicher Verlierer. Obwohl es fast 2 Milliarden Dollar von Großinvestoren erhalten hat, hatte es Probleme damit, Zuschauer zu erreichen – denn Kurzvideos sind überall. Es wurde nur wenige Monate nach dem Start wieder geschlossen. 

Auch die Beförderungsunternehmen Uber und Lyft stehen auf der Verliererseite – weil die Leute nicht mehr mit dem Auto fahren, sondern zu Hause bleiben. Beide Unternehmen haben Mitarbeiter entlassen. 

Im Gegensatz dazu stehen alle Videokonferenzsoftware-Unternehmen. Das Geschäft florierte in diesem Jahr und half Millionen von Menschen, von zu Hause aus zu arbeiten und zu lernen.

Aber nur Zoom gelang es, sich als Gattungsname zu etablieren. Die Aktien des Unternehmens stiegen im Jahr 2020 um 425 Prozent. Doch es gibt eine Kontroverse. Zoom hat angeblich US-Nutzerdaten an Peking weitergegeben. Gerichtsdokumente behaupten, das Unternehmen wollte hierdurch den Zugang zum chinesischen Markt behalten.

Ein weiterer Gewinner ist die Computer-Industrie. PCs sind für Menschen, die von zu Hause aus arbeiten und lernen, unverzichtbar geworden. Laut dem Marktforschungsunternehmen Gartner stiegen die US-Lieferungen von Juli bis September um 11 Prozent stärker als zum gleichen Zeitraum des Vorjahres – das ist der größte vierteljährliche Anstieg in einem Jahrzehnt. 

Ein weiterer großer Gewinner ist der elektronische Handel. Die Pandemie hat den Wechsel zum Online-Shopping vorangetrieben – und Experten sagen, dass dieser Trend bestehen bleiben wird.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion